Neuer Shop: In Laden denken

Ansichtssache | Ursula Schersch
19. Februar 2012, 16:05

Im Geschäft "LadenKonzept" können sich KünstlerInnen und DesignerInnen Ausstellungsfläche mieten - Verkauft werden handgefertigte Unikate und Kleinserien

Bild 1 von 17»
foto: derstandard.at/schersch

Viele kleine Läden, vereint in einem größeren Laden: "LadenKonzept" nennt sich das neue Geschäft im neunten Wiener Gemeindebezirk, das im Dezember Eröffnung feierte. DesignerInnen, KunsthandwerkerInnen und KünstlerInnen präsentieren hier ihre Arbeiten und teilen sich eine Verkaufsfläche.

weiter ›
Share if you care
14 Postings
Der Shop in Wien

Sehr netter Laden war öfter schon dort find immer ein kleine geschenkt für meine Frau kann ich nur empfehlen. Es scheint mir als gebe es zu viele Neider auf der Welt. Sehr nette Bedienung Beratung echt super . Ich kann es nur weiterempfehlen. Macht weiter so. Freue mich schon auf das Öl werde mir ein paar Flaschen holen . Hartls Öl kann ich nur empfehlen. Cupcakes auch ein „Muss“ für alle bei uns geht das weg wie die warmen Semmeln bei uns lieben es meine Mitarbeiter die fragen schon wann ich wieder welche hole.
Macht weiter so ich komme wieder.

oje!

sieht ein bisschen aus und ist (wenn mir nix wesentliches entgagen ist) haargenau das gleiche konzept wie das vom "mein design" in der kettenbrueckengasse.
die aehnlichkeiten hoeren da aber nicht auf, denn leider sind auch hier die produkte (den fotos nach zu urteilen) mehr als unspektakulaer und ich frage mich wer sowas kaufen sollte und warum...

Ich gebe denen allerhöchstens 1 Jahr

höchstens 1

in der linzer pfarrgasse..

gibts einen laden der sich vielfelt nennt und ähnlich funktioniert und wesentlich spannender aussieht

Durchaus interessant, aber

besonders hoch scheint die künstlerische Latte ja nicht zu liegen, gut die Hälfte der Bilder zeigt "Objekte" wie sie in jeder Volkschulbastelstunde auch entstehen.

Und wirklich neu ist die Idee auch nicht, jedes größere Warenhaus funktioniert "nur" so.

worin besteht der unterschied zu dem was supermärkte mit dem vermieten von regalmetern bereits machen? das ist ein recht klassisches konzept im umgang mit zulieferern das in diesem fall offenbar aus marketinggründen zu etwas neuem, besonderen und kreativem umgedeutet wird.

"Wir versuchen eine bunte Mischung anzubieten von Mode über Kosmetik, Taschen, Schmuck, Bilder, Skulpturen, Keramik bis zu kulinarischen Kleinigkeiten"

jo eh, wie billa und hofer auch. heisst "sortiment".

also was ist neu ausser dem rekordverdächtig hohen bobofaktor und der gratis(?)werbung im standard?

...und der gratis(?)werbung im standard?

So what?
Ein kleiner Laden mit Handgefertigtem; warum sollen die keine Chance kriegen. Von Laufkundschaft leben die nicht, sondern von Empfehlungen.

Die ewige Werbung für Fionas Glitzkram oder Neni am Naschmarkt und im 2ten ist ja auch nicht besser. Das ist wirklich überflüssig, weil diese Läden Selbstläufer von Größt-Verdieneren sind.

der unterschied

ist, dass hier eben leute ihre ware anbieten können, die sonst nicht die gelegenheit haben, weil sie nicht in erster linie oder gar nicht gewinnorientiert arbeiten, sondern zb nur eine ganz kleine produktion haben, oder auch absolut geschäftsuntüchtig sind, oder oder oder ... ihre produkte aber sehr schön und der aufmerksamkeit wert sind!
und wenn man das geschäft besucht wird auch klar, dass bobofaktor damit in verbindung zu bringen eine klare themenverfehlung ist. und wenn ein tolles neues geschäft vom standard bemerkt wird, dann weil es ein für die leser interessantes thema ist, und das hat rein gar nichts mit gratiswerbung zu tun.

"gar nicht gewinnorientiert arbeiten,... , oder auch absolut geschäftsuntüchtig sind"

das wird sicher ein bombengeschaeft.

"tolles neues geschäft", "produkte aber sehr schön und der aufmerksamkeit wert", "interessantes thema" ... marketing, wie vermutet.

naja wenn das so ist: information ist also marketing.

bild 15

die idee find ich super, aber das sind so ziemlich die erbärmlichsten krickerl, die ich je gesehen hab!

Teuer sind die Abschüsse zumindest nicht verkauft worden. :-D

sieht nach roadkill aus...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.