Nackter Protest vor Chinas Botschaft in Wien

Ansichtssache

Mit dieser Aktion soll auf die engen Transportkäfige für Pelztiere aufmerksam gemacht werden

Bild 1 von 6»
foto: apa/roland schlager

Trotz eisiger Kälte haben am Montag AktivistInnen des VgT (Verein gegen Tierfabriken) nackt vor der Botschaft der Volksrepublik China in Wien protestiert.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 276
1 2 3 4 5 6 7

„Verschließen wir nicht die Augen vor den schreienden Ungerechtigkeiten um uns herum. Lassen wir uns nicht vor Tatsachen stellen, die wir als leider vollendet zu akzeptieren hätten.“ (S. Hessel)
Erneut eine großartige Aktion des VGT – Danke!

Damit wir wissen, wovon wir hier eigentlich reden:

http://www.peta.de/web/china... .1732.html

(nur für Leute mit gutem Magen)

Tierhäute zu Gummibären !!

is ja urkalt.

die menschen sollten abwarten bis die Tiere bedingt durch altersschwäche sterben,danach sollte man die zu pelzmanteln bearbeiten.

somit hätten alle was davon.

ich persönlich hasse pelz in jeder form,das haben die barbaren getragen, wer will heute noch so was anziehen.

erkenntnisgewinn aus dem frosting-aktivismus:

die fotos liefern den nackten tatsachenbeweis, dass alle abgebildeten garantiert echte vgt-ler sind. (staatliche spitzel bleiben bei widrigen witterungsbedingungen bekanntlich im auto sitzen)

und:
es ist offensichtlich sicherer, dem chinesischen botschafter im weg zu liegen, als einer der personen, die den anti-mafia-paragrafen verbrochen haben.

Übrigens, Proteste bewirken durchaus etwas:

"Die EU, USA und Australien haben den Handel mit Hunde- und Katzenfellen verboten. Darüber hinaus haben die USA und kürzlich auch die EU den Handel mit Seehundfellen untersagt"

nachdem für Katzenfelle den lebenden Tieren das Fell abgezogen wird (damits schön glänzt), brauchte es hier nur den zarten Wink einer Infokampagne, um das durchzusetzen; und einem Hunderl wird man genausowenig was antun wollen wie sonst einem niedlichen Tier;

aber als Mainstream zu etablieren, dass Fleisch nur von Tieren in den Handel kommt, die gut und artgerecht gehalten wurden - wohl eine Grundforderung in der Tierhaltung - erscheint schon als quasi unmöglich durchsetzbare Zumutung; Fleisch und Fisch wenigstens nur dreimal die Woche zu essen, dieses dafür aber von hoher Qualität, dürfte noch lange eine Utopie bleiben ...

mit diesen "Kleinigkeiten" wär aber schon viel von der Problematik industrieller Tierhaltung abgewendet;

Hier kann man sehen wie die Pelzgewinnung in China
praktiziert wird
http://www.youtube.com/verify_ag... r_embedded

respect !

bei den temperaturen !

Mir gefällt die Chinesin. Weiß jemand, wer das ist?

ja sie

heißt maria ozawa ;-)

ist es schlimm wenn ich den namen jetzt nicht googlen musste?

Ja, das ist die Wi Wei.

...zu mir hat sie gesagt sie wäre die Lei Lei !

Aus Villach ?

Tierschutz muss sich eine Gesellschaft leisten können. Und solange in China Menschen unterdrückt werden und teilweise genauso behandelt werden wie Tiere, muss man primär für den Schutz der Menschen eintreten.
Natürlich ist Tierschutz auch sehr wichtig, aber China zum Tierschutz aufzurufen ist schon irgendwie zynisch.

gerade China kann sich allein schon aufgrund seiner wirtschaftlichen Strukturierung - Planwirtschaft mit marktwirtschaftlichen Zügen - sehr gut einen oganisierten Tierschutz leisten;
die Frage liegt auch auf der Hand, wieviel der Tierschutz, den Sie meinen, kostet?
und auf welche Länder die Abnehmer sonst ausweichen würden?

ok

nach ihren posting koennen sie nicht dagegen sein das ihr nachbar ein gewaltaeter ist der kinder und hund schlaegt weil er ja auch die frau schlaegt.

intressant ihr mitgefuehl ist so beschraenkt das es nicht fuer mehr als eine guppe reicht?

Ich sehe nicht, mit welcher Logik ein Unrecht ein anderes Unrecht rechtfertigen soll.

China ist Menschen gegenüber brutal (siehe Tibet und siehe der Umgang mit denen eigenen Leuten), das macht den Umgang mit Tieren aber auch nicht besser.

das ist ja der punkt...

Übrigens könnte sich China sehr wohl leisten, mit Mensch und Tier korrekt umzugehen - allerdings würden dann wohl die Geldsäcke, die im derzeitigen System in China wie die Maden im Speck leben, ein bissl weniger verdienen.

Da sich nicht jeder Mensch ein Gewissen leistet ist es leider notwendig, den Umgang miteinander entweder durch Gesetze zu regeln oder sonstwie auf friedliche Art Druck zu machen.

Da es aber auch in Ö Leute gibt, die an der chinesischen Diktatur verdienen, hat man leider nur sehr wenige Mittel, um Aufmerksamkeit auf die Misstände zu lenken.

Seien wir froh, dass es auch Menschen gibt, die sich für eine gute Sache in so einer Eiseskälte den A.. abfrieren!

Leider, wirklich LEIDER, muss ich mephista zustimmen solange Menschrechte dort mit Füßen getretten werden (Knechtschaft, Folter, Missbrauch,...) ist es schwer etwas bei den armen Tieren zu ändern.

Zwischen einem Drogenabhängigen und einem Hund besteht in China 0 unterschied... beide werden geschlagen und gefoltert

"gächtet um beachtet zu werden" trifft dort glaub ich zu :(

oiso i find

einen Pelzmantel, der über 2-3 Generationen getragen wird, schon a bisserl besser, als die H&M oder Kik synthetikjoperl, die nach einem Jahr verschlissen san...

Wer trägt bitte einen Pelzmantel 3 Generationen lang?

Posting 1 bis 25 von 276
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.