Eierfelix

  • Am Ende wird Felix sagen müssen: Ich war der Eierfelix.
    foto: derstandard.at

    Am Ende wird Felix sagen müssen: Ich war der Eierfelix.

In manchen Wiener Bezirken gibt es den umgekehrten Chantalismus, bei der Namensgebung wird niemand kreativ: Alle Buben heißen Felix, alle Mädchen Lena - Kolumne von Heidi List

Vor einiger Zeit machte die deutsche Website die Runde, in der die Leute abenteuerliche Vornamen von Kindern posten können, das ganze läuft unter Chantalismus. Irgendwie verhält es sich in der Gegend, in der ich wohne, genau umgekehrt. Die Erwachsenen heißen alle Anna und Wolfgang, durch die Bank. Und bei der Namensgebung ihrer Kinder wird auch niemand kreativ.

Alle Mädchen heißen Lena, alle Buben heißen Felix. Damit die im Kindergarten auseinandergehalten werden, gibt es daher als Rufnamen die persönlichen Bildzeichen über den Garderobenhaken als Zusatz. Das heißt, es gibt den Sonnenfelix, den Mondfelix, den Papageienfelix und den Eierfelix (mit einem Osterei als Zeichen). Da sind wir dann wieder beim Chantalismus. Auch wenn der Eierfelix so nicht in der Geburtsurkunde steht, mit dieser frühkindlichen Prägung wird er es später vielleicht auch nicht so leicht haben. Am Ende seiner Tage wird er trotzdem sagen müssen: Ich war der Eierfelix.

Ein echter Kevin

Die Tochter einer Freundin schloss kürzlich Liebesfreundschaft mit einem echten Kevin. Also einer, der so heißt. Hier in Wien. Und damit lebt, mit einem Altwiener tschechischen Nachnamen. Ich war neugierig und erkundigte mich nach seinen Problemen damit in der Welt. Gar keine, er hat gar keine Probleme. Er studiert. Er hat Freundinnen. Es geht ihm gut. Weil er in Wien wohnt. Hier ist er der Kömerl. So wie sich die Helmuts in die Hömerls gerettet haben oder die Leopolds in die Poidls. Bei Vorstellungsgesprächen bemüht er sich um einen Hauch amerikanischen Akzent, um einerseits seine Sprachbegabung, andererseits seinen persönlichen Kevin aus einer weniger bildungsfernen Warte darzustellen.

Ob's trotzdem nicht ein wenig komisch wäre, so mit einem Kevin oder auch Kömerl, erkundigte ich mich. Das ließ sie sich aber nicht fragen von jemanden mit dem eigentlichen Vornamen Heidrun. In der nordischen Mythologie ist das eine unsterbliche Götterziege, deren Euter Met gab. Das firmiert dann unter Bedeutungschantalismus und ist auch schwer auszuhalten. Ob mein Lebensgefährte von dieser Peinlichkeit wisse?

Achja, stimmt. Heul. (derStandard.at, 6.2.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 230
1 2 3 4 5 6
haha...eierfelix...

.....köstlich!!

Ich denke, da werden angesichts eines harschen Arbeitsmarktes bald einige einen Antrag auf Namensänderung stellen: Kevin wird dann vl. zu Wynfried (und bleibt der Wini), Dominik zu Thomas oder Nikolaus (und bleibt Tom/Niki). Und Peggy, Jennifer und Jacqueline? Okay, die werden eh mit 17 schwanger und gehen für den AMS-Kurs auch als solche durch.

die burschen heißen seit jahren meistens lukas, frau list!

Lukas ist out

Luca ist in.

was is ein

amerikanischen Akzent

"Hector Pascal" mein Favorit

Pirschelbär (vlg Pierre-Gilbert)! ist und bleibt mein absoluter Favorit!!

... eine unsterbliche Götterziege, deren Euter Met gab

hand aufs herz, männer, wer hat noch nie von tittten geträumt, die auch noch bier geben!

Unter umgekehrtem Chantalismus

hab ich bisher die Häufung von Ann-Kathrins, Konstantins, Thereses und Marie-Christines in manchen Bezirken (13., 19., z.B.) verstanden.

ich mag namen nicht, die man so verhunzen kann wie z.b. koarl, schurl, peda, woiferl, michl, gerry....

...sagt der wäudl....

im freundes kreis aber meist liebevoll mit "oida" angesprochen.

gö, Weudl!

Ja, das versteh ich, dass man als Walter sehr sensibel darauf regiert.

Pfau. Auf so eine Überraschung war ich jetzt nicht vorbereitet.

reden sie immer mit sich selber?
naja, so hat jeder seine hobbies:-)

:)
immer wenn ich mir eine Neuigkeit zu erzählen habe.

;-) ist ja nur ein nickname.

dann

müssen sie in österreich ihre kinder nummerieren, weil hier wird ausnahmslos jeder name verhunzt. ich finde das aber lustig.

ich weiß nicht in welchem james bond der satz genau vorkommt, ich erinner mich nur sehr dunkel. jedenfalls will sich bond grad vorstellen und setzt an mit:

"mein name ist bond, james..." und der gangster boss unterbricht ihn und sagt:

"namen sind was für grabsteine. bringt den weißen raus und legt ihn um"

so halt ichs mit namen im großen und ganzen auch.

(bitte nicht steinigen, wenn ich da fehlerhaft zitiert habe.)

"Live and let die"...der erste Bond mit Roger Moore.

das war doch schon immer so, dass in einer schulklasse bestimmte namen vielfach vorkamen. in meinem jahrgang +/- war es halt die "Christl" in allen variationen.

Posting 1 bis 25 von 230
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.