Vatikan: 4000 Missbrauchsfälle angezeigt

7. Februar 2012, 18:37

Papst forderte anlässlich Symposium "tiefe Erneuerung der Kirche auf allen Ebenen"

Der Papst hat angesichts des Missbrauchs Minderjähriger durch Priester eine "tiefe Erneuerung der Kirche auf allen Ebenen" gefordert. Die Sorge um die Opfer müsse ein Hauptanliegen der katholischen Kirche sein. Zudem müsse eine "wirksame Kultur von Schutzmaßnahmen und Opferunterstützung" gefördert werden, erklärte Benedikt XVI. in seinem Grußwort zur Tagung über Missbrauch in der päpstlichen Universität Gregoriana. Das Symposium solle dazu beitragen, eine Antwort auf die "Tragödie des Kindsmissbrauchs" zu finden.

Kardinal William Levada rief die Bischofskonferenzen weltweit zu mehr Eigeninitiative beim Erstellen von Richtlinien im Umgang mit sexuellem Missbrauch auf. Viele Konferenzen hätten schon eigene Normen erlassen. In den letzten zehn Jahren seien bei der Glaubenskongregation 4000 Missbrauchsfälle angezeigt worden, erklärte Levada auf der Tagung in Rom. Die Zahl beweise, dass eine Zusammenarbeit mit den zivilen Ermittlungsbehörden unerlässlich sei.

"Maßnahmen durchsetzen"

Der Kardinal nahm den Papst gegen "ungerechtfertigte Angriffe" in Schutz und erinnerte daran, dass die Täter unter den Priestern eine "kleine Minderheit" seien, die "den Opfern und der Kirche immensen Schaden zugefügt" hätten.

220 Bischöfe, Ordensobere und Experten folgten den Ausführungen der Irin Marie Collins, die mit zwölf Jahren von ihrem Seelsorger missbraucht worden war. Sie hoffe, dass "die Kirchenführung aus diesem Symposium viele Lehren zieht. Wenn man Wissen über dieses Problem hat, kann man auch konkrete Maßnahmen anordnen und durchsetzen." Richtlinien müssten aber auch umgesetzt werden, um Schutz zu bieten. (Gerhard Mumelter aus Rom, DER STANDARD, Printausgabe, 8.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
Krebsgeschwür

Diese Institution ist wie ein Körper mit einem Krebsgeschwür im fortgeschrittenen, unheilbaren Stadium.
Da kann man nur mehr eines machen: absterben lassen.
(... auch wenn sie glauben, wandelnde, inkarnierte Jesuse zu sein!)

Etwas Neues wird kommen - mit einem vollständig neuen Grundgerüst!

ich schlag

den hr. grasser vor fuer beratende taetigkeiten vor...

dann alles loest sich in luft auf und nix ist passiert und alle sind unschuldig.

heiter weiter

Papst forderte anlässlich Symposium "tiefe Erneuerung der Kirche auf allen Ebenen"

...es würd schon mal reichen, wenn die werten Herren mit der "horizontalen Ebene" anfangen würden....

zahlen sind sekundär, auf die konsequenzen kommt es an

---
In den letzten zehn Jahren seien bei der Glaubenskongregation 4000 Missbrauchsfälle angezeigt worden, erklärte Levada auf der Tagung in Rom. Die Zahl beweise, dass eine Zusammenarbeit mit den zivilen Ermittlungsbehörden unerlässlich sei.
---

D.h. für Rom - als Staat - sind nur jene Fälle kirchenrechtlich maßgeblich, die bei der Inquisition, äh Kongregation, anhängig gemacht wurden. - Nicht die Millionen Fälle weltweit, die vor weltliche Gerichte/Kommissionen kamen bzw. noch im Dunkeln liegen.

Es fragt sich daher, was es bedeuten soll, wenn die zusammenarbeit mit "zivilen Ermittlungsbehörden unerlässlich sei"? Eigentlich nur Bereitschaft zur Kommunikation, nicht mehr.

Rom bringt also keine Richtlinie. Der Kongress hat PR-Charakter.

Wo bleiben da die Staatsanwölte??

Eines ist klar: Diese Organisation missbraucht die Lehre Jesu Christi

indem sie vorgibt, eine Naheverhältnis zur Person Jesu von Nazareth zu haben.
Diese Falschinformation nützt sie für verbrecherische Aktivitäten. Oder ist Kindesmissbrauch keine Verbrechen?

Bei aller berechtigter Kritik (die ich durchaus teile): Kindesmißbrauch als "Aktivität der r.k. Kirche" zu bezeichnen ist schon etwas übertrieben...

Konsequenterweise müßtest du dann ja Kindesmißbrauch auch als "Aktivität der Republik Österreich" bezeichnen, nachdem es in den staatlichen Heimen offensichtlich nicht besser war...

Diese Verbrechen waren Aktivitäten der jeweiligen Täter, nicht der Organisation. (was nichts daran ändert, daß diese Organistaion die Lehre Christi durchaus konsequent pervertiert ...)

stimmt...

.. die Päpste und die röm.kath. Kirche haben im Laufe der letzten 2.000 Jahre deutlich gezeigt, daß sie keine Vertretung der Lehre Christi ist ...

wieso braucht es neue Normen? Hatte die Kirche den keine? Wissen die nicht, daß man keine Kinder missbraucht?
Wer ist denn bei so einem Verein und zahlt noch Beitrag?

Christlich-abendländisches Kulturgut.

