Susanne Moll schwer verletzt

X-Games-Vierte zog sich im Welt­cup in Blue Mountain Brüche in beiden Beinen zu

Blue Mountain/Kanada - Die Österreicherin Susanne Moll hat sich am Mittwoch beim Snowboardcross-Weltcup in Blue Mountain schwer verletzt. Die 24-jährige Vorarlbergerin zog sich bei einem Sturz in Kanada einen Wadenbeinbruch im linken Bein und einen Kahnbeinbruch im rechten Bein zu. Die Saison ist für die Vierte der X-Games in Aspen damit vorzeitig beendet.

Der Crash passierte in der Auftaktrunde in einem Duell mit der Französin Deborah Anthonioz. "Sie hat mir die Tür zugemacht. Ich habe sofort Schmerzen gehabt und gleich gewusst, dass meine Beine etwas abbekommen haben", schilderte Moll die verhängnisvolle Szene. "Es ist schon der Hammer, wenn dir die Ärzte sagen, dass beide Beine gebrochen sind." Eine Operation sei zumindest nicht notwendig, die Brüche seien nicht kompliziert.

Moll befand sich am Donnerstag bereits auf der Heimreise und will sich in Österreich noch einmal genau untersuchen lassen. Die Vorarlbergerin ist bereits in den vergangenen Jahren von Verletzungen zurückgeworfen worden. 2009 zog sie sich in Argentinien eine Kopfverletzung und Rippenbrüche zu, bei den X-Games 2011 brach sie sich das rechte Sprunggelenk.

Die ÖSV-Athleten verpassten in Blue Mountain die Top-Ten-Plätze. Als einziger Österreicher überstand der Vorarlberger Alessandro Hämmerle die erste Runde. Der 18-Jährige erreichte mit Rang 15 immerhin sein zweitbestes Weltcupergebnis. Sein Landsmann Markus Schairer kam nicht über Platz 25 hinaus. (APA)

Share if you care
1 Posting
World Snowboard Championships

Scheint hier keine Erwähnung wert zu sein...

http://www.youtube.com/watch?fea... MVImKPumUY

Sind ja nur die weltbesten Snowboarder auf einem Haufen! Nicht weiter wichtig!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.