Katar zahlt Rekordpreis für Cézanne-Gemälde

6. Februar 2012, 17:55

Mindestens 250 Millionen Dollar sollen für "Die Kartenspieler" gezahlt worden sein.

Katar - Die Herrscherfamilie des Emirats Katar soll das Gemälde Die Kartenspieler von Paul Cézanne für mindestens 250 Millionen Dollar (191 Mio. Euro) gekauft haben. Dies berichtet das Magazin Vanity Fair unter Berufung auf "vielfältige Quellen". Damit wäre das Bild mit Abstand das teuerste Kunstwerk der Welt. Bisheriger Rekordhalter war Jackson Pollocks No. 5, das um 140 Millionen Dollar den Besitzer wechselte. Die Goldene Adele von Gustav Klimt, für die Ronald Lauder 135 Millionen Dollar bezahlt haben dürfte, liegt nun auf Platz drei. Das dunkle Gemälde von Cézanne, das zwei Männer beim Kartenspiel zeigt, ist eine Variante von fünf. Die anderen vier der 1892 bis 1896 entstandenen Serie hängen in Museen in London, Paris, New York und Philadelphia. Das Bild befand sich im Besitz des griechischen Tankermilliardärs Georges Embiricos, der Anfang 2011 starb. (trenk, DER STANDARD - Printausgabe, 7. Februar 2012)

Share if you care
2 Postings

Islam, bzw Brauchtum oder Aberglaube verbieten Abbildung von Menschen, also werden die gemälde wohl vernichtet

Wer erklärt uns

die außergewöhnliche, diese Summe rechtfertigende Bildqualität? Bitte um Antwort (Aktien- u. Ä. Argumente zählen buchstäblich nicht!)!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.