Wiener Börse schließt am Montag etwas höher

6. Februar 2012, 17:52
posten

Freundlicher Wochenauftakt - Negatives Umfeld

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei durchschnittlichem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 11,34 Punkte oder 0,51 Prozent auf 2.226,96 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund vier Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.223 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,27 Prozent, DAX/Frankfurt -0,03 Prozent, FTSE/London -0,22 Prozent und CAC-40/Paris -0,72 Prozent.

Der ATX startete mit freundlicher Tendenz in die neue Handelswoche. Das internationale Börsenumfeld zeigte sich angesichts der anhaltenden Sorgen um eine drohende Zahlungsunfähigkeit Griechenlands hingegen überwiegend von seiner schwächeren Seite. "Zudem kam es bei einigen Werten nach den jüngsten Aufschlägen zu Gewinnmitnahmen", berichtete ein Händler.

In Griechenland ist das Krisentreffen der Regierungsparteien auf Dienstag verschoben worden. Einen Grund für den Schritt nannte das Büro von Ministerpräsident Papademos nicht. Papademos sollte am Abend abermals die Experten der sogenannten "Troika" aus der EU, dem IWF und der EZB treffen.

Deutschland und Frankreich haben ein Sonderkonto für alle griechische Staatseinnahmen gefordert. Über dieses Konto könnten die griechischen Schulden künftig abgebaut werden, sagte Frankreichs Präsident Sarkozy.

Ein Branchenvergleich in Europa zeigte den Rohstoff-Sektor und Versicherer unter den größten Verlierern. Knapp behauptet tendierte Aktien aus dem Banken-Sektor.

Raiffeisen und AMAG fest

Die heimischen Bankaktien tendierten uneinheitlich. Während Erste Group leicht um 0,08 Prozent auf 18,49 Euro verloren, zogen Raiffeisen 2,65 Prozent auf 29,05 Euro an. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kaufempfehlung für die Raiffeisen-Titel bestätigt und das Kursziel von 30 auf 35 Euro nach oben gesetzt.

Unter den Versicherern konnten Vienna Insurance Group gegen den schwachen europäischen Branchentrend 1,43 Prozent auf 34,69 Euro zulegen. JP Morgan hat das Kursziel von 32 auf 36 Euro erhöht und die "neutral"-Einstufung bestätigt.

Stark zeigten sich zu Wochenbeginn die Titel der AMAG mit einem Kursanstieg um knapp 4,5 Prozent auf 18,16 Euro. Lenzing fanden sich mit plus 3,61 Prozent auf 80,00 Euro ebenfalls unter den größeren Gewinnern. voestalpine verloren hingegen 1,35 Prozent auf 27,82 Euro. Hier verwiesen Marktteilnehmer auf das negative Branchenumfeld.

Palfinger konnten nach den deutlichen Aufschlägen am Freitag um weitere 1,89 Prozent auf 18,90 Euro zulegen. Die Analysten der Berenberg Bank haben das Kursziel leicht von 18 auf 19 Euro angehoben und die Einschätzung "hold" bestätigt.

 

Die zehn größten Kursgewinner


      1. AMAG AUSTRIA METALL AG            +4,46 Prozent
      2. LENZING AG                        +3,61 Prozent
      3. SCHOELLER-BLECKMANN AG            +3,32 Prozent
      4. MAYR-MELNHOF KARTON AG            +3,22 Prozent
      5. RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG      +2,65 Prozent
      6. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG          +2,61 Prozent
      7. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD         +2,10 Prozent
      8. PALFINGER AG                      +1,89 Prozent
      9. KAPSCH TRAFFICCOM AG              +1,49 Prozent
     10. VIENNA INSURANCE GROUP AG         +1,43 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


      1. TEAK HOLZ INT. AG                 -4,25 Prozent
      2. WOLFORD AG                        -3,37 Prozent
      3. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH.    -2,69 Prozent
      4. POLYTEC HOLDING AG                -1,99 Prozent
      5. BWT AG                            -1,94 Prozent
      6. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG      -1,49 Prozent
      7. VOESTALPINE AG                    -1,35 Prozent
      8. FRAUENTHAL HOLDING AG             -1,32 Prozent
      9. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG     -0,99 Prozent
     10. S IMMO AG                         -0,91 Prozent (APA)
Share if you care.