Diamantenriese Alrosa will an der Börse funkeln

15. Februar 2012, 18:41
3 Postings

Russland hofft auf einen Milliardenerlös durch den Teilverkauf seines Juwels

Moskau - Es läuft glänzend bei Alrosa. Kein Wunder, der Konzern ist praktisch konkurrenzlos in Russland. 97 Prozent der russischen Rohdiamanten werden von Alrosa gefördert. Damit ist der mehrheitlich staatseigene Betrieb für mehr als ein Viertel der weltweiten Produktion verantwortlich.

Nun sollen russischen Medienberichten nach insgesamt 14 Prozent der Aktien an die Börse gebracht werden. Bisher waren lediglich neun Prozent der Aktien im Streubesitz. 51 Prozent gehören dem russischen Staat, 32 Prozent besitzt die russische Teilrepublik Jakutien, weitere acht Prozent werden von den Gemeinden gehalten, in denen die riesigen Diamantenvorkommen lagern.

Verkaufen sollen Russland und Jakutien. Beide Seiten steuern jeweils die Hälfte der zu verkaufenden Aktien bei. Platziert werden die Papiere den Plänen nach, die maßgeblich von den Investmentbanken J. P. Morgan, Goldman Sachs und VTB Capital ausgearbeitet wurden, an der Moskauer Wertpapierbörse Micex.

Offiziell ist die Entscheidung noch nicht, aber hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass der entsprechende Beschluss auf der Beiratssitzung des Konzerns am 24. Februar getroffen werden soll. Der Börsengang könnte demnach entweder noch im heurigen Herbst zwischen Mitte Oktober und Mitte November oder im nächsten Frühjahr (Ende April bis Mitte Mai) stattfinden.

Analysten bewerten den Schritt als positiv: Der Konzern ist zwar nach seiner Umwandlung in eine offene Aktiengesellschaft seit Herbst offiziell an der Börse gelistet, "doch bislang gibt es nur ganz wenige Geschäfte auf dem Markt", teilte Dinnur Galikanow, Senior Analyst bei der Investmentfirma Aton dem Standard mit. Die neu auf den Markt kommenden Aktien sollten für die nötige Liquidität sorgen, um den Handel in Gang zu bringen. "Langfristig sind die Aussichten der Aktie sicher gut", meint Galikanow.

Der russische Staat erhofft sich durch den Verkauf Einnahmen von mindestens einer Milliarde US-Dollar. Das Management des Konzerns schätzte den Wert des Pakets gar auf 1,5 Milliarden US-Dollar. Damit schwankt der Gesamtwert Alrosas zwischen gut sieben und knapp elf Milliarden US-Dollar.

Staat will Kontrolle behalten

Eigentlich sollte Alrosa einer Vorgabe von Präsident Dmitri Medwedew nach bis 2017 vollständig privatisiert werden. Diese Pläne sind nun aber wohl vom Tisch: Der Verkauf berge die Gefahr, dass die Tätigkeit Alrosas als wichtigste Einnahmequelle des jakutischen Haushalts und als Sponsor für Sozialprojekte in der Region nicht mehr gewährleistet werden könne, heißt es in einem Dokument.

Die Regierung fürchtet bei einem Verkauf offenbar, dass Alrosa dann wie viele Konzerne, die von russischen Oligarchen beherrscht werden - Beispiel: Oleg Deripaskas Konzern Rusal - ihren Sitz in eine Offshore-Zone verlegt, um Steuern zu sparen.

Das würde gewaltige Löcher in den Haushalt schlagen. Allein im Jänner hat Alrosa Edelsteine im Wert von 318 Millionen US-Dollar verkauft. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit Einnahmen von rund fünf Milliarden US-Dollar. Der Reingewinn lag zuletzt (Jänner bis September 2011) bei rund 1,2 Milliarden US-Dollar. (André Ballin, DER STANDARD, Printausgabe, 16.2.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ja, was haben wir denn da? Russlands Präsident Dmitri Medwedew begutachtet einen Alrosa-Diamanten bei einer Werksführung. 

Share if you care.