Armstrong will Ironman werden

10. Februar 2012, 12:48
63 Postings

Ehemaliger Radprofi setzt Karriere auf neuem Terrain fort, Triathlon-WM auf Hawaii als Ziel

Panama City - Der siebenfache Tour-de-France-Gewinner Lance Armstrong setzt seine Sportkarriere als Triathlet fort. Der 41-Jährige will sich für die Ironman-WM am 13. Oktober auf Hawaii qualifizieren.

Bereits am Sonntag nimmt Armstrong den 70.3-Triathlon in Panama Stadt in Angriff. Der ehemalige Radprofi will über die gleiche Distanz (1,9 km Schwimmen/90 km Radfahren/21,1 km Laufen) auch in seiner Heimat Texas starten, ebenso in Florida sowie auf Hawaii. Die Premiere auf dem neuen Terrain soll in Nizza stattfinden. Am 24. Juni wird er dort über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen an den Start gehen. Die anspruchsvolle Radstrecke dürfte Armstrong dabei entgegen kommen.

Armstrong hatte vor einem Jahr seine Radkarriere beendet. Anschließend zeigte er im XTerra-Bereich (Cross-Country-Triathlons über rund 1,5 km Schwimmen, 30 km Mountainbike und 10 km Laufen) respektable Leistungen, so wurde er Fünfter bei den offen ausgeschriebenen US-Meisterschaften. Im Oktober 2011 war er bei der Triathlon-Cross-WM auf Hawaii gestartet und nach einem Sturz mit seinem Mountainbike kurzzeitig ohne Bewusstsein gewesen. 2006 und 2007 nahm er am New-York-Marathon teil.

Der Texaner will mit seinen Triathlon-Starts vor allem Geld für seine Stiftung Livestrong für den Kampf gegen Krebs sammeln. "Ich bin dankbar für diese Partnerschaft, um Geld für Krebspatienten zu sammeln und gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema Krebs zu lenken", sagte Armstrong. Dem Triathlon ist er schon seit seiner Jugendzeit eng verbunden. Bereits mit 13 Jahren hatte er seinen ersten Dreikampf im Rahmen der IronKids-Serie absolviert. Mit 16 wurde er Profi und war auf dem Sprung, ein Star zu werden. Mit 18 trat er gegen die besten US-Triathleten an: Mark Allen, Dave Scott und Scott Molina.

Erst später zog es ihn dann zur Spezialdisziplin Radsport. Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die US-Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Armstrong wegen Doping-Vorwürfen eingestellt hat. (APA/sid/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Alles sauber! Gegen Kuchen-Doping vor der Etappe ist nichts einzuwenden...

Share if you care.