Israel beschuldigt nach Explosion in Bangkok erneut Iran

Iraner warf Sprengsätze auf Taxi und auf Polizisten

Bangkok/Wien - Drei Explosionen haben am Dienstag den Osten der thailändischen Hauptstadt Bangkok erschüttert. Dabei wurde ein iranischer Staatsbürger schwer verletzt, er verlor beide Beine. Die Explosionen, bei denen weitere vier Menschen verletzt wurden, ereigneten sich auf der belebten Sukhumvit-Straße, berichtete die "Bangkok Post" in ihrer Internetausgabe.

Neben dem schwer verletzten Iraner wurde ein weiterer Verdächtiger auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi festgenommen, nachdem die Polizei Sprengstoff in einem von drei Iranern gemieteten Haus sichergestellt hatte.

Bombe in Haus explodiert

Regierungssprecherin Thitima Chaisaeng erklärte, nach Angaben der Polizei sei das Haus zur Herstellung von Bomben genutzt worden. Es seien dort auch ein Versteck mit dem Plastiksprengstoff C4 und Geräte zur Bombenfernzündung gefunden worden. Eine Bombe sei innerhalb des Hauses explodiert und zwei der drei Männer hätten die Flucht ergriffen.

Ein dritter Mann, dessen Name mit Saeid Moradi angegeben wurde, sei ihnen gefolgt und habe versucht, ein Taxi anzuhalten, Dieses blieb aber nicht stehen, daraufhin schleuderte der Mann eine Bombe auf das Fahrzeug. Der Fahrer wurde dadurch verletzt.

Der Verdächtige versuchte wegzulaufen, wurde aber von der Polizei gestellt. Der Mann wollte eine dritte Bombe auf die Beamten werfen. Diese prallte aber an einem Baum ab und sprengte ihm beide Beine weg. Er wurde ins Spital eingeliefert.

Regierungssprecherin Thitima sagte, die Ermittler versuchten nun herauszufinden, ob es sich um einen organisierten Angriff gehandelt habe oder ob ein Selbstmordanschlag geplant gewesen sei.

Telefon beschädigt

Das thailändische Außenministerium setzte sich unterdessen mit der iranischen Regierung in Verbindung um festzustellen, ob die verdächtigen Iraner auf einer Terrorliste stünden.

Eine der Bomben beschädigte eine Telefon-Kabine vor einer Schule. Es kam aber kein Schüler zu Schaden. Bei den vier Personen, die neben dem Iraner verletzt wurden, handelt es sich um Thais.

Der auf dem Flughafen verhaftete Mann wollte nach Angaben der Polizei ein Flugzeug der Gesellschaften Air Asia oder Malaysia besteigen. Er war am gleichen Tag nach Thailand eingereist wie Moradi.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak warf dem Iran vor, hinter dem Anschlagsversuch zu stehen. "Iran und Hisbollah sind unerbittliche Elemente des Terrors, die die Sicherheit der Region und der Welt gefährden", erklärte Barak nach Angaben der Zeitung "Haaretz" bei einem Besuch in Singapur.

Am Montag war bei einem Attentat im indischen Neu Delhi eine israelische Diplomatin schwer verletzt worden. In der georgischen Hauptstadt Tiflis wurde ein ähnlicher Anschlag nur knapp verhindert. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warf dem Iran vor, hinter den beiden Anschlägen zu stecken.

Die Österreichische Botschaft Bangkok empfiehlt angesichts der jüngsten Explosionen in Bangkok, besondere Vorsicht auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen, Einkaufszentren, Märkten, religiösen Heiligtümern, Bars, Discos, Nachtclubs und Orten von touristischem Interesse im Großraum Bangkok walten zu lassen. Sollten verdächtige Pakete oder Taschen auffallen, sollten diese den örtlichen Sicherheitsbehörden gemeldet werden.

Polizeichef Phrewphan Damapong sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, es habe eine "Warnung vor einem möglichen Angriff" gegeben. Es sei aber nicht bekannt gewesen, wo dieser sich ereignen sollte. Die iranische Botschaft sei kontaktiert worden, um an "Informationen" zu kommen.

Die thailändische Polizei hatte im Jänner einen Libanesen beschuldigt, einen Bombenanschlag in Thailand geplant zu haben und Verbindungen zu der von Syrien und dem Iran unterstützten Hisbollah zu haben. Die USA warnten daraufhin vor möglichen Anschlägen auf Touristenviertel in Bangkok. Nach Angaben der thailändischen Polizei vom Dienstagabend konnte aber zunächst "kein Zusammenhang" zwischen beiden Vorfällen hergestellt werden. (APA)

Share if you care