Implantierter Medikamentenspender erfolgreich getestet

15. Februar 2012, 21:34
  • Der Medikamentenspender (rechts) neben einem gewöhnlichen Memorystick.
    foto: courtesy of microchips, inc., massachusetts

    Der Medikamentenspender (rechts) neben einem gewöhnlichen Memorystick.

  • Wo der Chip eingesetzt wird.
    foto: courtesy of microchips, inc., massachusetts

    Wo der Chip eingesetzt wird.

Über Fernsteuerung werden Wirkstoffe im Körper freigesetzt - An Osteoporose-Patientinnen getestet

Washington - Die Fortschritte der Computertechnologie machen auch vor der Verabreichung von Medikamenten nicht halt. Geht es nach der US-Firma MicroChips, die sich auf die Entwicklung von implantierbaren Kleinstgeräten spezialisiert hat, dann waren Injektionen oder das Pillenschlucken gestern. Bei der größten Wissenschaftskonferenz AAAS stellten die Firma und Mediziner die Zukunft vor.

Sie berichteten vom ersten Test eines implantierten Medikamentenspenders, der Testpersonen über 100 Tage erfolgreich mit der nötigen Arznei versorgte. Konkret waren an der Pilotstudie sieben Frauen zwischen 65 und 70 beteiligt, die unter Osteoporose leiden. Normalerweise muss solchen Patientinnen das Mittel Teriparatid täglich injiziert werden. Doch in dem Fall wurde es per Fernsteuerung vom implantierten Gerät abgegeben, wie die Forscher auch aktuell im Fachblatt Science Translational Medicine berichten.

Die Experten der Firma hoffen auf baldige Zulassung ihrer Entwicklung und einen breiten Einsatz bei allen möglichen chronischen Erkrankungen. (tasch, DER STANDARD, Printausgabe, 16.2.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.