Wettbewerb bei diskreten Geldhäusern steigt

7. Februar 2012, 18:55
posten

Das Geschäftsmodell der Privatbanken muss sich laut einer Studie ändern, denn der Wettbewerb nimmt zu und die Kunden fordern mehr Transparenz

Heimische Privatbanken plagt zudem die Regulierungswelle.

***

Wien - "Die traditionellen Privatbanken stehen am Scheideweg, denn das margenträchtige Geschäft wird immer enger", sagt Alexander Lippner, Partner bei KPMG-Österreich. Das Geschäftsmodell der Häuser, die ihre Gewinne mit dem Geld von vermögenden Kunden machen, müsse sich ändern, sagt Lippner, der Unternehmen in der Finanzbranche berät.

Die Unternehmensberatung KPMG hat in einer aktuellen Studie 82 Interviews mit Mitgliedern der Vorstandsetage von Privatbanken in der Schweiz, Luxemburg, Hongkong, Singapur und Österreich durchgeführt. Das Ergebnis: "Österreichische Banken waren am meisten besorgt über die ökonomischen und regulatorischen Trends", schließen die Autoren der Studie. Die "enorme Regulierungswelle" von Banken- und Wertpapierregeln in Europa hätte die Kosten der Privatbanken erhöht, sagt Lippner. Vor allem die Anforderungen an die Dokumentation seien gestiegen.

Kunden verhalten sich anders

Zugleich hätte sich im Zuge der Finanzkrise und fallender Portfoliowerte auch das Kundenverhalten geändert. "Die Zeit ist vorbei, als vermögende Kunden die Verwaltung völlig abgegeben hatten", sagt Lippner. Es gebe hingegen einen deutlichen Trend zum mündigen Kunden, der Transparenz in Bezug auf Strategie, Produkte und Gebühren wünscht. Denn auch bei Privatbanken sei mittlerweile - wenn auch langsam - ein Druck auf die Gebühren angekommen.

Neun von zehn Banken gehen davon aus, ihre Gebührenstruktur anpassen zu müssen, um auf die Kundenwünsche zu reagieren, so das Ergebnis der KPMG-Studie. Die Formel lautet dabei Honorarvereinbarung statt Verwaltungsgebühren (Management Fee). Hingegen hätten sich erfolgsabhängige Gebühren im Vergleich zum angelsächsischen Raum noch nicht durchgesetzt. Zudem wünschen sich Kunden auch offenere Produktarchitekturen.

"Es gibt jedenfalls mehr Wettbewerb", resümiert Lippner. Vermögende Kunden in Osteuropa würden zusehends von den heimischen Großbanken angezogen, zudem seien auch andere Banken in den Markt eingestiegen. Rasche Verschiebungen im Markt dürfte es dennoch kaum geben, "denn in diesem Segment beobachten wir immer noch überdurchschnittliche Kundentreue", so der Berater. (Lukas Sustala, DER STANDARD, Printausgabe, 8.2.2012)

  • Der Privatbank-Kunde ist mündiger geworden und fordert mehr Transparenz in 
Bezug auf Strategie und Gebühren.
    foto: photodisc

    Der Privatbank-Kunde ist mündiger geworden und fordert mehr Transparenz in Bezug auf Strategie und Gebühren.

Share if you care.