Burschenbundball heuer von Protesten begleitet

7. Februar 2012, 13:59

Aktion der SJ Linz gegen Ballbesuch von LH Pühringer - Weitere Kundgebung und Straßenfest am Ballabend

Linz - Im Linzer Palais Kaufmännischer Verein geht am Samstag der Burschenbundball 2012 über die Bühne. Nach dem Wirbel um Aussagen von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) wird der Veranstaltung heuer erhöhte Aufmerksamkeit zuteil. Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP), der den Ball besuchen will, musste sich deshalb viel Kritik gefallen lassen. Die Sozialistische Jugend (SJ) Linz protestiert am Mittwoch mit einer Aktion vor dem Landhaus. Der "Linzer Arbeitskreis gegen das Korporierten-Unwesen" hat für den Ballabend zu einer Demonstration und einem anschließenden Straßenfest im Volksgarten aufgerufen.

Der Ball versteht sich als "Jahresveranstaltung der in Oberösterreich lebenden Mitglieder von nationalen, waffenstudentischen Verbindungen" wie Burschenschaften, Corps, Landsmannschaften, Sängerschaften und Pennalien. Dass dagegen nun protestiert wird, kann der Präsident des Trägervereines, der freiheitliche Europaabgeordnete Franz Obermayr, nicht verstehen. Die Korporierten würden ihren Ball seit 1948 regelmäßig feiern. "Wann sind die Leute über Nacht böse geworden?", fragte er sich im Gespräch mit der APA. Gegen den Ball des Cartellverbands habe es schließlich auch keine Demonstration gegeben.

Obermayr: "Pogrom-Stimmung" beim WKR-Ball

Vorwürfen, dass beispielsweise die vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) als rechtsextrem eingestufte Burschenschaft Arminia Czernowitz unter den Organisatoren sei, begegnet Obermayr mit Kritik am DÖW, das sich bei den Verbindungen "nicht auskennt". "Die Suppe ist zu dünn", findet er. "Als Ballpräsident ist man ein potenzieller Neonazi. Das lasse ich mir nicht gefallen." Vielmehr sieht er die Kundgebungsteilnehmer als gewaltbereiten "Mob der Straße". Bei den Protesten gegen den WKR-Ball in Wien, die Strache zu dem Vergleich "Wir sind die neuen Juden" veranlasst haben sollen, ortete er gar "Pogrom-Stimmung".

Pühringer hat Ehrenschutz

Mit zunehmender Kritik von SPÖ, Grünen und KPÖ sieht sich Ballgast Pühringer konfrontiert. Er nimmt zwar nicht wie ursprünglich kolportiert die Eröffnung vor, hat aber den Ehrenschutz über. Es sei Tradition, dass die Landeshauptleute die Veranstaltung besuchen würden, verteidigt er sich. Der Burschenbundball sei bisher "frei von jeglicher politischen Agitation" gewesen. Sollte es aber zu "Rechtstümelei oder Geschichtsfälschung" kommen, werde er im kommenden Jahr nicht mehr mit dabei sein, kündigte er an. Von Obermayrs "Pogrom"-Sager distanzierte er sich klar

Die Eröffnung nimmt ein Vertreter der Linzer Kepler-Universität vor. Sie distanzierte sich im Vorfeld "von jedweder Verharmlosung des Antisemitismus". Die aktuellen Ereignisse würden geprüft, hieß es in der Vorwoche. Von der Polizei hieß es am Dienstag, dass sie am Donnerstag über die Maßnahmen und eventuellen Sperren informieren wolle, die sich durch den Demonstrationszug ergeben. Der startet um 18.00 Uhr vom Hauptplatz. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Interview

Ein Gespräch mit den Organisatoren der Gegendemo gibt's unter http://www.subtext.at/2012/02/r... onstriert/

Immer Ärger mit den Burschis! Aber auch der Widerstand hat ja Tradition ...

http://www.coburger-convent.de/dokumenta... ation.html

Sollte es aber zu "Rechtstümelei oder Geschichtsfälschung" kommen

Und wie nennt man es, wenn Franz Obermayr von Pogromen beim WKR-Ball spricht?

