Parallels empfiehlt sich als KMU-Cloudanbieter

16. Februar 2012, 09:44
  • Derzeit in Orlando, Florida: Der Parallels Summit 2012.
    foto: parallels

    Derzeit in Orlando, Florida: Der Parallels Summit 2012.

Parallels Summit 2011: "Automation for Hosted PBX" und Plesk 11 vorgestellt

Ein Hype bestimmt derzeit die IT-Welt: Das Cloud Computing breitet sich in fast allen Kommunikations-, Arbeits- und Geschäftsprozessen aus. Neben den Platzhirschen Google, Amazon oder Microsoft positioniert sich auch der Hosting- und Virtualisierungsspezialist Parallels, um sein Feld abzustecken.

KMU im Visier

Auf seiner Hausmesse Parallels Summit 2011 empfiehlt sich das Unternehmen als Cloudanbieter für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Ein Markt, der laut Firmenchef Steen Birger, bis 2014 auf 68 Milliarden US Dollar wachsen soll. Auch würden Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern sich mit einer dreimal höheren Wahrscheinlichkeit für einen Cloud-Service entscheiden als für einen eigenen Inhouse-Server.

Kernstück dieser Strategie ist das 2011 vorgestellte Cloud-Infrastruktursystem Parallels Automation. Die Software unterstützt die Verwaltung, Bereitstellung und Abrechnungsverfahren von Services. Administratoren können zur Verwaltung auf ein integriertes Managementwerkzeug zugreifen und virtuelle Rechenzentren selbst erstellen und skalieren. Zusätzlich stellte das Unternehmen am Mittwoch "Parallels Automation for Hosted PBX" vor. Eine Software-Lösung für Hoster, die Sprachdienste anbieten wollen.

Plesk 11

Für 23. Februar kündigt Parallels ein Preview der kommenden Version seiner Verwaltungssoftware für Webhosting an. Zu den auffälligsten Neuerungen, die Plesk Panel 11 bietet, zählt ein überarbeiteter "Mobile Management Client". Dieser ermöglicht die Server-Verwaltung per Smartphone und Tablet. Entsprechende Apps werden für alle gängigen mobilen Betriebssysteme, wie Android und IOS, angeboten.

Zusätzlich wurde die Integration von Microsofts WebMatrix verbessert. Mit dem Baukasten für Websites können Entwickler mit Werkzeugen von Microsoft wie Visual Web Developer, Expression Studio, SQL Server und ASP.net arbeiten. Ein Veröffentlichungstermin für die finale Version von Plesk 12 steht noch nicht fest. (sum)

Share if you care
1 Posting
Nie wieder Plesk!

Hatte Plesk seit version 8 im Einsatz und war anfänglich begeistert. Beim Updaten hat es mir allerdings einige Male den Server gegrillt und in mühsamer Kleinarbeit hab ich das Ding auch wieder zum Laufen gebracht. Bis auf das ab Version 9 die Firewall Regeln nicht mehr über das Frontend übernommen wurden (und ein paar andere unwesentliche Kleinigkeiten). Beim Update auf Version 10 hats dann wieder Probleme gegeben, die ich fixen musste. Danach hab ichs gelassen mit den Updates. Die Herren und Damen bei Paralells halten anscheinend gar nichts von testen.
Heute bin ich froh, dass ich kein Plesk mehr verwende, aber immerhin hab ich dadurch so viel über Linux gelernt, dass ich den Server nun auch so administrieren kann :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.