"Mit dem Rücken an der Wand ist es zu spät"

Interview |
  • Ständige Erneuerung: Otto.
    foto: apa/herbert neubauer

    Ständige Erneuerung: Otto.

Michael Otto würde Spitzenverdiener höher besteuern und zieht Lehren aus dem Fall Schlecker

Michael Otto würde Spitzenverdiener höher besteuern. Im Gespräch mit Verena Kainrath zieht der Versandhändler Lehren aus dem Fall Schlecker.

***

STANDARD: Welche Lehre zieht man aus dem Niedergang Schleckers?

Otto: Bei Quelle lief es ja ähnlich, was mir sehr leidtat. Das Problem ist, wenn Weichen nicht rechtzeitig gestellt werden. Konzepte gehören laufend verändert. Mit dem Rücken an der Wand ist es zu spät.

STANDARD: Welches Bild gibt die Politik in der EU-Schuldenkrise ab?

Otto: Haushaltsdefizite gehören eingemahnt, Einsparungen sind nötig. Aber das allein reicht nicht. Es braucht mehr Wachstumskonzepte und Steueranreize für Investitionen. Man wird die Krise nur über Wachstum lösen.

STANDARD: Sie sind einer der wenigen Vermögenden, die höhere Steuern für Reiche fordern. Warum?

Otto: Ich bin gegen Vermögenssteuern, da sie die Unternehmerbasis untergraben. Aber hat der Staat bei guter Führung Probleme, Kredite zurückzuzahlen, halte ich es für sinnvoll, höhere Einkommen höher zu besteuern. Probleme dürfen nicht auf die nächste Generation geschoben werden.

STANDARD: Wird Ihr Sohn Benjamin der nächste Konzernchef bei Otto?

Otto: Er hat sich in der Projektplanung selbstständig gemacht und Interesse zu kommen. Wann und wie, überlasse ich ihm. Nichts ist schlimmer, als wenn Söhne wo hineingepresst werden. Das macht sie und die Unternehmen kaputt. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9.2.2012)

MICHAEL OTTO (68) führte das gleichnamige weltgrößte Versandhaus als Eigentümer 26 Jahre. Seit 2007 ist der Banker und Volkswirt Aufsichtsratschef.

Share if you care
5 Postings

is ja lieb. er will keine vermögenssteuern zahlen, aber seine leitenden angestellten sollen dafür mehr zahlen...

Auch so ein schleckerverschnitt.

Ja genau, das ist das optimale Signal!

Einkommen der unselbstaendig Ausgebeuteten (wenngleich hohe EInkommen, die ohnedies schon sehr hoch besteuert werden) noch viel hoeher besteuern, damit die Milliardaere wie er weiterhin ihre Milliarden unbehelligt in Steueroasen verschieben koennen!

Alter schuetzt vor Torheit nicht. Aber je laenger es dauert, desto sicherer ist der radikalst moegliche Schnitt.

Eine kleine Frage...

Warum werde ich ständig von Anrufen der Firma Otto auf mein Handy genervt, ohne je eine Vertragsverbindung mit dem Unternehmen gehabt zu haben?

Weil cold-calling verboten ist ::)))

einfach Anzeige bei der RTR (Rundfunk- und Telekomregulieruyngsgesellschaft) machen, dort gibt's auch die noetigen Formulare!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.