Gibt es diesmal auch einen Gedenkdag?

Oder wird nun von SPÖ, Grünen und KPÖ ein neuer Grund für Demos gesucht?

Ich gehe zwar zu keinem dieser Bälle, jedoch finde ich es schon eigenartig, dass immer irgendwelche Gründe für eine GegenDemo gefunden werden.
Bei einem Ball isrt es ja noch glaubwürdig, dass er mit einem Gedenkdak zusammenfällt,... doch nun wird es schön langsam unglaubwürdig.

Anscheinend wollen sich nur einige "Berufsdemonstranten" für ihre Partei in Szene setzen.

Ihr posting ist ironisch gemeint, gell? weil andernfalls wär's dümmer als bei einem menschen, der des schreibens mächtig (halbwegs) scheint, möglich ist.

Auch wenn es nichts, gar nichts, mit staatlich organisierter Verfolgung zu tun hat, ist das Motto der Gegendemonstration, nämlich "Burschis auffressen" einfach nur trauriger "Vernichtungs-Sprech".

prinzipiell ja. der spruch ist baer auf das sujet gemünzt, und ironisch gemeint.

Da ist überhaupt nichts ironisch gemeint.

Sie fordern ganz offen, dass alle Veranstaltungen von Burschenschaften verhindert und verboten werden sollen.
In deren totalitärer Gesellschaftskonzeption ist kein Platz für Andersdenkende, für Meinungsfreiheit; schon die bloße Existenz von stillem Dissens ist schon ein Verbrechen.

Dieser Extremismus kommt aus der Mitte der Gesellschaft: Universitäten, Medien, Politiker sie alle stehen dahinter.

Und Angriffsfläche. Wozu?

"Lachen gegen Rechts"

Wieso geht ihr nicht hin und lacht die Burschis einfach aus? Motto "Burschis auslachen!". Das tut den Gestalten mehr weh... Und: es wird dem Kicklbua kein Elfmeter für seine Demagogie aufgelegt. Denn Lachen ist weder verboten noch gewalttätig und lockert ungemein. :)

Auslachen ist nur eine weitere Form der Herabsetzung, so wie anspucken, beschimpfen oder Kamera Mobbing.

Oder einfach Inhalte:
Für Toleranz, gegen ....
"Auffressen" ist aber wirklich letztklassig

Wenns ironisch gemeint ist, als Ironie auf den Sager von Strache, wäre es genial. Müßte dann aber auch als Ironie transportiert werden.
Habe jetzt gegoogelt, und unter "Burschis aufessen" (nicht auffressen) finde ich Ergebnisse, die viele Jahre alt sind.

Ironie hin oder her - Es gibt den Rechten zumindest wieder einen Grund zum Jammern und ist so gesehen kontraproduktiv..

Ja, auch aus diesem Grunde. Weil es ein aufgelegter 11-Meter ist.

"Der Ball versteht sich als "Jahresveranstaltung der in Oberösterreich lebenden Mitglieder von nationalen, waffenstudentischen Verbindungen""

"Dass dagegen nun protestiert wird, kann der Präsident des Trägervereines, der freiheitliche Europaabgeordnete Franz Obermayr, nicht verstehen."

vielleicht, weil ein paar buchstaben fehlen? ned national .. nationalistisch muss es heißen ... und dann versteht mans auch ....

