Rapid-Ultras-Protest beim Derby

14. Februar 2012, 16:54
  • Am 1. Mai 2011 im Spiel gegen RB Salzburg war die Rapid-Welt noch halbwegs in Ordnung.
    foto: apa/ neubauer

    Am 1. Mai 2011 im Spiel gegen RB Salzburg war die Rapid-Welt noch halbwegs in Ordnung.

Der harte Kern der Anhängerschaft aus Hütteldorf ruft wegen der Verlegung des Spiels ins Happel-Stadion zu einem Unterstützungs-Boykott auf

Am Samstag steigt das 300. Wiener Derby zwischen Rapid und Austria, das infolge des Platzsturms im 297. Duell am 22. Mai 2011 von Hütteldorf in das Ernst-Happel-Stadion verlegt wurde. Nicht für Stimmung sorgen werden die Rapid-Ultras, die "ein Zeichen setzen", gegen die Verlegung protestieren und auf Transparente, Vorsänger und Fahnen verzichten wollen.

Im Mai vergangenen Jahres stürmten beim Stand von 2:0 für die Austria zahlreiche Rapid-Fans auf den Rasen des Hanappi-Stadions und provozierten so einen Spielabbruch. Die Konsequenz war eine 0:3-Strafverifizierung, eine Geldstrafe von 50.000 Euro und ein Spiel vor leeren Rängen.

Um derartige Eklats fortan zu vermeiden, beschlossen die Hütteldorfer, "bis auf weiteres" die Derbys ins Happel-Stadion zu verlegen, weil dort "eine bessere Sicherheit gegeben" sei, so Rapid-Präsident Rudolf Edlinger damals.

Die Ultras schreiben nun auf ihrer Website, dass sie schon letztes Jahr beschlossen hätten, "die beiden von den Verantwortlichen des SK Rapid in den Prater verlegten Spiele zu bestreiken, um ein Zeichen dafür zu setzen, dass wir Rapid langfristig nur in Hütteldorf sehen wollen". Daran ändere auch Tabellenplatz eins nichts, denn "der Ärger über die freiwillige Verlegung der wichtigsten Spiele der Saison ist nicht einfach so verflogen", argumentieren die Ultras, die versichern, "nach dem Derby endgültig wieder Gas geben" und ihren Verein umfassend unterstützen zu wollen. (red, derStandard.at, 14.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 610
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
das sind keine rapidfans...

... das sind selbstdarsteller die unter grössenwahn leiden. die sollen sich schleichen und ihr abo zurückgeben, damit endlich echte fans auf die fantribüne können.

die besten fans ...

... nennen sich die von rapid doch immer. ich kann nur feststellen, nachdem ich jetzt doch einige spiele im hanappi gesehen habe (greenie programm), dass die unterstützung von der westtribüne bei weitem nicht immer das ist, was sich der 'halbherzige' familienvater von 'echten' (hardcore-)fans erwarten würde.

es kommt immer wieder vor, dass insbesondere, wenn die heimmannschaft nicht die erwartungen der fangemeinschaft erfüllt, von dort laut gepfiffen oder gebuht wird. sowas nennt sich 'die besten fans' ... lächerlich.

nichts neues, aber deshalb nicht weniger wahr: setzt euch mal ins liverpool, everton, oder manch andere englische stadion ... das ist fankultur: unterstützung, egal ob gut gespielt wird, oder nicht

Rapid hat seit 1 Jahr einen Rädelsführerkonflikt

Die extreme geschlossene Unterstützung des Vereins durch die Fans, speziell die Ultras, auch bei schwächeren Spielen ist in das Gegenteil umgeschlagen. Schon vor dem Platzsturm.

Ich behaupte, daß weiterhin 99% voll Rapid unterstützen wollen. Aber es scheint einige neue Rädelsführer zu geben, die den Verein plötzlich zu einem Machtkampf mißbrauchen, Regeln vorschreiben. Plötzlich herrscht Polemik und nur mehr portionsweise Unterstützung. Bewußt. Das schafft bei Fans und Spielern Verunsicherung. Die Gruppendynamik geht runter.

Viele bei den Erzrivalen werden sich heimlich ins Fäustchen lachen.

Mit der Zeit wird sich alles wieder neu gruppieren und die 99% werden wieder voll da sein. Aber so eine neue Hackordnung dauert.

Schade!!

Rapid Wien vs. Austria Wien - Das Derby der Museen Rapid Wien vs. Austria Wien - Das Derby der Museen

Auf einem Blog habe ich Derby des Rapid und Austriamuseums gefunden. Sehr lustig eigentlich. http://www.stadtbekannt.at/de/wien/l... useen.html

ich glaub ja ...

... dass in summe MEHR leut kommen, wenn Ultras und Co nicht im Stadion sind.

Nur sind halt aktive Fans

der Stimmung deutlich zuträglicher als Familien mit Kindern, die auf Schönwetter-Fußballfan machen und als Samstagsausflug in's Stadion gehen.

Klar, bestes Beispiel Salzburg. Da hat man es sich auch mit dem harten Kern verscherzt (absichtlich und endgültig) und wo sind nun die Zuschauer? Von der Stimmung rede ich gar nicht.
Und wie man in den 90ern gesehen hat, hat Salzburg nach Wien und sogar noch vor Graz das meiste Zuschauerpotential.

