Barcelona daheim pfui, in Europa hui

15. Februar 2012, 12:57
211 Postings

Katalanen nach einem 3:1 in Leverkusen auf Viertelfinalkurs - Doppelpack von Alexis Sánchez - Lyon besiegte Außenseiter APOEL Nikosia mit Mühe 1:0

Leverkusen/Lyon - Der FC Barcelona steht vor dem Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League. Der Titelverteidiger setzte sich am Dienstag im Achtelfinal-Hinspiel bei Bayer Leverkusen dank eines Doppelpacks von Alexis Sánchez (41., 55.) und eines Treffers von Lionel Messi (88.) mit 3:1 (1:0) durch.  "In der Stadt des Aspirins legten die Barca-Spieler ihre Kopfschmerzen ab", jubelte die in Barcelona erscheinende Tageszeitung "Sport". Olympique Lyon besiegte Außenseiter APOEL Nikosia zu Hause völlig verdient mit 1:0 (0:0). Die Rückspiele finden am 7. März statt.

Ängstliche Gastgeber

Vor 29.412 Zuschauern in der ausverkauften BayArena war Leverkusen nur phasenweise ein Gegner für die Katalanen. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte Barcelona das Spiel im Griff und dominierte das Geschehen bei weit über 70 Prozent Ballbesitz nach Belieben. Bayer-Trainer Robin Dutt hatte wie zuletzt im Bundesliga-Spiel bei Borussia Dortmund eine defensive Taktik gewählt und Teamspieler André Schürrle als einzige Spitze aufgestellt. Und auch dieser musste immer wieder im Mittelfeld aushelfen.

Barcelona kam in der 12. Minute zu einer ersten Chance, als Dani Alves einen Freistoß aus gut 30 Metern über das Tor drosch, eine Minute später klärte Daniel Schwaab in letzter Sekunde nach flacher Hereingabe von Alves vor dem einschussbereiten Messi am Elfmeterpunkt. Vier Minuten vor der Pause dann die verdiente Führung für den Titelverteidiger. Bayers Bender haute im Mittelfeld über den Ball, Messi schaltete blitzschnell und schickte Alexis Sánchez auf die Reise. Der Chilene lief alleine auf Bayer-Keeper Bernd Leno zu und schob diesem den Ball durch die Beine und hinein ins Goal.

Sánchez spielte erstmals von Beginn an in der Champions League für Barca. Der Stürmer war im Sommer für mehr als 30 Millionen Euro von Udinese gekommen. Mittlerweile hat der Chilene einen Stammplatz im Ensemble von Trainer Pep Guardiola inne, dem diesmal nur Weltmeister Xavi fehlte. Der spanische Mittelfeldstratege laboriert an einer Oberschenkelverletzung.

Besserung nach der Pause

Nach der Pause traute sich Leverkusen mehr zu und glich prompt aus. Nach Flanke von Neuzugang Vedran Corluka gewann Kadlec das Kopfballduell gegen Sánchez am langen Pfosten und traf zum 1:1. Doch Barcelona schlug umgehend zurück. Nach Traumpass von Fábregas ummkurvte Sánchez Leno und schob den Ball ins leere Tor.

Auch nach dem erneuten Rückstand gestaltete Leverkusen das Spiel offener. Pech hatte die Werkself bei einem Stangentreffer von Gonzalo Castro (64.), zuvor war Renato Augusto aus zwölf Metern an Barcelonas Schlussmann Victor Valdés gescheitert (57.). Allerdings traf auch Messi in der 72. Minute nur Aluminium, nachdem der Argentinier im Strafraum gleich drei Leverkusener ausgespielt hatte. Im Finish sorgte Messi nach Idealflanke von Dani Alves dann doch noch für klare Verhältnisse. Er führt mit sieben Toren die aktuelle CL-Schützenliste an. In den vergangenen 24 Europacup-Spielen hat der Weltfußballer 25-mal getroffen.

Bei Bayer fehlte der verletzte Ex-Nationalspieler Michael Ballack wegen eines Muskelfaserrisses. Bitter: Der zuletzt zum Bankdrücker degradierte Routinier hätte gegen Barcelona wohl von Beginn an gespielt. "Ich weiß vom Trainer, dass er ihn von Anfang an bringen wollte", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler dem Fernsehsender Sky.

Bayer-Trainer Dutt sprach in seiner Stellungnahme den so unterschiedlichen Verlauf der beiden Spielhälften an: "Die Defensivordnung war in der ersten Halbzeit gut, aber da hat uns etwas der Mut gefehlt. Da hatten wir zu viel Respekt, waren zu ängstlich und haben es ein bisschen über uns ergehen lassen. In der zweiten Halbzeit sah das komplett anders aus. Da haben wir teilgenommen an dem Spiel und Barcelona auch teilweise in Schwierigkeiten bringen können." Für das Auswärts-Rückspiel rechnet er sich aber "eigentlich keine Chancen" mehr aus.

Barcas Josep Guardiola wirkte nach den letzten Rückschlägen in der spanischen Meisterschaft erleichtert: "Wir haben heute in jeder Hinsicht gut gespielt, defensiv und offensiv. Wir spielen im Europacup, und da ist es nicht leicht, sich so viele Chancen zu erspielen, wie wir das heute getan haben", lobte er seine Elf. Gerade angesichts eines deutschen Gegners: "Sie sind immer in der Lage, zurückzukommen." Sonderlob gab es für Sánchez: "Er bewegt sich gut, mit ihm können wir den Platz besser ausnützen. Er ist ein bescheidener Bursche, der uns viel hilft."

Lacazette erlöst Lyon

Lyon wurde von Youngster Alexandre Lacazette erlöst (58.). Der 20-Jährige erzielte nach Vorarbeit von Cris mit einem abgefälschten Schuss den einzigen Treffer, schied kurz danach aber verletzt aus. Zuvor hatten sich die klar überlegenen Franzosen am Abwehrriegel von APOEL die Zähne ausgebissen und waren auch an der eigenen Chancenauswertung gescheitert.

13:0 Torschüsse verbuchte der CL-Halbfinalist von 2010 alleine in der ersten Spielhälfte. Im Finish drängte aber sogar Nikosia auf den Ausgleich. Die Zyprioten, als erstes Team aus ihrem Land im Champions-League-Achtelfinale, sind sonst eher für ihre Defensivqualitäten bekannt. (sid/APA/red)

Ergebnisse der Fußball-Champions-League vom Dienstagabend - Achtelfinale, Hinspiele:

Bayer Leverkusen - FC Barcelona 1:3 (0:1)
Leverkusen, 29.412 (ausverkauft). Tore: Kadlec (52.) bzw. Sanchez (41., 55.), Messi (88.)

Olympique Lyon - APOEL Nikosia 1:0 (0:0)
Lyon, 37.000. Tor: Lacazette (58.)

Rückspiele am 7. März.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der FC Barcelona ließ in Leverkusen nichts anbrennen.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Olympique Lyon mühte sich mit APOEL Nikosia und musste sich mit einem Minimalvorsprung begnügen.

Share if you care.