Donauschifffahrt teilweise zum Erliegen gekommen

6. Februar 2012, 11:34
9 Postings

In Deutschland und Bratislava gestoppt - Altenwörth und Aschach in Österreich als Erste betroffen

Wien - Zwar ist die Donau in Österreich erst an einzelnen Stellen wegen Eisbildung unpassierbar, da aber sowohl in Bratislava als auch in Deutschland nahe der österreichischen Grenze nichts mehr geht, kommt die Schifffahrt auf der Donau zum Erliegen. In Österreich stoppt das Eis die Schiffe in Altenwörth, auch die Schleuse Aschach ist gesperrt, sagte Reinhard Vorderwinkler von der obersten Schifffahrtsbehörde an Montag.

Gesperrt werden Abschnitte oder Schleusen, wenn einzelne Schiffe nicht mehr durchkommen. "Der Erste, der stecken bleibt, bekommt einen Eisbrecher, dann machen wir zu", so Vorderwinkler. Das habe sich als effizienteste Vorgangsweise bewährt, da sonst Schiffer protestieren würden, dass ihnen zu früh die Fahrt verweigert werde. Danach werde der Eisbrecher aber nur mehr ungern ausgeschickt.

Denn durch den Eisbrecher werde Eis aufgetürmt, bei der Schmelze dauere es dann wesentlich länger, bis die Fahrrinne wieder frei ist: "Die Zeit, die sie sich vorher erwirtschaften, verlieren sie nachher dreifach beim Auftauen", formuliert es Vorderwinkler. Je gleichmäßiger die Eisdecke, desto einfacher ist es, das Eis nachher über die Kraftwerke abzuführen. Wie lange die Donau noch zubleibt, darüber will Vorderwinkler nur ungern spekulieren. Sobald die Außentemperaturen wieder über null lägen, werde jedenfalls das Eis "mürbe" und breche wieder auf.

Vorerst im Rahmen des Üblichen

Vorerst ist die Situation aber im Rahmen des Üblichen. Die Donau wird im Winter häufig - wenn auch nicht jedes Jahr - wegen Eisbildung ein paar Tage gesperrt. Ungewöhnlich ist diesmal nur, dass es so schnell gegangen ist. Viel härter als das aktuelle Eis hat die Schiffer das Niedrigwasser der vergangenen Monate - am Rhein wie auf der Donau - getroffen. Damit kämpfen einige, so der Experte.

Das Leid der Schiffer ist aber noch lange keine Freude der Kinder, warnt Vorderwinkler. Um auf die Donau hinauszugehen, ist das Eis viel zu dünn, und auch wenn es noch länger kalt bleiben sollte, empfiehlt er, der Eisfläche fernzubleiben. "Ich würde noch sehr lange nicht auf die Donau gehen", wegen der Strömung entstehe ohnehin keine glatte Fläche zum Eislaufen. (APA)

Service
Das Verkehrsministerium gibt unter doris.bmvit.gv.at den Eisstatus der Donau bekannt mit den gesperrten Abschnitten.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Österreich ist die Donau zwar großteils noch befahrbar jedoch stoppt Eis die Schiffe bei den Schleusen der Donaukraftwerke Altenwörth in Niederöstereich und Aschach in Oberöstereich (Bild).

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Möwen auf Eisschollen auf dem Main-Donau-Kanal in Bamberg (Oberfranken).

Share if you care.