Öfter nach Osteuropa und Nahost

13. Februar 2012, 14:02
  • Der AUA-Flug von Wien nach Mumbai ist mit dem Sommerflugplan Geschichte.
    vergrößern 500x280
    foto: apa

    Der AUA-Flug von Wien nach Mumbai ist mit dem Sommerflugplan Geschichte.

Wieder Libyen-Verbindung - Zusätzlicher Flug von Klagenfurt nach Wien - Öfter nach London und Barcelona - Mumbaiflüge werden eingestellt

Wien (APA) - Die Austrian Airlines haben am Montag ihren Sommerflugplan präsentiert. Die gebeutelte Lufthansa-Tochter fliegt öfter in ihre Kernmärkte in Osteuropa sowie nach London und Barcelona. Im Gegenzug wird die Verbindung in die indische Metropole Mumbai (Bombay) eingestellt, hier dürfte der Konkurrenzdruck von Emirates und der Konzernschwester Swiss zu groß geworden sein. Das Mumbai-Flugzeug steuert in Hinkunft den Nahen Osten an.

"Die Fokussierung auf die Kernmärkte soll auch dazu beitragen, die Erträge von Austrian Airlines nachhaltig zu steigern", so AUA-Vorstand Andreas Bierwirth laut Aussendung. Die AUA ringt derzeit um eine Sanierung im Konzern, erst am Freitag tagte zum Sparkurs ein Sonderaufsichtsrat.

Mit dem Sommerflugplan werden die selbst durchgeführten Flüge von Wien nach Bukarest von drei auf "bis zu fünf" pro Tag erhöht und jene nach Sofia von vier auf bis zu fünf. In Westeuropa kommt eine Verbindung nach London Heathrow dazu, sohin fliegt die AUA viermal täglich in die britische Hauptstadt. Das Angebot von und nach Barcelona wird um einen Flug pro Tag erweitert, ab 25. März wird die spanische Stadt dann dreimal am Tag angesteuert.

Das Langstreckenflugzeug (Boeing 767), das bisher von und nach Mumbai unterwegs war, wird auf den Strecken von und nach Tel Aviv und nach Teheran zum Einsatz kommen. Der zur deutschen Air Berlin gehörende Konkurrent Niki (flyniki) fliegt seit Februar ebenfalls von Wien nach Tel Aviv. Die AUA-Verbindung nach Delhi (sechsmal pro Woche) indes bleibt bestehen.

Ab dem Sommer nimmt die AUA auch ihre Verbindung nach Libyen wieder auf, die im Februar 2011 wegen der politischen Unruhen in dem Land eingestellt werden musste. Künftig fliegt die AUA wieder fünfmal in der Woche von und nach Tripolis.

Gestrichen wird hingegen ein Stockholm-Abendflug, ab Sommer fliegt die AUA somit nur mehr dreimal am Tag in die schwedische Hauptstadt.

Innerhalb Österreichs kommt ab 1. März ein zusätzlicher Frühflug zwischen Klagenfurt und Wien dazu - die AUA verkehrt dann bis zu fünfmal täglich von Kärnten in die Bundeshauptstadt. (APA)

Share if you care
9 Postings
Das selbe Flugzeug

für Tehran und Tel Aviv, genial :D

net öfter nach buc fliegen sondern billiger...

liebe aua, die tarom stewards sind eine bereicherung im angenehmen sinn...

Und das Tarom-Essen erst, huihui. Fast schon feudal.

schwechat und die aua haben einen guten ruf als "osthub". trotzdem wird es weiterhin notwendig sein, nonstop langstrecken flüge ab vie anzubieten, um möglichst viele transit gäste nach schwechat zu bringen.
lukrativ sind außerdem die flüge nach bagdad, tripolis und teheran. völlig unverständlich wieso die aua bis vor kurzem max 2 mal die woche nach teheran flog, und auch nur codeshare mit iranair

AustriaN Airlines !

London, schön und gut, aber:

Was ist mit Brimingham? Manchester? Keine Geschäftsreisenden?
Was ist mit Dublin? Oder ganz exotisch: Edinburgh? Wissen österreichische Urlauber nicht, dass das Essen im Norden der Insel wieder absolut genießbar wird? ;-)

da haben sie aber glück gehabt....

Zusätzlicher Flug von Klagenfurt nach Wien

ist das für die kartna nach osteuropa oder naher osten ?

nur so eine frage...

tiefster Balkan.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.