Ankara entlässt Staatsanwalt

Markus Bernath aus Istanbul
12. Februar 2012, 19:00

Erdogan erneut am Darm operiert

Im innertürkischen Machtkampf zwischen Justiz und Polizei auf der einen und Regierung und Geheimdienst auf der anderen Seite hat Premierminister Tayyip Erdogan einen Punktsieg verbucht. Offensichtlich auf Betreiben des Regierungschefs ist am Wochenende jener Sonderstaatsanwalt von seinen Aufgaben entbunden worden, der Haftbefehle gegen den früheren Leiter des Nachrichtendienstes MIT und weitere Agenten erließ sowie die Vernehmung des derzeitigen MIT-Chefs anordnete. Er habe von seiner Ablösung aus dem Fernsehen erfahren, sagte Sadrettin Sarikaya am Samstag. "Wir haben unsere Pflicht getan", erklärte der geschasste Staatsanwalt.

Polizeibeamte in Zivilkleidung versuchten am Samstag auch, in den Sitz des Nachrichtendienstes in Istanbul einzudringen, zogen aber unverrichteter Dinge ab. Türkische Zeitungen hatten auf ihren Titelseiten Fotos von den Polizisten vor den Mauern des MIT-Gebäudes im Stadtteil Besiktas. Zwei führende MIT-Agenten wurden gleichwohl den Anordnungen der Staatsanwaltschaft gemäß in Istanbul verhaftet. Der Ex-Chef des Geheimdienstes, Emre Taner, und seine Stellvertreterin Afet Günes halten sich offenbar verborgen. Die Polizei fand sie nicht in ihren Privathäusern in Ankara.

Geheimgespräche mit der PKK

Die Staatsanwaltschaft wirft der MIT-Führung vor, gemeinsame Sache mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu machen. Geheimgespräche mit der als terroristisch eingestuften Gruppe waren jedoch von Erdogan autorisiert worden.

Erdogan äußerte sich bisher nicht zu den Vorgängen. Der 57-Jährige unterzog sich am Freitagabend einem weiteren Eingriff am Darmtrakt. Erdogan war im November vergangenen Jahres operiert worden, was sein Amt zunächst verschwiegen hatte. Nach der Entfernung angeblich gutartiger Geschwüre pausierte er für drei Wochen. In einem TV-Interview verneinte er später die Frage, ob er an Krebs erkrankt sei. (DER STANDARD-Printausgabe, 13.02.2012)

Share if you care
17 Postings
interessante meldung vom gestern

der ehemalige gouverneur salih sarman meldet über ne false-flag operation der türkischen geheimdienst.

im jahre 1993 haben sie einen bombenleger festgenommen, der 11 menschen mit seiner bombe in den tod riss. und da kamen die leute von der MIT (türksicher geheimdienst) und meinten, es ist unser beamter.

s: radikal
d: 20.02.2012
u: http://bit.ly/xaMF2U / übersetzung via google: http://bit.ly/zIW875

so etwas nennt man PC staatsterrorismus

in dem artikel steht, dass für Frauen die Möglichkeit gegeben werden soll mit Kopftuch in den Unterricht zu gehen und dass die "Volkssicherheit" kein Fach mehr in der Schule ist... ich weiß nicht genau was sie mit diesem artikel wollen? außer mit dem Bild ein ungutes gefühl zu verursachen. (stammt aus der imam hatip schule)

Die Türkei

unterstützt den Aufstand der Muslimbrüder in Syrien.(Homs) Das steht in der ZEIT.

Offensichtlich auf Betreiben des Regierungschefs ist am Wochenende jener Sonderstaatsanwalt von seinen Aufgaben entbunden worden, der Haftbefehle gegen den früheren Leiter des Nachrichtendienstes MIT..

eh klar, war nicht überraschend. Nachdem man die Staatsanwälte im sogenannten "Deniz Feneri" Verfahren von ihrer Tätigkeit enbunden hat (+mittlerweile wird ein Strafverfahren gg die Staatsanwälte eingeleitet WTFFFF), überrascht mich diese Aktion nicht.

Aber der Skandal ist, dass heute man wieder über 100 Personen festgenommen hat im sog. KCK Verfahren http://www.hurriyetdailynews.com/police-fo... sCatID=338

Wahsinn die AKP Herrschaften spinnen. Wieviele sind mittlerweile wegen Ergenekon, Balyoz, KCK - Verfahren verhaftet ?

Bilanz der letzten 48 Stunden in der Türkei: 240 Festnahmen

http://www.nadir.org/nadir/ini... /07/01.htm

der eigentliche grund für die entlassung ist, der staatsanwalt hat sich nicht fünfmal am tag gen mekka gewendet!

Und woher wollen Sie das wissen, spekulieren können Sie an der Börse.

Ich mach mir die Welt wiediewie sie mir gefällt lalalla

Türkei quo vadis?

Siehe Spanien.

Gute Besserung Herr Erdogan Gülen!!!

Sie lassen trotz ihrer Krankheit die Kurden nicht in Ruhe. Wenn die Kurden nicht in der Lage sind, wird aber der Gott in der Lage sein, Sie Herrn Erdogan Gülen zu bestrafen.

MfG

und sie lassen trotz seiner krankheit erdogan nicht in ruhe...

....habe auch genug an ihm zu kritisieren aber erdogan hat den kurden dinge gebracht die kein türkischer politiker brachte. z.b versuch eines dialogs (kürt acilimi),kurdisch im staatsfersehen trt6, kurdisch auf der uni in mardin etc.( im demokratischen öst. gibts noch immer keine möglichkeit türkisch zu studieren) und kurden sind allen top ebenen der türk. gesellschaft vertreten(politiker,sänger,businessman , richter anwälte etc.)
und was war die antwort der kurden ? terror, hetze mord etc. die kurdischen pkk gefolgsleute im parlament geben sogar zu eine terrororganisation zu unterstützen und gehen vor laiufender kamera zum begräbnis von terroristen.

Nein, im Gegenteil.

Erdogan Gülen Regime lässt die Kurden und kurdischen Vertretern in der Türkei nicht in Ruhe. Wir lasen die PKK bei Seit, was auch der türkische Staat daran schuld ist.
Der türkische Staat wäe Dialogbereit, wäre vielleicht die PKK nicht entstanden.

Dersim, Zilan, Kocgiri und viele anderen türkischen Völkermorde haben früher angefangen und nicht erst seit dem die PKK gibt.

Was hat Erdogan Gülen wirklich für Kurden gemacht? An Uni Mardin ein Paar Stunden studieren.
http://de.answers.yahoo.com/question/... 738AA5hLnu
Das ist nicht alles, was ein Volk braucht und verdient hat, nach dem so vielen Kurden vor dem türkischen Staat vor Erdogan fliehen müssten, weil die Türken eine Säuberungspolitik gegen Kurden gestartet hatte.
MfG

wir lasen die PKK bei seite?

Habe ich das richtig gelesen,oder sie haben sich vertipt.

Sie*, vertippt* ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.