Auch der RB8 hat einen Höcker

Ansichtssache
foto: red bull racing

Milton Keynes - Mit einem eineinhalb Minuten langen Spot im Internet hat das Weltmeisterteam Red Bull Racing am Montag seinen neuen Boliden RB8 vorgestellt. Doppel-Champion Sebastian Vettel will mit seinem Formel-1-Dienstwagen nun so schnell wie möglich auf die Strecke. "Darauf hat man den ganzen Winter gewartet. Es ist schön, rauszufahren und zu spüren, man hat wieder ordentlich Dampf unter der Haube", sagte er nach der Enthüllung.

Der neue Bolide hielt für Vettel keine großen Überraschungen bereit. "Das Auto ist zum größten Teil auf dem letztjährigen aufgebaut. Es sind kleine, aber feine Unterschiede", erklärte der 24-Jährige. Das Auffälligste am blau-gelben Boliden ist die im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich veränderte Frontpartie, die ähnlich wie bei Ferrari, jedoch nicht so extrem, einen Höcker aufweist. Im Gegensatz zum F2012 der Italiener verfügt dieser Knick aber beim RB8 über Lufteinlässe. Das Team um Chefdesigner Adrian Newey habe sich bemüht, auch in diesem Jahr die kleinen Lücken im Reglement auszunutzen, verriet Vettel.

foto: red bull racing

"Wir haben dieses Auto in Rekordzeit gebaut", sagte Teamchef Christian Horner. Nach der überragenden Vorsaison mit insgesamt zwölf Siegen habe das Team beim Bau des neuen Boliden auf Kontinuität gesetzt. Ziel sei es gewesen, bei den ersten Testfahrten dabei zu sein. Nur insgesamt zwölf Testtage stehen den Rennställen vor Beginn der Saison am 18. März in Melbourne zur Verfügung.

Die Ziele bleiben natürlich wie in der Vergangenheit hochgesteckt. Boss Horner stellte schon bei der Präsentation klar: "Unser Ziel ist simpel: Wir wollen beide Titel erfolgreich verteidigen." Vettel strebt in dieser Saison seine dritte WM-Krone in Serie an. "Der Raum für die Designer war sehr gering, die Abstände werden noch geringer sein", urteilte der Hesse. Die Jungfernfahrt im neuen Auto überlässt er am Dienstag in Jerez de la Frontera seinem Teamkollegen Mark Webber. Vettel wird am Donnerstag auf die Strecke gehen.

"Wir dürfen nicht erwarten, dass wir im ersten Rennen allen davonfahren", warnte Vettel. Bis zum Auftakt will er in jedem Fall einen Kosenamen für sein neues Gefährt gefunden haben. "Jegliche Bewerbungen sind willkommen", sagte er. Im Vorjahr hatte Vettel sein Weltmeister-Auto "Kinky Kylie" ("abartige Kylie") getauft.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ miguel angel morenatti

Der neue Sauber-Bolide entpuppte sich bei der Präsentation in Jerez als Mischung aus Altbewährtem und auffälligen Neuerungen. Ein Höcker auf der Frontpartie wie beim Ferrari sticht am überwiegend anthrazit und weiß lackierten neuen Rennwagen der Schweizer am meisten ins Auge. "Wir wollen die kommende Saison so stark beginnen wie die vergangene und dieses Niveau dann über das ganze Jahr halten", sagte Teamchef Peter Sauber. "Ziel ist, regelmäßig Punkte zu sammeln, damit wir uns in der WM deutlich verbessern."

Sauber tritt mit der gleichen Fahrerbesetzung wie im Vorjahr an. Der Japaner Kamui Kobayashi fährt seine dritte Saison für Sauber und ist damit trotz seiner erst 25 Jahre der "Routinier" im Team. Sergio Perez (22) hat sich nach seinem Lehrjahr neue Ziele gesetzt. "Jetzt bin ich in der Formel 1 angekommen. Ich will mich 2012 auf jeden Fall steigern und regelmäßig bessere Ergebnisse erzielen", sagte der Mexikaner.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/ miguel angel morenatti

Zum Abschluss des Präsentations-Marathons der Formel-1-Teams in Jerez de la Frontera wurde am Montagabend der neue Toro-Rosso-Bolide "STR7" enthüllt. Der österreichische Teamchef Franz Tost hofft, dass seine neuen Piloten Jean-Eric Vergne (FRA) und Daniel Ricciardo (AUS) mit diesem Auto für das Red-Bull-Schwesterteam "Platz sechs oder sieben" in der Konstrukteurs-WM erreichen können. Im Vorjahr war Toro Rosso mit 41 Zählern Achter geworden.

Im Gegensatz zu Red Bull oder Ferrari fand Toro Rosso eine relativ elegante Lösung für die Frontpartie. Der Höcker wurde so konstruiert, dass er beim "STR7" nicht sofort ins Auge sticht. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3
wann bekommen F1-Wagen endlich Pickel?

rbr höckerhutze

sieht für mich nach einer f-duct variation aus...

Angesichts einiger Postings hier hoff ich sehr stark auf eine weitere Saison voller Dominanz der Dosen-Truppe. Möge Baby-Schumi auch der jüngste Dreifach-Weltmeister der Geschichte werden!

bevor ich den link angeklickt habe wusste ich schon was kommt.... aber genial xD

schnittig, elegant und sexy obendrein...

Sebastian Vettel will mit seinem Formel-1-Dienstwagen nun so schnell wie möglich auf die Strecke

"Sebastian Vettel will mit seinem Formel-1-Dienstwagen nun so schnell wie möglich auf die Strecke"

Gibt´s auch Schneeketten für den Wagen?

Es geht doch wunderbar ohne Schneeketten ...

https://www.youtube.com/watch?v=Lb3HSs8TJ8w

und alle renningineure ...

der anderen teams sitzen schon ueber den fotos und fragen sich wo wohl die luft hingeht die da einstroemt...?

moeglicherweise ein schlupfloch fuer ein air duct entdeckt?

bin schon geil auf die neue saison

a schiache kraxn

wie sprechen Sie von Ihrer Frau, zzz!!!?

pointiert formuliert

Das zuckerwasser ist sowas von out.
Trinken eigentlich nur noch vollproleten.

sehr intelligentes Posting

Angeblich trinken die Gerstensaft. Ich halt das aber für ein Gerücht und tendiere eher zu Prosecco und champagner. ;)

coca cola...???

Also der Sauber...

... schlägt im Augenkrebserregen sogar den Ferrari

und wer hat den hoecker von wem kopiert.....

....oder ist das so eine erleuchtung in der wissenschaft wo unabhaengig voneinander zur gleichen zeit das gleiche erfunden wird

lol

das habens von der fia kopiert ;)

ergibt sich einfach aus dem neuen reglement

Schirche Schantal

mir gefällt nur der mclaren...

gleiche flügel, gleiche seitenbäuche, gleiche höcker

wo bleiben eigene ideen, wo bleibt designkunst, wo bleibt ingenieurskunst, wo bleibt das ausreizen von im alltag unmöglichen grenzen? das stellvertretend extrem sein dürfen, das gehört zur prickelnden faszination der formel 1. eingezwängt sind wir alle eh genug. das reglement schafft es, wovon umweltaktivisten träumen. die f1 wird unattraktiv, weil die träume geknebelt werden.

Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.