Kunstblutiger Protest gegen Stierkampf

Ansichtssache

Mehr als 250 Demonstranten haben sich am Sonntag in Mexiko-Stadt ausgezogen, mit Kunstblut überschüttet und symbolisch aufgespießt. Mit der drastischen Aktion wollten sie gegen Stierkämpfe protestieren und forderten die Politik auf, diese zu verbieten. 

Der umstrittene Sport hat eine lange Tradition: Die ersten Stierkämpfe wurden in Mexiko im Jahr 1526 ausgetragen. Immer wieder gibt es auch Tote und Verletzte unter den Matadoren: Vergangene Woche ging ein Video um die Welt, das einen Zwölfjährigen zeigte, der mehrmals von einem Bullen attackiert wurde. Der Bub blieb jedoch unverletzt. (red)

foto: reuters/claudia daut
1
foto: ap/christian palma
2
foto: reuters/claudia daut
3
foto: ap/christian palma
4
foto: reuters/claudia daut
5
foto: ap/christian palma
6
foto: reuters/claudia daut
7
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.