Tage des Zorns

Kommentar |

18 Monate lang hatte Duisburg praktisch kein Gesicht, weil Sauerland zur Persona non grata wurde

Da sind sie wieder, die vielzitierten Wutbürger Deutschlands. In Duisburg haben sie sich in überraschender Stärke zusammengetan, um Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) aus dem Amt zu werfen.

Der hatte in den vergangenen eineinhalb Jahren nach der Loveparade-Katastrophe traurige Berühmtheit auch außerhalb der Ruhrpott-Metropole erlangt, weil er nicht zwischen juristischer und moralischer Verantwortung zu unterscheiden vermochte. Tatsächlich: Gegen Sauerland ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht, persönliches Fehlverhalten wird ihm nicht vorgeworfen.

Doch wie er sich nach dem Unglück, das 21 Menschen das Leben kostete, an sein Amt klammerte und statt Feingefühl und Mitleid bloß ausufernde Rechtfertigungen und Erklärungen bot, das war unerträglich - erst recht für die Hinterbliebenen der Opfer.

18 Monate lang hatte Duisburg praktisch kein Gesicht, weil Sauerland zur Persona non grata wurde, ihn kaum noch jemand einladen wollte und er selbst sich oft nicht mehr auf die Straße traute. Gut, dass dieser unhaltbare Zustand der traumatisierten Stadt nun ein Ende hat.

Sauerlands Abwahl ist jedoch nicht nur ein Erfolg für Basisdemokratie, sondern auch ein Warnschuss für alle Politiker: Wer in den Augen des Volkes versagt, bekommt möglicherweise nicht erst bei der nächsten Wahl die Quittung. Wutbürger können schon viel früher aktiv werden. (DER STANDARD, Printausgabe, 14.2.2012)

Share if you care
15 Postings

Wo sind in diesem Fall die Wutbürger? Man hat einen moralisch indiskutablen Sesselkleber mit einem nassen Fetzen aus dem Amt gejagd, that's all.

Achtung: Die Bezeichnung "Wutbürger" wird hier ausnahmsweise nicht im negativen Sinn verwendet.

Und jetzt noch Erwin Pröll!

Fazit: ein wichtiges Signal,

dass dieser irre, verantwortungslose Sesselkleber von der politischen Bühne verschwinden muss.

Auch Wulff wird nicht freiwillig gehen. Mensch muss sich das vorstellen: ein billiger Schnorrer als BP.

Bürger/innen sind nicht mehr so stumm. Das ist sehr gut.

Das hat mit "Wutbürger" gar nichts zu tun. Es ist nicht alles Wut wo Bürgersinn sich regt, manchmal ist es auch einfach ein Gefühl für Anstand. Nicht immer nur nachplappern, Schurnis.

"Wutbürger" ist eindeutig ein diffamierender Begriff.

Schon von daher sollte man den vermeiden.

Ja genau, Politiker abwählen!

Wieso kann eigentlich nicht ein- oder zweimal in der (nun ja auf 5 Jahre verlängerten!) Legislaturperiode die Opposition einen Neuwahlantrag stellen und wenn ein Viertel der Wahlberechtigten dafür unterschreibt, tatsächlich eine durchgeführt? Diejenige Mehrheit, die eine Regierung gewählt hat, muss diese doch auch wieder abwählen können, und das muss auch mal außertourlich möglich sein, wenn es gute Gründe dafür gibt.

Abwahl? Das geht?

Gibt es das auch in Österreich?

Ja, das geht aber logischerweise nur bei direkt und persönlich gewählten Politikern, also nur beim Bundespräsidenten und sogar hierbei müssen Nationalrat und Bundesrat mitspielen.

Die Ösis werden niemals irgendjemand abwählen. Im Gegenteil, die sind imstande, einen Troll wie HC auf den Schild zu heben. Vielleicht hat das doch etwas mit Bildung und Intelligenz zu tun?

Sauerland war ein typischer Schönwetter-Politiker,

in der Stunde der Not hat er versagt.

Der damals amtierende Duisburger Polizeipräsident wurde übrigens sofort entsorgt – von der Polizei. Keine zwei Monate später war der Polizeikoffer Geschichte.

jetzt waere wullf an der reihe.

natuerlich kann man das nicht direkt vergleichen,
doch diese versuche, dass diese ethisch unannehmbaren menschen ihre positionen "durchsitzen", ist nicht zu akzeptieren.

deutschalnd ist sowieso da schon sehr weit.
da kann sich oesterreich eine scheibe abschneiden.
in oesterreich ist das zuruecktreten noch nicht einmal in den kinderschuhen, das "kind" ist noch nicht einmal im entstehen.

siehe "unseren" dritten parlamentspraesidenten und die blauorange fraktion und deren fuehrer.

Die deutsche Selbstreinigungskraft ist mit dem österreichischen dahinschleimen nicht zu vergleichen.

Ich gebe Ihnen was Wulff betrift recht.

Doch wie war es mit Waldheim oder dem total unfähigen Bundeskanzler. Den Schaden den die anrichten/teten war größer als der von Wullf.

dito! sowieso. das kritisiere ich ja auch, vor allem in oesterreich. waldheim hat ohne einen genierer, gestaerkt durch die schwarzen und blauen "durchgesessen".
die waldheimgeschichte ist noch immer ein grosser faktor warum in oesterreich die ns-zeit so schlampig aufgearbeitet wurde.
wulffs problematik ist dagegen eher nur mikroskopisch zu betrachten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.