Vom Studenten zum Steuermilliardär

5. Februar 2012, 18:41
posten

Facebook-Gründer Zuckerberg wird noch vor Börsengang 1,5 Milliarden Dollar an Fiskus zahlen müssen

San Francisco/Wien - Noch steht nicht einmal ein fixer Termin für Facebooks Börsengang fest, schon wird emsig gerechnet - nicht nur wer dadurch "Millionerd" wird (Wortspiel aus Millionär und Nerd, wie Computerfreaks genannt werden), sondern auch, auf welche Einnahmen der US-Fiskus sich freuen darf. Mark Zuckerberg, Gründer des Freundenetzwerks, könnte mit Abgaben in Höhe von 1,5 Mrd. Dollar zu einem der größten Steuerzahler der USA werden, berichtet die "Financial Times" ("FT"). Diese Summe könnte fällig werden, wenn der 27-Jährige wie geplant einen Gewinn von fünf Milliarden Dollar (3,8 Mrd. Euro) durch den Verkauf von Aktienoptionen realisiert. Das Paket hatte er 2005 für seinen Job als Facebook-CEO erhalten.

Zuckerberg werde die Optionen vor dem für Mai erwarteten Börsengang in Anspruch nehmen, teilte Facebook mit, ohne eine Summe zu nennen. Um seine Steuerrechnung zu bezahlen, werde er einige seiner sonstigen Anteile verkaufen, hieß es.

Der Gewinn aus den Aktienoptionen werde als gewöhnliches Einkommen betrachtet und müsse mit dem Spitzensteuersatz von 35 Prozent versteuert werden, sagte der US-Finanzexperte John Barcal der "FT". Die Erlöse aus dem Verkauf seiner auf 22 Milliarden Dollar taxierten sonstigen Facebook-Anteile sind dagegen nur als Kapitalertrag zu versteuern. Zehn Prozent seines Gewinns müsse er zudem an den Staat Kalifornien zahlen.

Ein Ranking der US-Topsteuerzahler gibt es zwar nicht. Schätzungen gehen davon aus, dass die 400 Spitzenverdiener 2011 durchschnittlich 48 Millionen Dollar ans Finanzamt abführten. Die voraussichtlichen Abgaben Zuckerbergs hören sich rekordverdächtig an. (dpa/red, DER STANDARD, Printausgabe, 6.2.2012)

Share if you care.