Rotes Gesicht, helles Köpfchen

Ansichtssache

Die Japanmakaken imitieren das Verhalten der Menschen und steigen bei Minusgraden in heißes Thermalwasser

Bild 1 von 10»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pablo sanchez

Die Rotgesichtsmakaken kämpfen jedes Jahr gegen den eisigen Winter im entlegenen Jigokudani-Tal in Japan. Denn mit Ausnahme des Menschen haben sie von allen Primaten das nördlichste Verbreitungsgebiet.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
derStandard.at Julia Schilly
00
Test

Sooo goldig!

Rätsle wie sich die Süssen nicht total verkühlen, wenn sie ihrem 40° Spa entsteigen???
Stundenlanges Baden, wie berichtet, durchnässt auch das dichteste Fell.
Hm.

Was mich interssieren würde

Hat dieses neue Verhalten Änderungen bei Fortpflanzungserfolg, Lebenserwartung oder Überlebenschance der Jungtiere gebracht?

Weiß das jemand?

Bild 1

So sitzt er da, damit er Nussn ohne Ende bekommt, und danach haut er sich mit seinen Damen in den 40 Grad-Whirlie.

Frage

Wie trocknen die wieder? Muss ja extrem kalt sein mit nassem Fell da wieder raus zu kommen. Dickes Fell hin oder her, dort bläst scheinbar auch ständig ein heftiger Wind... Brrrrrrrrrrrrr

Mögliche Antwort

Diese Frage habe ich mir auch schon einmal gestellt. In einer Reportage wurde folgende Antwort gegeben: Die Haut der Affen wird durch das Wasser so stark durchblutet, dass die „Abwärme“ reicht, um später auch das Fell zu trocknen.

Ich habe einmal im Hohen Atlas Berberaffen im Schnee gesehen. Die Erwachsenen machten gerade ein Nickerchen, während die Jungtiere im Schnee gespielt haben. Dieser Anblick war so reizend wie verstörend. Affen im Schnee? Das hat mein Hirn irgendwie nicht wahrhaben wollen.

>dass die „Abwärme“ reicht, um später auch das Fell zu trocknen.

Das kann ich mir physikalisch nicht vorstellen.
Ich denke eher, dass sie auf wundersame Weise Verkühlungs-resistent sind.

erkältungsrestistent

durch radioaktive mutation?

kneipp-effekt - ist doch klar

man sollte

für die männlichen afferln auch noch eine anständige herrensauna hinpflanze finde ich

Die Japanmakaken imitieren das Verhalten der Menschen

interessant zu wissen wäre auch:
wär hat die imitation als erster bemerkt?

bitte quellenangabe

bzw: wer weiß, ob sich nicht die menschen das baden von den affen abgeschaut haben?

das lässt sich sicherlich vermuten

interessant wäre auch ein sommer-foto
mit darsteller:zuschauer-umkehrung

es ist anzunehmen, daß die affen diskreter
beim zuschauen sind

tut mir leid... es muss einfach sein...

related link: http://derstandard.at/132816236... an-Petzner

visuell-auditive missverständnisse

hier handelt es sich doch eindeutig

um offen
nicht um e...

eventuell sogar um
a.....

uli-hoeneß-makaken

bild 7: wer sind hier die affen :=)

das ist eindeutig

die Frage ist: welche Spezies verhält sich auf Bild 7 intelligenter?

0:1

und was passiert bei diesem überaus ausgiebigen Baden im warmen Wasser mit dem zusätzlich schützenden Fett im Fell? Ist das nicht eher ein Teufelskreis?
(Nicht, daß es nicht putzig aussehen würde...)

In dem Spa gibt's sicher auch für jeden einen Bademantel! ;)

vermutlich die von touristen im müll hinterlassenen unerwünschten stücke

wenn die touristen ein paar laufbänder im müll
hinterlassen, wird das sicher ins programm eingebaut

so begnügt man sich noch mit einfachen "ausläufen" und
lianen-schwingen

Jeden Winter wieder :)

Und trotzdem freu ich mich jedes Jahr auf den Bericht. Die Makaken sind auch eine Reise wert! http://tinyurl.com/86ocg37

Geschmacklos

Diese Michael-Häupl-Satire ist in einer modernen Qualitätszeitung geschmacklos.

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.