"WirtschaftsBlatt" löst Beilagenressort auf

Mutter Styria Media Group soll Ergebnis 2011 weit mehr als verdoppelt haben

Wien/Graz - Die Styria Media Group hat ihr Ergebnis (EGT) nach STANDARD-Infos 2011 mehr als verdoppelt, kolportiert werden 140 Prozent Plus gegenüber 2010. Laut Jahresabschluss im Firmenbuch lag er 2010 bei 9,47 Millionen Euro, das wären an die 22,7 Millionen. Etwa so viel Ergebnis (21,3 Millionen 2010) fährt Konzernmotor "Kleine Zeitung" allein ein. Neben der "Kleinen" freut man sich Styria-intern aber auch über das 1995 gegründete "WirtschaftsBlatt", das es 2011 aus der Verlustzone geschafft habe.

Nun spart die Styria-Zeitung ihr Ressort (samt Mitarbeiter) für Beilagen (Karriere, Immobilien, IT, Werbung) ein, protestiert der Betriebsrat per Mail an die Konzernführung gegen die "weitere Einschränkung der Qualität unserer Zeitung". (fid, DER STANDARD, Printausgabe, 6.2.2012)

Share if you care
4 Postings
Es wird doch nicht das österreichischeste Paradoxon langsam eingestellt werden:

Eine Zeitung, die Propaganda für die "reine Marktwirtschaftslehre" macht, und die seit der 1. Ausgabe von der Presseförderung des Staates lebt!

und 16 jahre braucht

um aus dem verlustbereich zu kommen!

Beilage zur Presse...

...löst Wirtschaftsblatt auf....

…genau so wirds.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.