Rezept für Pörkölt vom Schwein

Ansichtssache
7. März 2012, 17:03

Einfach und schmackhaft - Das Gulasch mit frischen roten Paprika und Sauerrahm wird so lange gekocht, bis es butterweich ist - Dazu passen Nockerln

foto: derstandard.at/red
Bild 1 von 9»

Pörkölt

Zutaten für 6 Personen:

1 kg Schweinsschulter
3 große Zwiebeln
100 g Bauchspeck
500 g rote Paprika
2 EL Paprikapulver edelsüß oder scharf - je nach Geschmack
1 EL Tomatenmark
3 Zehen Knoblauch
Etwas Zitronenschale
50 g Öl und/oder Butterschmalz
Salz, Pfeffer

125 ml Sauerrahm
2 EL glattes Mehl

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 119
1 2 3

Pörkölt ist kein Gulasch (Gulyas sowieso nicht), und beide sind kein Paprikas.

Nockerln eines Grobmotorikers

Anschließend ...

... ist es schon einen Asbach uralt wert!

idee gut, ausführung bescheiden. die sauce ist ein witz, die nockerl schauen aus wie ein paar tage alt.
mahlzeit.

Maggi fehlt!

Unter uns gesagt

Klassisches Rindsgulasch? Jederzeit
Kalbsrahmgulasch? Auch sehr gerne.
Aber das Schweinsgulasch ist nicht so das meine.
Oder, besser gesagt, ich habe noch nie eines gegessen, das mir geschmeckt hat.

Und wer soll das essen?

Wer mag!

Es fehlt diesem Essen an Farbe.

sie essen farbe?

Sie nicht?

...noch nicht.(..)

Und steht schon oben am Herd...

Sodala, damit eine Ruh ist:

http://porkolt.infobomba.hu/

Da nennen wir es korrekt Pölkölt, um dann falsch von "Gulasch" zu schreiben.

Das Verhältnis Fleisch zu Zwiebeln ist übrigens 1:1. Dann spart man sich auch die eigenartige Bindung aus Sauerrahm und Mehl.

Istenem!

pörkölt ist offenbar nicht korrekt, weil pörkölt mit "bindung" (mehl/sauerrahm) dann paprikas heißt.

sagt "wiki".

- aber da gibt es sicher soviel rezepte wie köche, ist nur eine frage wie puristisch man das auslegt.

mein großvater hat im gastgewerbe gearbeitet (tschechien) dort war es üblich "gulyas, pörkölt, paprikas" mit semmelbröseln oder brotbröseln zu binden. ist aber auch schon einige jahrzehnte her, ob das heute noch so ist, weiß ich nicht.

Ungarisches Essen ohne Sauerrahm? Das ist doch das einzige Unterscheidungsmerkmal zu böhmischen Küche :)

Was mir aufgefallen ist:
Eindicken mit Mehl ist nicht gerade professionell.
Man kann kein Fleisch weichkochen. Sondern mürbe (oder wie man sagt: morb).
Ein Pörkölt enthält sicher keinen Sauerrahm.
Schmalz: Es gibt nicht passenderes für dieses Gericht. :)

Was allerdings sehr gut passt, ist ein Klecks Sauerrahm oben drauf zum servieren. Besonders wenns gscheit scharf ist.

abteilung schmalz: schweinsschmalz aber kein butterschmalz wie von den blutigen amateuren verwendet.

Schweineschmalz, was sonst? :)
Das Fett muss zum Gericht passen.

...und die Fetten

zum Koch.

Darum gehoert auch bei jedem Rezept erstmal der Koch ordentlich geoelt. Guter Rotwein eignet sich hiefuer hervorragend.

ich sehe das rezept schon als auftrag für den müller'schen blog.

wir wünschen uns die perfekte gulyas/pörkölt/paprikas version für schwein/kalb/rind/huhn.

extrawurst - das universalfleisch.

Posting 1 bis 25 von 119
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.