Es ist traurig, dass die Mehrheit der Personen hier im Forum nach rechts einfach keine Abstufungen kennt. Da ist jeder, der eine rechte, konservative politische Meinung vertritt, gleich rechtsextrem (ich empfehle hierzu übrigens einmal die Lektüre der Extremismus- und Totalitarismustheorie von Hannah Arendt), jeder, der national denkt, ist nationalistisch.
Es gibt, und dazu zählen z.B. vor allem die Corps, Verbindungen mit konservativen Anklängen und Pflichtmensuren, die jede (partei-)politische Agitation ablehnen, und in denen sich ein politisch buntes Sammelsurium an Studenten trifft. Aber die passen nicht ins politische Bild, deshalb werden sie mit den anderen in einen Topf gehauen.

und welcher ball ist als nächstes dran?

wkr-ball erfolgreich bekämpft.
burschenbundball in linz wird jetzt auch angegriffen.

noch vor 5 jahren waren beide bälle jedem komplett egal. ich frage mich, was sich geändert hat?

gut, beim wkr-ball könnte man argumentieren, dass er in DEN repräsentationsräumlichkeiten der republik und an einem unpassenden datum stattfindet.

was sind die argumente gegen diesen ball, außer, dass die politische ausrichtung der besuchenden gäste nicht links ist?

Das mit dem Datum war doch nur eine Propaganda-Geschichte, um Leute zu mobilisieren, kein echtes Anliegen. Und ja die Hofburg hat den Termin ausgewählt. Manche glauben ja, dass ganz bewusst der Termin ausgewählt wurde, um sich über die Toten lustig zu machen...unfssbar

es lenkt doch super von den richtigen problemen in österreich und europa ab wenn man solche "hexenjagden" medial veranstaltet.

beispiele gefällig?
-der rettungsschrim ist mittlerweile 1500 milliaren euro schwer, wer bezahlt? die nettozahler also wir.
-die griechen, als spitze vom eisberg, sind so gut wie finanziell tot, die restlichen piigs stehen in der warteschlange
- in österreich wird deshalb und weil wir viel geld in die piigs investieren werden müssen über die schuldenbremse verhandelt was zu ersparnissen in allen bereichen führen wird darunter auch bildung, sozialleistungen, kleinpensionen, förderungen usw. den oberen 10.000 wirds egal sein
- uvm

aber egal, hauptsache burschis aufessen oder fressen oder wie auch immer.

naja, ich kanns nur begrüßen, wenns widerstand gegen deutschtümelei und fascho-verharmlosung gibt. und da sollte wir uns, sofern wir demokratie toll finden, auch einig sein.

dass das (erst) jetzt passiert, das liegt vielleicht auch daran, dass die etablierten recht(sextrem)en sich in den letzten jahren massiv radikalisiert haben - wir haben nen ... ahm ... naja, nazi darf ich sicher nicht schreiben ... als dritten nationalratspräsidenten und hazi straches grausliche wortspenden zum wkr-ball sind in frischester erinnerung. also warum sollte man sich, gewissen und demokratiefreundliche grundhaltung vorausgesetzt, über eine demo gegen einen burschiball wundern? zum wundern (und betrauern) wärs, wenns keine gäbe!

Und Sie sind Experte für ...?

ah, sind Sie einer von diesen obrigkeitshörigen, die alles glauben, sobald sich jemand als experte ausgibt? einer von denen, die nur skeptisch sind, wenn nicht "experte" dabei steht?

in dem fall: für Sie bin ich experte für alles!

Dass hier ein gewisser Rückenwind vom WKR-Ball genutzt wird, ist klar.

Dass man hier die Ausrichtung der besuchenden Gäste verharmlost, ist fast schon ein wenig ignorant, zumindest aber keck.

Veranstalter (und Gäste) dieses Balles streifen ja nicht nur den rechtsextremen Rand, sondern sind Bestandteil des braunen Sumpfes. Es benötigt keine Expertise des DÖW, um das herauszufinden (ganz abgesehen davon, dass die Diskredition des DÖW durch Obermayr ein sehr halbherziges Ablenkungsmanöver ist)

Verharmlosung?

Wir die Guten gegnen die Anderen die Bösen.
Einfaches Muster war recht interessant am Sonntag nach 22:00. Und am Besten wenn da irgend jemand ein Argument bringt nicht darauf eingehen sondern angreifen. wirklich einfach dieses System.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.