Neunjähriger wurden sechs Organe transplantiert

5. Februar 2012, 18:47

Das Mädchen litt an einer besonders aggressiven Krebsart

New York - In einem äußerst seltenen Eingriff sind bei einem neunjährigen Mädchen in den USA sechs Organe gleichzeitig eingepflanzt worden. Wie das Kinderkrankenhaus von Boston im Nordosten der USA am Sonntag mitteilte, verlief die Operation erfolgreich. Alannah Shevenell litt seit 2008 an einem "seltenen und aggressiven Tumor", der sich auf mehrere Organe ausgebreitet hatte: Betroffen waren Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse, Dünn- und Dickdarm sowie die Speiseröhre. Letztere wird besonders selten verpflanzt.

Der Eingriff dauerte den Angaben zufolge 14 Stunden, alle Organe stammten von demselben Spender. Der Chef der Transplantationsabteilung des Kinderkrankenhauses habe sich zu der mehrfachen Organtransplantation entschlossen, nachdem sämtliche Behandlungen gescheitert seien, hieß es in einer Erklärung des Krankenhauses. "Wir konnten den Tumor nicht entfernen, ohne die Organe zu entnehmen", sagte der Chirurg Heung Bae Kim der Zeitung "Boston Globe". Das Mädchen sei bereits nach Hause entlassen worden und werde "letztlich völlig normal leben" können. (APA)

 

Share if you care
6 Postings

"Völlig normal"?

Ohne Immunsupressiva????

Dass an (kranken) Menschen Versuche gemacht werden ist evident,

dass dann darüber auch noch berichtet wird... ist einfach nur mehr zynisch.

Jede heutige Routineoperation und Behandlungsmethode war irgendwann einmal ein Versuch.

@Schreckschraube

Das Mädchen sieht es vermutlich anders !

völlig normal

Ich freue mich sehr für das Mädchen, aber "völlig normal" wirds wohl nicht werden.

nein, wird es wohl nicht
http://www.huffingtonpost.com/2012/02/0... 51212.html

"Alannah is aware of her limitations and what she's been through." (u.a. "She has an ostomy pouch and feeding tube attached to her for nutrition as she slowly gets used to eating again.")

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.