ÖAK erarbeitet strengere Prüfregeln

15. Februar 2012, 16:24
2 Postings

Der Vorstand sehe keine Sanktionen für die News-Gruppe vor, weil sie ihre Fälschung selbst angezeigt habe

Wien - Der Vorstand der Auflagenkontrolle ÖAK beschloss Mittwoch eine Sonderprüfung der Verlagsgruppe News, deren neuer Chef Axel Bogocz seit Jahren um zwei bis 30 Prozent zu hoch gemeldete Verkäufe entdeckte und der ÖAK offenbarte. Die Wirtschaftsprüfer der ÖAK untersuchen nun die drei jüngsten Halbjahre.

Die für 24. Februar geplante Veröffentlichung der ÖAK-Daten des zweiten Halbjahres 2011 könnte sich deshalb um ein paar Tage verzögern, erklärte Präsidentin Sibylle Callagy auf Anfrage des STANDARD.

Der Vorstand sehe keine Sanktionen für die News-Gruppe vor, weil sie ihre Fälschung selbst angezeigt habe. Der Prüfausschuss arbeite nun mit den Wirtschaftsprüfern daran, solche Auflagenfälschungen künftig zu verhindern. (fid)

Share if you care.