Rapatz knackt Uralt-Rekord

11. Februar 2012, 19:07
5 Postings

Kärntner löscht im Wiener Dusikastadion 18 Jahre alte ÖLV-Bestmarke aus und will Olympia-Limit angreifen - 1.500-m-EM-Limit für Rowe

Wien - Andreas Rapatz hat den fast 18 Jahre alten österreichischen Leichtathletik-Hallenrekord über 800 m ausgelöscht. Der 25-jährige Kärntner siegte am Samstagnachmittag bei der ASVÖ Vienna Indoor Gala im Wiener Dusika-Stadion in 1:46,65 Minuten. Damit blieb Rapatz gleich 38/100 Sekunden unter dem bisherigen ÖLV-Rekord, den Michael Wildner am 1. März 1994 in Karlsruhe aufgestellt hatte, und verbesserte sich in der Jahresweltbestenliste sogar auf Rang zwei.

"Ich habe heute auf den Rekord abgezielt. Man hat in den letzten Rennen schon gesehen, dass eine 1:46er-Zeit drin ist. Der Tempomacher ist leider sehr 'resch' angegangen und hat dann schon nach 430 Metern aufgehört. So musste ich lange vorne laufen. Ich habe das Rennen aber sehr gut durchgezogen", erklärte Rapatz, der seine eigene Bestmarke um 0,59 Sekunden steigerte und zum bereits dritten Mal das Limit (1:48,00) für die Hallen-WM in Istanbul (9. bis 11. März) unterbot.

Schneller als Rapatz war in dieser Hallensaison bisher nur der Pole Adam Kszczot, der mit 1:45,44 Minuten jedoch deutlich vor dem Athleten des VST Laas Völkermarkt liegt. Rapatz rechnet sich nun sogar Chancen auf das Olympia-Limit für London, das 1:46,30 lautet, aus. "Für heute bin ich zufrieden mit dem Rekord. Aber ich hoffe, dass es in einem gleichmäßigen Rennen mit guten Tempomachern noch schneller geht. Das Olympialimit ist möglich", betonte der Hallen-WM-Semifinalist von Doha 2010.

Brenton Rowe (team2012.at) erfüllte am Samstag in Perth in persönlicher Bestzeit von 3:39,11 Minuten das 1.500-m-Limit für die Freiluft-Europameisterschaften in Helsinki (27. Juni bis 1. Juli). Der 24-Jährige blieb als Sieger des Rennens klar unter der geforderten Norm von 3:41,40. Rowe ist in Australien aufgewachsen, läuft aber seit dem Vorjahr für Österreich, da seine Großeltern aus Oberösterreich und der Steiermark stammen. (APA)

Share if you care.