Schiitischer Demonstrant getötet

10. Februar 2012, 11:09

Dutzende Menschen bei Protesten im Osten des Landes verletzt

Dubai - Sicherheitskräfte haben im Osten Saudi-Arabiens erneut einen schiitischen Demonstranten erschossen. Dutzende Menschen seien zudem verletzt worden, sagten Augenzeugen und Menschenrechtsaktivisten am Freitag. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Donnerstagabend, als zahlreiche Angehörige der schiitischen Minderheit zu einer Prozession im Gedenken an den Geburtstag des Propheten Mohammed zusammenkamen.

Den Angaben zufolge wurde ein 21-Jähriger durch Schüsse verletzt und starb wenig später im Krankenhaus. Bei der Prozession forderten die Demonstranten die Freilassung politischer Gefangener und Reformen. Die Staatsführung Saudi-Arabiens legt den Islam sehr streng aus und lehnt unter anderem die Feiern zum Geburtstag Mohammeds ab, weswegen es zuletzt immer wieder zu Konflikten mit Schiiten kam. Erst Mitte Jänner hatte die Polizei im Osten des Landes einen schiitischen Gläubigen erschossen. (APA)

Share if you care
17 Postings
Und ich dachte Islam heißt Frieden. LOL

Nicht nur dort zündelt das iranische Regime

sondern auch hier scheint es aktiv zu sein, bzw. deren Helfer.

USA kooperieren mit Wahabiten

weil es nur ums Erdöl geht.

im Unterschied zu den syrischen Demonstranten

waren diese friedlich und unbewaffnet.

schon klar: iran steht auf seiten des syrischen regimes und supported es nicht nur politisch

und natürlich auch die schiitischen "demonstranten" in saudi arabien und bahrain.

Gratuliere, sie sind ein blitzgneisser

Aber was wollen Sie damit sagen?
Und warum stehen bei Ihnen die bahreinischen Demonstranten unter anführungszeichen?

Ja, und die Menschenrechte haben wir erfunden,

damit wir uns einen Vorteil schaffen.
Und jetzt beanspruchen sie deie anderen für sich.
Das gilt aber nicht.

Jo eh, die haben ja keinen Grund zum Demonstrieren,

werden ja keineswegs unterdrückt.

Gleiche Linie wie Assad? Alles aus dem Ausland gesteuerte Verbrecher?

"Die Staatsführung Saudi-Arabiens legt den Islam sehr streng aus"

Die APA hat immer ein kleines Scherzchen auf Lager, Saudi Arabien ist die Hölle auf Erden, da können die Taliban noch was lernen. Die Vorzeigedemokraten der arabischen Halbinsel am Werk.

Das ist wohl etwas übertrieben - immerhin hat eine Frau dort doch einen gewissen Zugang zu Bildung, ebenso wie tadelloser Gesundheitsversorgung - beides gab es bei den Taliban zB nicht, da wäre sie als Analphabetin an der ersten eitrigen Angina gestorben. Schulen gesprengt und Schulmädchen mit Säure übergossen werden dort auch nicht. Relativ bald nach den Taliban und Boko Haram kommen die Saudis natürlich schon, keine Frage.

Die "Taliban" Söldner werden primär über die Netzwerke des saudischen Regimes finanziert (bzw indirekt über den lokalen Aufbau über den ISI in Pakistan)

nur hat der Islam der Taliban nichts mit dem saudischen Wahabismus zu tun, auch wenn der Deobandismus der Paschtunen Parallelen dazu aufweist.
Beide lehnen die schiitische Auslegung des Islams ab. Was wohl auch einer der Gründe sein wird, warum die Saudis dort tätig sind.

ich gehe noch viel weiter.

beide haben an sich nix (null, niente) mit dem islam zu tun. sind schlichte verbrecher - sonst nix.

da ist noch mehr drin,die 200 leo Panzern kommen auch noch zum einsatz.

ja mit solchen Demokratischen Staaten wie SA kann man schon geschäfte machen.

Hatte ich das doch schon fast vergessen: Der Westen ist schuld und moralisch verwerflich.

Danke für die Erinnerung.

der westen sicher nicht.

nur geldgeile säcke - egal welche himmelsrichtung.

nein eigentlichnicht nur der westen,die saudis kaufen es um zu benutzen,damit sind die genau so Schuld.

nur der Westen redet von menschenrechte und Demokratie obwohl es genau weiss was genau in nahen osten abgeht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.