Bei der Glaubenskongregation meldeten sich in den letzten 10 Jahren 4000 Opfer? Alleine in Irland mit seinen 4 MIO Einwohner gab es schon ca. 25.000 Missbrauchsopfer des Klerus! Also was ist das für eine Zahl, diese 4.000?

Geht dieser absichtlich nach unten manipulierte Zahlenzirkus durch den Papst schon wider los? Seit gut 10 Jahren beanstande ich diese Sauerei, auch in direkten Briefen an seine Heiligkeit persönlich – aber vermutlich sind die nie auf seinem Schreibtisch gelandet, sondern sie werden schon irgendwo im vatikanischen Opus Dei Filz hängen geblieben sein. Von 1981 an und bis er selbst Papst wurde, also bis 2005, leitete Kardinal Ratzinger diese Glaubenskongregation selbst und er war (und ist) ein Meister des Vertuschens....gut, somit würde sich die Zahl von 4000 Opfern irgendwie erklären lassen als Ratzinger-Vertuschungswerk.

Die Missbrauchskirche

http://kunstvonmichaeltfirst.blogspot.com/

MfG
Michael Tfirst

In den USA wurden kirchenintern 5000 Täter – nicht Opfer - bekannt. Die meisten Täter sind noch dazu Serientäter! Also da müssen die Fälle schon in den zig Tausender Bereich schnellen!

MfG
Michael Tfirst

4000 gute Gründe aus der Kirche auszutreten!

Wer könnte allen Ernstes leugnen, dass dieses konzentrierte Aufarbeitungsgeschehens

sich - letztlich, durch alle mißbrauchten Anschuldigungen hindurch! - auch dem treuen Beistand Gottes, des Allmächtigen, des souveränen Schöpfers des Himmels und der Erde, und seiner väterlichen Sorge um die Braut Christi, die Heilige Katholische Kirche, verdankt, auf die fester Verlaß ist?
Ist es hier nicht geradezu mit Händen zu greifen, wie die Heilige Katholische Kirche gerade in Fragen des Glaubens und der Sitten im getreuen Gehorsam ihrem Gründer gegenüber und im gläubigen Vertrauen auf Gottes Heilsgeschichte mit uns Menschen und auf seine rettende und richtende Vorsehung über sich hinauswächst und damit über sich hinausverweist auf jenen, der alles geschaffen hat und im Sein hält und trägt?
Splendor veritatis luceat omnibus!

Es freut mich immer von Menschen zu hören, die im Besitz der alleinigen und allein seligmachenden Wahrheit sind.

PS: Ihre wunderbare Ausdrucksweise ist perfekt zielgruppenorientiert und erreicht mit Sicherheit die Twitter- und Faceboookbegeisterte Jugend, die die Zukunft der katholischen Kirche entscheidend mitbestimmen wird. Sie ist absolut praktisch und unmittelbar im Alltag der Jugend umsetzbar. Ich bin sicher, dass die Jugendlichen zutiefst vom Heiligen Geist Ihrer beeindruckenden Rede ergriffen sein und den darin enthaltenen Wahrheiten umgehend den Raum in ihrem Leben gewähren werden, der ihm Ihrer Meinung nach zusteht. Sic transit gloria ecclesiae.

PPS: Die Begeisterungsfähigkeit der Jugend für die katholische Kirche zeigt sich unter anderem darin, dass ich beim Messebesuch in meiner Wiener Gemeinde mit 45 Jahren etwa 20 Jahre unterhalb des Altersdurchschnitts der restlichen (sehr wenigen) Kirchenbesucher liege. Mit Verlaub, das hat seine handfesten Gründe, die nicht nur außerhalb der katholischen Kirche zu suchen sind. Salbungsvolle, vergeistigte Worte (und Worthülsen) auch wenn sie Ausdruck tiefer religiöser Überzeugungen und Erfahrungen sind, leisten keinen konstruktiven Beitrag zur Lösung der gewaltigen Problem der Kirche in Europa und Amerika. Sie stoßen den Leser vielmehr ab, weil sie an der gelebten Wirklichkeit der Menschen vorbeigehen und sie nicht unmittelbar berühren.

Splendor veritatis

Ihre Überzeugung in allen Ehren. Aber Ihre pompöse Rhetorik verhindert es geradezu, dass der „Glanz der Wahrheit allen leuchten“ kann. Das Forum hier ist nicht der altrömische Senat, wo man ellenlange ciceronianische Satzgebilde gewohnt war und schätzte. Wer heute gelesen werden will, sollte Einfachheit anstreben.

Bitte aufhören! Ich wünsche Ihnen

dass Sie noch erleben müssen, wie die www.atheistische-religionsgesellschaft.at anerkannt wird. Und wie ein atheistischer Religionsunterricht mehr Zulauf hat als ein katholischer...

NEIN, NEIN, NEIN, nicht aufhören!

Die Postings von La Chiesa sind Kult!
Ich warte jeden Tag darauf, herrliche Satire!

Ich und nein.

sehr salbungsvoll

mangelnde Anzahl an Worten ist aber glaub ich eh nicht das Problem der Kirche. Ihre postings kommen mir manchmal so vor, als wollten sie die Sinne der Leser vernebeln, fänden am Ende aber selbst kaum unfallfrei aus ihren Sätzen heraus.

Was schreiben Sie hier Ihren selbstgefälligen Sermon in dieses eitle Medium, anstatt die Gabe eines weiteren Tages der Gnade, den die Göttliche Vorsehung Ihnen ganz willkürlich und unverdient zugestanden hat, mit Hacken und Spaten auf den Feldern des Herrn zu ehren?

...

mir persoenlich gehen autoren die definieren wer mensch ist und wer nicht am *** vorbei...

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.