Fünf Journalisten der britischen "Sun" festgenommen

12. Februar 2012, 19:00

Im Zuge von Ermittlungen zum Kauf von Informationen - Medienmogul Murdoch: Zeitung ist nicht in Gefahr

London - Sieben Monate nach dem Ende des Boulevardblattes "News of the World" hat die Justiz im Skandal um den Medienkonzern von Rupert Murdoch die größte britische Zeitung "The Sun" schärfer ins Visier genommen. Am Samstag wurden fünf führende Journalisten der "Sun" wegen des Verdachts der Korruption vorübergehend festgenommen. Die Männer wurden ebenso wie drei ebenfalls festgenommene Verdächtige später gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Polizei mitteilte. Murdoch sicherte zu, dass die "Sun" nicht wie ihr Schwesterblatt "News of the World" geschlossen werde.

Nach Angaben von Scotland Yard wurden im Zuge der Ermittlungen zum Kauf von Informationen durch die "Sun"-Journalisten neben den fünf Reportern auch ein Polizist, ein Soldat und eine Angestellte des Verteidigungsministeriums festgenommen. Den dreien werden Korruption und Fehlverhalten im Amt vorgeworfen. Bei den Festnahmen Samstag früh wurden auch die Wohnungen der Verdächtigen durchsucht.

Die Zeitungsgruppe News International, zu der das Boulevardblatt "Sun" gehört, teilte mit, bei den festgenommenen Journalisten handle es sich um einen stellvertretenden Chefredakteur, den Leiter der Bildredaktion, einen Chefreporter, einen Chefkorrespondenten und einen Reporter. In einem E-Mail an die Redaktion schrieb der Chef von News International, Tom Mockridge, er habe die "persönliche Zusicherung" des Eigentümers Murdoch, dass er die Zeitung weder verkaufen noch einstellen wolle. Es wird erwartet, dass der 80-jährige Murdoch in der kommenden Woche nach London reisen wird.

Die Festnahmen sind ein weiterer Höhepunkt in der Affäre um das Imperium des Medienunternehmers in Großbritannien. Am 10. Juli des Vorjahres war die Sonntagszeitung "News of the World" zum letzten Mal erschienen. Zuvor waren neue Vorwürfe in der bereits seit Jahren schwelenden Affäre um das illegale Abhören von Telefonmailboxen durch Reporter des Blattes bekanntgeworden.

Nach Angaben von News Corporation hat das Unternehmen selbst Informationen an die Ermittler der Sonderkommission "Elveden" weitergegeben. "Die News Corporation steht zu ihrer Verpflichtung sicherzustellen, dass nicht akzeptable Praktiken der Nachrichtenbeschaffung, die von Einzelnen in der Vergangenheit angewandt wurden, sich nicht wiederholen", hieß es.

Bereits vor zwei Wochen waren ein Polizist von Scotland Yard und vier Reporter und Redakteure der Zeitung "The Sun" ebenfalls unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Die Ermittlungen laufen. Alle fünf sind inzwischen gegen Kaution frei.

Die "Sun" ist seit ihrem Kauf durch Murdochs Gruppe News Corporation im Jahr 1969 mit einem Schwerpunkt auf Sex und Skandalen zu Großbritanniens auflagenstärkster Zeitung geworden. Das Blatt verkauft täglich rund 2,5 Millionen Exemplare. Ihr Chefredakteur Dominic Mohan erklärte am Samstag, er sei "schockiert" über die Festnahmen. Er sei jedoch entschlossen, die Zeitung durch diese "schwierigen Zeiten" zu führen. (APA/AFP)

Share if you care
2 Postings
Nicht die Handlanger festnehmen.

Sondern ihren Chef.

Interessant der Mr. Murdoch wieder mal.

Vielleicht gibt es nun doch noch eine Untersuchung zum Tod des Whistleblowers des News of the week Skandals.
Der Herr Sean Hoare, welcher den Abhörskandal auffliegen hat lassen wurde urplötzlich am Tag von Murdochs Auftritt vor dem britischen Parlamentsausschuss ohne Todesursache eines natürlichen Todes verstorben.

Alle Medien unterließen weitere Nachforschungen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.