M.I.A.: Böses Mädchen in der Wüste

Wenige Tage vor ihrem Super-Bowl-Auftritt hat die britische Sängerin ein neues, in Marokko gedrehtes Video veröffentlicht

Ein ausgestreckter Mittelfinger im US-Fernsehen genügt noch immer, um für ein Medienskandälchen zu sorgen und sogar als Gast von Madonna dieser einen Moment lang die Show zu stehlen. So geschehen bei der gemeinsamen Super-Bowl-Performance von Madonnas "Give Me All Your Luvin", bei der M.I.A., die gemeinsam mit Nicki Minaj schon eine Rolle im Musikvideo zum Song übernommen hatte, mit einer schnellen Geste den US-Fernsehsender NBC ausbremste. "Live fast, die young / Bad girls do it well", heißt es schließlich auch in jenem Song von M.I.A., dessen tatsächlich beachtenswertes Video es seit seinem Online-Debüt vor wenigen Tagen bereits auf mehrere Millionen Zugriffe gebracht hat.

Durch die Wüste auf zwei Rädern dahinrasende Autos, tanzende verschleierte Frauen mit Goldketten und Kalaschnikows, gelangweilte junge Männer in Wüstentracht, eine Siedlung, die an Fernsehbilder aus dem Nahen Osten erinnert, und mittendrin eine Sängerin, die vom Sex im Auto ("My chain hits my chest / When I'm banging on the dashboard") singt. Als Lady-Gangsta-Fantasie, die nicht wenige Klischees auf den Kopf stellt, hat der französische Regisseur Romain Gavras "Bad Girls" inszeniert. Es ist nach dem kontroversiellen "Born Free"-Video bereits die zweite Zusammenarbeit der britischen Musikerin, die eigentlich Mathangi "Maya" Arulpragasam heißt, mit dem für seine realistischen Einsprengsel bekannten französischen Filmemacher.

Gedreht wurde "Bad Girls" in vier Tagen in Ouarzazate in Süd-Marokko. Film-Crews sind dem auch als "Tor zur Wüste" bekannten Ort übrigens nicht fremd, befinden sich doch mehrere Filmstudios, darunter jene der Atlas Corporation, in der Nähe. Zu den Filmen, die hier ihre Wüstenkulisse fanden, zählt neben "Lawrence von Arabien", "Gladiator" und "Die Bibel" auch "Star Wars". (red, derStandard.at, 6.2.2012)

Share if you care
23 Postings

Über ihren Kleidungsstil mag man streiten, aber wenigstens muss sie nicht bei jeder Gelegenheit halbnackt durchs Video/über die Bühne hüpfen um Erfolg zu haben.

wäre mir persönlich aber lieber....und den Ton abschalten.

M.I.A., das ist doch die Millionärsgattin, die mit ihren zwei Kindern als Hausfrau in einer Vorstadtvilla wohnt und sich zwischen den Fussballtrainings ihrer Kinder als böses Mädchen verkleidet...

M.I.A. goes mainstream, irgendwann triffts jeden.

ich hoffe du verwechselst die nicht mit der berliner mia

Sie ist ja eine ziemlich Weichbirn aber dafür eine sympathische :). Das Lied find ich gut, wieder bisschen eingängiger als die Sachen vom letzten Album..

Da ist mir die MIA ohne Punkte lieber

Mieze Katz hat in einem Schneeanzug mehr Sex als die aufgeputzte billige M.I.A. in ihrem Industrievideo.

just my 50 cent

das video ist eigentlich ganz schön blödsinnig

gib gummi! nicht nur am wörthersee!!

ich verstehe die haters nicht

es ist einer der besten songs der letzten 2-3 drei jahren in dieser musikrichtung.

Diese Musikrichtung = pseudorebellischer Pop?

"in dieser musikrichtung"

langweiliger Einheitsbrei bleibt langweiliger Einheitsbrei *shrug*

Gran Turismo 2 :D

Ohje,

Madonna BH, Arab drifting und Lowrence of Arabia am Hutschpferd.

Es geht zu Ende mit den Tamil Tigers Gören...

GTA San Andreas :)

ja genau! gta san andreas! bei der flugzeugprüfung!

ich hab das lied soooo oft gehört, weil ich die prüfung so lange nicht geschafft hab!

Wenn schon ein Wüsten-Musik-Video, dann lieber das hier:
http://www.youtube.com/watch?v=MejbOFk7H6c

teletubbies in der sahara!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.