Rezept für Isländisches Fischragout

Ansichtssache
foto: derstandard.at/red
«Bild 10 von 10

Mit Rúgbrauð (isländisches süßes Brot) oder - als Alternative - Pumpernickel anrichten. Verði ykkur að góðu!

Und vielen Dank an Guðleif Fríður für die Rezept-Idee aus ihrem Buch Was Isländern mundet.

>> Rezept zum Ausdrucken

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
Gibt's das auch mit Stockfisch?

Stelle ich mir passender vor.

natürlich geht das. ich habe stockfisch eh als gatsch in erinnerung (ich meine das nicht abfällig).

Tragisch.

die curry variante habe ich eben gegessen (sehr gut), die andere folgt ein anderes mal.

Vielen Dank,

dass Sie mich nicht zum Essen einladen ;-)

wie "koche" ich den fisch?
das wäre interessanter gewesen als Zwiebel- und Kartoffelschneid Bilder

einfach geschälte und geschnittene kartoffeln mit den fischfilets gemeinsam kochen.

1) Fisch filetieren
2) Alles was Sie nicht essen (wenn Sie den Fisch nicht selber ausgenommen haben) für zwei Stunden kochen.
2) Raus damit
3) Alles was Sie essen rein und kochen. Wie lange? Kommt auf den Fisch an...

Das

ist bei dem Rezept auch schon wurscht. Einfach irgendwie haette ich gesagt. Er kann ruhig auch von gestern sein, der Fisch. Dann nehmen S' einfach ein bissl mehr vom Currypulver und geht schon ;-)

haha, die Kommentare hier sind wirklich ein Vergnügen.
Könnte mir aber vorstellen, dass das Rezept besser schmeckt als es aussieht.
Nur das Auge isst halt trotzdem mit, man hätte ja zur Garnitur irgendetwas Rotes dazugeben können oder so.. oder zumindest ein färbiger Teller, naja.

schaut leider aus wie bereits zweimal gegessen...

Was tun sie dann mit einem Erdäpfelsalat? Viel anders
sieht der auch nicht aus.

Currypulver? Von Kotany?

Na wenn schon denn schon!: Curryblätter anbraten bis sie leise sind, herausnehmen, viel Ingwer-Knoblauch Paste anbraten, eine Menge Fisch dazu, etwas Tomatenmark oder Tamarinde oder getrocknetes Mangopulver dazu, Garam Masala (1/4 Kreuzkümmel, 1/4 brauner Senf, 1/4 Koriandersamen, alle angeröstet, 1/12 Nelke, 1/12 Zimt und 1/12 dunkler Cardamon), Chilli und Salz nach Lust und Laune, eine halbe Menge gekochte zerstoßene Kichererbsen dazu, eine viertel Menge geriebene Kokosnuss hinein und fertig! Ah: Die gebratenen Curryblätter zum verzieren nehmen.

"Curryblätter"

Wahrscheinlich frisch vom Currystrauch.

?

Begriffsverwirrung? Möglicherweise: Curryblätter ist ungleich Currypflanze? Siehe Katzer von der Uni Graz:
1) Curryblätter: http://www.uni-graz.at/~katzer/g... r_koe.html
2)"Currypflanze": Helichrysum italicum

Aber ich habe noch an eine Frage an den Philosophieinteressierten: Was bedeudet Ihr Nick?

"Was bedeudet Ihr Nick?"

"Niemals sollst du mich befragen" (Lohengrin)

(Das war sogar ein Tipp)

ich nehm Cardamom, is auch nicht schlecht ;o)
beckmessermodus off

Ich hab's heute gemacht. War sehr gut.

ich auch und hat auch gut geschmeckt. beim nächsten mal werd ich aber noch ein paar kapern reinschmeissen.

Das ist halt einmal regionale bzw. saisonale Küche, nicht handgestreichelte Zwergerdbeeren und Spargel mitten im Winter.

vollste zustimmung!

:)

Seehecht,
Kabeljau
Currypulver
Olivenoel.

Alles total regional! :)

!

Curry, z.B., gibt es in Island schon länger als bei uns!

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.