Ein umfassendes Gefühl wohliger Zufriedenheit

15. Februar 2012, 17:08
  • Meine Rezepte für Body and Soul Nelson Müller(inkl. Musik-CD)160 S., 19,95 € Verlag Zabert SandmannISBN 978-3-89883-300-4
    foto: zs

    Meine Rezepte für Body and Soul
    Nelson Müller
    (inkl. Musik-CD)
    160 S., 19,95 €
    Verlag Zabert Sandmann
    ISBN 978-3-89883-300-4

"Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie viele Ihrer frühesten Erinnerungen sich ums Essen drehen?" - In seinem ersten Kochbuch gibt Nelson Müller Einblicke in seine Kindheit und sein Restaurant "Schote"

Zu seinen Lieblingsgerichten aus der Kindheit gehören Schwäbische Maultaschen, Königsberger Klopse, Szegediner Gulasch und Milchreis. Zu seinen "Fernweh"-Gerichten Chicken Light Soup mit Okraschoten, Gambas mit Mango-Kokos-Risotto und Currysauce, aber ebenso Wiener Schnitzel und Käsekuchen à la Tante Hilde.

"Den besten Käsekuchen meines Lebens habe ich auf dem kleinen Bauernhof meiner Tanten in Franken gegessen", schreibt der 1979 in Ghana geborene und bei einer Pflegefamilie im Schwäbischen aufgewachsene Spitzenkoch Nelson Müller in seinem ersten Kochbuch "Meine Rezepte für Body and Soul". Ein Titel, bei dem er nicht lange zu überlegen brauchte: Soul spielt auf seine zweite Leidenschaft neben dem Kochen - die Musik - an. Weshalb man mit dem Buch auch eine kleine CD mit drei von Müller selbst komponierten und interpretierten Songs erwirbt.

Serbische Bohnensuppe mit scharfer Wurst

Nach einer Kochlehre in einem Restaurant auf Sylt führte ihn seine Koch-Wanderschaft unter anderem in Lutz Niemanns "Orangerie" und die "Résidence" in Essen. Seit 2009 betreibt er in Essen im Ruhrgebiet sein eigenes Restaurant. Im "Schote" erfreut er Genießer und Kritiker gleichermaßen und wurde kürzlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

In TV-Shows wie "Lanz kocht" und "Küchenschlacht" eroberte er mit seinem sonnigen Wesen die Zuneigung der Zuschauer. Dennoch hat Müller nicht die Bodenhaftung verloren: Serbische Bohnensuppe mit scharfer Wurst, Burger "inside out" mit Bone Suckin' Sauce, Gebackene Kichererbsenbällchen mit Papaya-Chili-Chutney, Schaufelstück vom Rind, in Rotwein geschmort, Königsberger Klopse, Matjesfilets nach Hausfrauenart, Szegediner Gulasch mit Kümmel und Speck, Eis am Stiel mit Schokolademantel, Reisauflauf mit Äpfel und Rosinen finden sich im Buch.

Kross gebratener Wolfsbarsch

Müllers Rezepte-Auswahl zeichnet sich mehr durch Heimeligkeit als durch die Kreativität und Leichtigkeit aus, mit denen er sein TV-Publikum regelmäßig besticht. Bei den Klassikern vermisst man die Handschrift des Kochs und fragt sich: Warum noch ein Wiener-Schnitzel-, noch ein Maultaschen-Rezept?

Einzig die Speisen im letzten Kapitel, das er seinem eigenen Restaurant widmet, weisen Originalität auf: Auberginencrissini, Sanft gegarte Kalbsnuss mit Olivenkrokant und Remoulade oder Kross gebratener Wolfsbarsch mit Linsen, Artischocken und Salbei. Doch im Endeffekt hält das Buch, was es verspricht: "Inspirationen, Gefühle und Erfahrungen - von der Kindheit bis in die Welt der Sterneköche", kurz: Kochen als "Herzensangelegenheit". (Eva Tinsobin, derStandard.at)

Share if you care
12 Postings
meine kindheitserinnerung:

die jausenbrote im kindergarten - durchgeschnittene semmel, muffig-weich (weil seit stunden in plastik gewickelt), die eine semmel-hemisphäre mit ranziger margarine, die andere hälfte mit dick geschnittenem leberaufschitt mit eingedrücktem gürkerl .... soll ich das rezept posten?

"Käsekuchen", brrr

alt! schon letzte woche gelesen

in einer deutschen zeitschrift total verrissen worden!!

aha...und diese zeitung wäre...??

möglicherweise die Frankfurter Allgemeine; dort wurde es vor rund einer Woche heftig verrissen; kann mich an eine Headline "Bizarr neben der Spur" erinnern.

ok thanks a lot...

ahhha

fast zeitgleich artikel gepostet :)

Paßt zwar nicht ganz dazu, aber eines der wunderbarsten Bücher über die Lust am Essen und mit Rezepten ist "Aphrodite-Eine Feier der Sinne" von I. Allende.

Zweiter Aufguß.

Ziemlich gut dem rezenten Artikel in einer großen deutschen Zeitung nachempfunden, aber mit typisch österreichischer Freundlichkeit den dortigen Totalverriß abgemildert.

Sagen Sie's doch,

dass hinter der deutschen Zeitung "ein kluger Kopf steckt".

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.