Bertha von Suttners Aufnahme gehört entschlüsselt

6. Februar 2012, 14:17
31 Postings

Die vermutlich einzige Stimmaufnahme der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin wurde online veröffentlicht

Wien - Auf einem Tonzylinder aus dem Jahr 1904 befindet sich die vermutlich einzige Stimmaufnahme der österreichischen Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner. Aufgrund eines Tagebucheintrags konnte das 1904 als "Gespräch von Tante Boulotte" betitelte Tondokument nun mit hoher Wahrscheinlichkeit der Friedensforscherin und Schriftstellerin zugeordnet werden. Wie User "audioarchivist" anlässlich der wieder aufgetauchten Tonaufnahmen von Otto von Bismarck kürzlich gepostet hat, bittet die Österreichische Mediathek um Ihre Mithilfe: Die Aufnahme von "Tante Boulotte" wurde digitalisiert und tontechnisch aufbereitet online veröffentlicht - gefragt ist nun Ihre Mithilfe bei der Entschlüsselung des schwer verständlichen Dokuments.

Unter den tausenden Tondokumenten, die die Mediathek 2009 aus der privaten Sammlung Günther Schifters übernommen hat, befanden sich neben zahlreichen Schellackschallplatten auch einige historische Tonzylinder. "Wir haben diese Tonwalzen gesichtet und festgestellt, dass auch eine von Bertha von Suttner dabei ist", so die Leiterin der Österreichischen Mediathek, Gabriele Fröschl, im Gespräch.

Recherche

Die Vermutung, dass es sich dabei um die Stimme der Friedensnobelpreisträgerin von 1905 handeln könnte, begründet sich darin, dass Bertha von Suttner den Spitznamen "Tante Boulotte" verwendete und unter dem Pseudonym "B. Oulot" auch publizierte. Die Experten begannen zu recherchieren, ob es sich hier tatsächlich um eine Aufnahme der Friedensforscherin handelt. Dabei griffen sie auf biografische Daten zurück und wurden in ihrem Tagebuch fündig. Von Suttner schrieb an dem Tag, auf den die Walze datiert ist: "Ich spreche in das Grammophon." Auch der Ort des Tagebucheintrags (Ebenfurth in Niederösterreich) stimme überein. Es handle sich daher "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Bertha von Suttner", so Fröschl.

Gemeinsam mit Wissenschaftern des Phonogrammarchivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) konnte auch nachgewiesen werden, dass die Walze tatsächlich aus besagter Zeit stammt. Dass es sich um eine Fälschung handelt, sei daher nahezu auszuschließen.

Verstehen - eine "Detektivarbeit"

Die Qualität der damaligen Aufnahmen ist jedenfalls mit dem heutigen Standard nicht zu vergleichen. "Man versteht sie unglaublich schlecht", so Fröschl. Durch technische Nachbearbeitungen konnten die Wissenschafter zwar kleine Verbesserungen erzielen, die Worte richtig zu verstehen, bleibe aber "eine Detektivarbeit". Die Aufnahme sei ein gutes Beispiel dafür, "wie früher Sprache aufgezeichnet wurde". Denn auch damals hätten die Aufnahmen nicht unbedingt besser geklungen, so Fröschl.

Mit der Veröffentlichung des Originaltons und einer nachbearbeiteten Spur möchte man nun Interessierten die Möglichkeit geben, sich an der Detektivarbeit zu beteiligen. Man hoffe, dass sich so "mehrere Ohren" an der Entschlüsselung versuchen. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner ziert Österreichs Zwei-Euro-Münze.

Share if you care.