Auch Insel Elba verlangt Entschädigung

9. Februar 2012, 14:29

Gemeinde rechnet mit Schäden im Tourismus

Rom - Auch die toskanische Insel Elba verlangt eine Entschädigung infolge der Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" am 13. Jänner. Die Gemeinde der Insel Elba Capoliveri will als Zivilklägerin am Verfahren rund um den Schiffbruch der "Costa Concordia" teilnehmen. Die Gemeinde rechne mit großen Schäden im Tourismusbereich.

Die Katastrophe mit internationalem Medienecho drohe das Ansehen der Insel Elba als Urlaubsort stark zu beeinträchtigen, hieß es. Der Tourismus im gesamten toskanischen Archipel sei im kommenden Frühling wegen der Schiffskatastrophe schwer belastet. Noch unklar seien außerdem die Kosten der Umweltverschmutzung in Zusammenhang mit dem Wrack vor der nahe liegenden Insel Giglio schätzbar, hieß es.

Finanzielle Entschädigung

Auch die Einwohner der Insel Giglio wollen eine finanzielle Entschädigung wegen der Schiffskatastrophe verlangen. Sie sehen die Zukunft der Insel als Touristenziel beeinträchtigt und erwarten Einbußen bei der Fischerei. Um ihre Interessen durchzusetzen haben die Inselbewohner ein Bürgerkomitee gegründet. Die Bergung des Schiffes werde möglicherweise erst am Ende des Jahres möglich sein.

Inzwischen befragten die Staatsanwälte der toskanischen Stadt Grosseto am Donnerstag weitere Manager der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere, Betreiber der "Costa Concordia". Die Ermittlungen um das Schiffsunglück sind noch voll im Gange. "Wir müssen noch viele Personen befragen. Es ist jetzt schwer zu sagen, wann die Ermittlungen abgeschlossen werden", erklärte der toskanische Staatsanwalt Francesco Verusio. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.