Schaden von Computer-Kriegsführung unkalkulierbar

5. Februar 2012, 14:28
2 Postings

Kasperski: "Weil wir gar nicht wissen, wie sehr wir von Informationstechnologie abhängig sind"

Die Schäden einer möglichen Kriegsführung mit Computertechnologie wären nach Ansicht des russischen Experten Jewgeni Kasperski unkalkulierbar. "Weil wir gar nicht wissen, wie sehr wir von Informationstechnologie abhängig sind, wie stark Informationstechnologie in unser tägliches Leben eingreift", sagte er am Sonntag bei der Sicherheitskonferenz in München.

Entwicklungsländer stärker abhängig

Der Chef des auf Virenschutz spezialisierten Unternehmens Kaspersky sagte, eine Kriegsführung mit Computern würde Entwicklungsländer besonders stark treffen. "Sie hängen stärker als andere Länder von Computern und Netzwerken ab." Waffen der Informationstechnologie seien "relativ leicht zu entwickeln und einzusetzen." Hacker könnten schon heute "nicht nur Unternehmen, sondern Staaten stoppen": "Ich fürchte, dass einige der Hacker sich in der Zukunft zu Computerterroristen wandeln könnten."

Nach Stuxnet nichts mehr wie vorher

Der frühere Chef des US-Geheimdienstes CIA, Michael Hayden, verwies auf den Computerwurm Stuxnet, mit dem Mitte 2010 Zentrifugen des iranischen Nuklearprogramms zur Selbstzerstörung gebracht wurden. "Seither ist nichts mehr wie zuvor", sagte er. Stuxnet habe bewiesen, dass "physischer Schaden" per Informationstechnologie angerichtet werden könne. In solchen Situationen werde gerne nach der Regierung gerufen: "Aber wir haben uns noch nicht entschieden: Was soll unsere Regierung tun und was wollen wir unserer Regierung erlauben, zu tun? Darauf gibt es noch keine guten Antworten."(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sicherheitsexperte auf der Security Conference in München: Schaden von Computer-Kriegsführung unkalkulierbar

Share if you care.