Leitbörsen in Fernost schließen mehrheitlich mit Gewinnen

14. Februar 2012, 12:20
posten

Moody's Abstufung zeigt nur geringe Auswirkungen

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Dienstag den Handel mehrheitlich mit Gewinnen beendet. Der Nikkei-225 Index in Tokio legte um 52,89 Zähler oder 0,59 Prozent auf 9.052,07 Punkte zu. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 30,43 Zähler (plus 0,15 Prozent) auf 20.917,83 Einheiten. Der Shanghai Composite gab um 7,08 Punkte oder 0,30 Prozent nach auf 2.344,77 Punkte.

Die Märkte in Singapur und Sydney tendierten uneinheitlich. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.987,41 Zählern und einem Plus von 11,07 Punkten oder 0,37 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney büßte 40,5 Zähler oder 0,93 Prozent auf 4.318,90 Einheiten ein.

Für schlechte Nachrichten sorgte die Ratingagentur Moody's, die die Kreditwürdigkeit einiger Euroländer, darunter Italien und Spanien, absenkte. "Den asiatischen Märkten ist klargeworden, dass es noch keine Lösung gibt, und das hat die Sorgen wegen der europäischen Probleme wiederbelebt", sagte Frances Cheung von Credit Agricole CIB in Hongkong. Zudem wurden Frankreich, Großbritannien und Österreich mit einem negativen Ausblick versehen.

Japans Aktienmärkte profitierten von einer überraschenden Ausweitung eines Anleihenkauf-Programms durch die Bank of Japan (BoJ). Diese pumpte rund 10 Billionen Yen zusätzlich in den Markt um die japanische Wirtschaft anzukurbeln. Zudem wurde ein neues Inflationsziel von 1,0 Prozent angekündigt.

Besonders Exportwerte profitierten von der Entscheidung der BoJ. Toyota legten um 1,79 Prozent auf 3.120,00 Yen zu. Canon befestigten sich um 1,45 Prozent auf 3.490,00 Yen. Spitzenreiter im Nikkei-225 Index waren Tokyu Land mit einem Plus von 5,07 Prozent auf 352,00 Yen. Abschläge von 2,33 Prozent auf 251,00 Yen gab es für das Index-Schlusslicht Teijin.

In Hong Kong sackte Bank of East Asia um 3,10 Prozent auf 29,70 Hong-Kong-Dollar ab. Die Großbank machte 2011 einen Gewinn von 4,36 Mrd. Hong-Kong-Dollar und enttäuschte damit die Erwartung der Analysten, die mit 4,63 Mrd. Hong-Kong-Dollar gerechnet hatten.

Rohstofftitel unter Druck

Chinesische Rohstofftitel reagierten auf Abstufungen durch Moody's mit Kursverlusten. Jiangxi Copper, China's größter Metallhersteller, büßten 0,45 Prozent auf 26,36 Yuan ein. Western Mining reduzierten sich um 0,84 Prozent auf 10,60. Im chinesischen Bankensektor machen Sorgen über eine mögliche Kreditklemme die Runde, nachdem am Montag hohe Beamte keine weiteren Lockerungen der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatten. Shanghai Pudong gaben um 0,86 Prozent auf 9,19 Yuan nach.

In Sydney sanken BHP Billiton um 1,34 Prozent auf 36,17 australische Dollar. Rio Tinto schwächten sich um 1,63 Prozent auf 69,28 australische Dollar ab. (APA)

Share if you care.