Missbrauchsskandale kosteten Kirche Milliarden

Summe steht "in keinem Verhältnis" zu Leiden der Opfer

Vatikanstadt - Die zahlreichen bekannt gewordenen Fälle von Kindesmissbrauch haben die katholische Kirche nach Schätzungen von US-Experten mehr als zwei Milliarden Dollar (etwa 1,5 Milliarden Euro) gekostet. Bei einer Konferenz in Rom über die Missbrauchsskandale der Kirche schätzten zwei Mitarbeiter eines US-Hilfswerks am Mittwoch diese Summe als "vermutlich vernünftig" ein. In ihre Rechnung bezogen Michael J. Bemi und Patricia Neal die Kosten für Entschädigungen, Untersuchungen, Prozesse und die Behandlung von Opfern ein.

Diese Summe stehe jedoch "in keinem Verhältnis" zum Verlust der Unschuld der betroffenen Kinder und Erwachsenen, erklärten sie. "Für eine einzelne Seele gibt es keinen Preis." Bemi und Neal wiesen die Konferenzteilnehmer auf zahlreiche psychische Krankheiten hin, unter denen die Opfer leiden, ihre langwierige Behandlung und auf die angerichteten innerfamiliären Schäden. Die beiden Experten leiten ein Kinderschutzprogramm des US-Hilfswerks National Catholic Services.

Papst Benedikt XVI. hatte die viertägige Konferenz Montag eröffnet. Dort diskutieren rund 200 Würdenträger und Kirchenexperten aus aller Welt hinter verschlossenen Türen über Maßnahmen zur Verhinderung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in der katholischen Kirche. Die Konferenz endet am Donnerstag. (APA)

Share if you care
11 Postings
Missbrauchsskandale kosteten Kirche Milliarden

...und vielen Missbrauchten ihr ganzes Leben.

Grund genug, die Kirche

unter den Europäischen Rettungsschirm zu nehmen!

Schade, dass solche Vorfälle bloß Geld kosten und nicht die Glaubwürdigkeit.

Mein Hund ist schlauer als die Religiösen!

Priester sollten genauso wie jeder andere Mensch wegen solcher Verbrechen angeklagt und verurteilt werden, nicht geschont und deren Taten vertuscht und beschönigt!

die sollen prister der jutiz übergeben und (bei verurteilung) exkommunizieren, in einer "seriösen" kirche ist kein platz für Menschen die "lasset die Kinder zu mir kommen" so auslegen...

Sie sollten sich über Exkommunikation informieren...

Peanuts...

Kann ja kein Problem sein, bei dem 2 Milliarden Geschenk des Staates Österreich an die Kirche und das während einer Wirtschaftskrise...

Wer hat Ihnen dies geflüstert das die Kirche 2 Milliarden vom Staat bekommt? Haben Sie selbst nachgerechnet, oder verlassen Sie sich auf den RaubtierJournalismus um sich ihre Meinung zu bilden.

Schlagzeile in der Presse?

naja sie zahlen keine grundsteuer, lassen ihre kirchenbeiträge von der staatlichen verwaltung eintreiben, ...

da kommt man auf ein nettes sümmchen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.