Und weswegen? Weil die Stimmung dann besser ist?

Ist wohl eher umgekehrt.

Ich behaupte mal, dass der angekündigte Supportboykott Rapid in etwa 2000-3000 Zuschauer kostet.

keine echten Rapidler!!

Da nehmen sich einige nur wichtig, sind nicht echte Rapidler. Gerade gegen den Erzrivalen. Stadion ist eine lächerliche Ausrede dafuer, dass manche eher auf Mediengeil und Randale sind. Auf Kosten anderer. Aber gut, ist halt wie es ist. Und eben Spiegelbild der Gesellschaft. Da gibt es Bereiche, die sich selbst wieder ordnen muessen. Auch wenn es voruebergehend schade ist.

echte rapidler

sind mündige menschen, die entscheidungen selber treffen. und wenn die organisierte fanszene die unnötige verschiebung ins happel und damit die aufgabe des heimvorteils ablehnt, ist das in ordnung und ihre sache.

niemand wird morgen im stadion gehindert sich die seele aus dem leib zu schreien. manche verzichten aus angeführten gründen eben darauf. und das ist auch zu akzeptieren.

gwg

Kann man so stehen lassen! Danke.

ist es wirklich notwendig oder gar sinnvoll, dass sich der standard damit beschäftigt und solchen "fans" zusätzliche aufmerksamkeit zukommen lässt?

ist es wirklich notwendig oder gar sinnvoll, dass sich user mit themen die sie nicht interessieren beschäftigen, um zusätzliche aufmerksamkeit zu bekommen?

@Ultras: Die Rechte der Fans:

Fans dürfen:
1) Matchkarten erwerben, so sie nicht Platzverbot haben
2) In halbwegs nüchternem Zustand zum Spiel erscheinen, und zwar pünktlich. Ich weiß, beides fällt Euch schwer ....
3) Sie dürfen auf den ihnen zugewiesenen Plätzen sogar d*ppert die G0schn aufreissen, grölen, schimpfen, ...
4) Nicht zuletzt dürfen sie sich brav um Autogramme anstellen

Darüber hinaus haben sie keine Ansprüche an den Verein, insbesondere nicht:
a) Aufstellung, Trainer, Austragungsort, etc.
b) Spieler Ein- und Verkäufe
c) das Tolerieren (verbotener) Pyrotechnik

Was im Klartext heißt: Über die Dienstleistung hinaus (= Ansehen eines Spiels mit Beteiligung eines drittklassigen Provizclubs) gibt es absolut nichts, worüber sie mitzureden hätten.

Kapiert?

recht hat er!

Du bist vielleicht ein lustiger Knopf.

... lustig aber im Sinne von "komisch", nicht von "witzig".

wenn es danach geht

dürfe auch jeder Arbeitnehmer KEINERLEI Rechte haben! Insbesondere dürfte ein ARbeitnehmer kein Streikrecht haben!

Ultras mit Arbeitnehmern zu vergleichen hinkt ein bisserl, oder?

Schließlich haben die Wenigsten von denen einen Arbeitsplatz überhaupt aus der Ferne gesehen.

das liegt an unserer liga ,dass rapid gegen 3. klassige provinzclubs spielen muss.

dir

würde ein vormund wirklich gut tun.

alles liebe und nicht auf die tabletten vergessen!

Nachtrag:

Nichts ist annähernd so unwichtig für Rapid wie die Ultras. Rapid hat's schon vor den Ultras gegeben und wird's auch noch geben, wenn deren Mitglieder alle im Häfen sitzen, wo sie hin gehören.

Weint euch doch beim Hackl aus, vielleicht läßt er sich dazu hinreissen, einen weiteren Schleimspur-Artikel der Marke "Guter Mensch von Hütteldorf" zu Euren Gunsten zu schreiben.

zu den ultras kann man stehen wie man will , der obere poster hat sich wenigstens gedanken gemacht, auch wenn ich selbst als nicht ultra nicht alles so sehe.

aber wo kommt ihr hass her , haben sie es nicht geschafft bei den ultras aufgenommen zu werden ?

soll natürlich heissen beim oberen post ...

So kann man mit den besten Fans Österreichs nicht umgehen. Ich verlange mehr Respekt für die Ultras und bin 100% gegen Polizeiwillkür. Schuld an allem war Junuzovic - erhätte nicht das 2:0 machen dürfen.

http://www.youtube.com/watch?v=tW9nXG6Qy18

Wenn die Ultras eh eine "Minderheit" im Stadion sind, warum gibt's dann soviel Wind um diesen Nicht-Support?

Die Ultras verbieten niemandem, die Mannschaft am Samstag zu unterstützen, anzufeuern oder sonst was.
Es ist eben ihre Art von Protest, dass die Heim-Derbys im Prater ausgetragen werden.

Und der Sicherheitsaspekt ist wohl lächerlich. Man vergleiche nur den Platz rund ums Prater-Stadion mit dem in Hütteldorf.

Die Verlegung in den Prater ist reine Geldgier vom Verein unter Aufgabe des Heimvorteils.

Posting 1 bis 25 von 610
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.