Regierungspartei wählte Frau zur Präsidentschaftskandidatin

PAN schickt frühere Erziehungsministerin Vazquez Mota ins Rennen - Wahlkampfstart am 30. März - Wahlen finden am 1. Juli statt

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Regierungspartei PAN schickt die frühere Erziehungsministerin Josefina Vazquez Mota als Kandidatin in den Kampf um die Präsidentschaft. Vazquez Mota (51) setzte sich am Sonntag in einer parteiinternen Wahl mit 55 Prozent der Stimmen gegen den ehemaligen Finanzminister Ernesto Cordero (43) und den früheren Innenminister Santiago Creel (58) durch, die auf 38 beziehungsweise sechs Prozent der Stimmen kamen. Der offizielle Wahlkampf um die Nachfolge von Präsident Felipe Calderon beginnt am 30. März.

Für die linksgerichtete Partei der demokratischen Revolution (PRD) bewirbt sich der ehemalige Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Andres Manuel Lopez Obrador (58), und für die konservative Partei der institutionellen Revolution (PRI) der frühere Gouverneur des Bundesstaates Mexiko, Enrique Pena Nieto. Am 1. Juli wählen die Mexikaner ihren neuen Präsidenten und ein neues Parlament.

Vazquez Mota ist die erste Frau in der mexikanischen Geschichte, die sich als Kandidatin einer der großen Parteien für das höchste Staatsamt bewirbt. Unter den PAN-Vorkandidaten war sie in Umfragen stets in Führung gelegen. Bei den Präsidentschaftswahlen werden der PRI mit Pena Nieto (45) die größten Chancen eingeräumt. Die Partei hatte das Land sieben Jahrzehnte lang ununterbrochen beherrscht, bis sie im Jahr 2000 die Macht an die PAN abgeben musste. (APA)

 

  • Vazquez Mota.
    foto: reuters/edgard garrido

    Vazquez Mota.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.