Mitterlehner: Bei Forschung und Entwicklung nicht sparen

7. Februar 2012, 16:44
2 Postings

Bures: Österreich schneidet bei "wirtschaftsnahen Indikatoren" des EU-Innovationsanzeigers gut ab

Wien - Dass Österreich im EU-Innovationsanzeiger 2011 weiter zurückgefallen ist, zeigt nach Ansicht von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner "Handlungsbedarf" auf. Es sei wichtig, die Zukunftsbereiche Forschung und Entwicklung vom notwendigen Sparpaket auszunehmen, sagte Mitterlehner am Dienstag in einer Aussendung.

Erst im Vorjahr habe man den "Innovationsscheck" auf 10.000 Euro ausgeweitet, erinnerte der Minister. Außerdem sei die Forschungsprämie 2011 auf 10 Prozent erhöht worden.

Infrastrukturministerin Doris Bures unterstrich in ihrer Reaktion den positiven Aspekt, dass Österreich bei den "wirtschaftsnahen Indikatoren" sehr gut abschneide. Dazu zählten die F&E-Ausgaben der Unternehmen und die angemeldeten Patente. Weniger gut liege Österreich bei den Kategorien Venture Capital und Akademikerquote. Ihr Ziel sei es, den Anteil der Unternehmen an den Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung zu steigern. (APA)

Share if you care.