Romney fährt in Nevada deutlichen Sieg ein

Rivale Gingrich vom zweiten Platz aus weiter kämpferisch

Las Vegas - Mitt Romney, Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner, hat seine Rolle als Favorit im parteiinternen Vorwahlkampf weiter festigen können. Aus der Abstimmung im Staat Nevada ging Romney am Samstag (Ortszeit) ersten Ergebnissen zufolge mit 42,5 Prozent der Stimmen als klarer Sieger hervor. Sein ärgster Rivale Newt Gingrich, Ex-Präsident des Repräsentantenhauses, folgte nach Auszählung von knapp 43 Prozent der Stimmen mit 26,2 Prozent auf Platz zwei.

"Herr Präsident, Nevada hat genug von Ihrer Hilfe", erklärte Romney nach seinem Sieg mit Blick auf US-Präsident Barack Obama von den Demokraten, gegen den er im November antreten will. "Und Herr Präsident, die USA haben auch genug von ihrer Hilfe", gab sich Romney siegessicher. "Die USA brauchen einen fähigen Präsidenten, der die Wirtschaft wieder in Gang bringt, weil er etwas von der Wirtschaft versteht", sagte der Multimillionär.

Große Anzahl an Mormonen in Nevada

Romneys Sieg kam nicht überraschend - in Umfragen hatte der Ex-Gouverneur von Massachusetts klar vorne gelegen, was nicht zuletzt daran gelegen haben könnte, dass in dem Wüstenstaat viele Mormonen leben. Vor vier Jahren, als sich Romney bereits erfolglos um die Kandidatur bemüht hatte, hatten die Wähler in Nevada bereits mit großer Mehrheit für ihren Glaubensbruder gestimmt.

Der texanische Abgeordnete Ron Paul landete in Nevada mit 18,4 Prozent auf Platz drei, der christlich-konservative Ex-Senator Rick Santorum kam auf 13 Prozent der Stimmen.

Zwei Siege in Folge

Romneys Sieg ist bereits sein zweiter in Folge im umkämpften US-Vorwahlkampf, bei dem sich die Bewerber der Republikaner Staat für Staat zur Wahl stellen, um am Ende den Kandidaten zu bestimmen, der bei der Wahl im November gegen Präsident Obama antritt. Nach einem Überraschungssieg Gingrichs in South Carolina fuhr Romney am Dienstag in Florida einen deutlichen Sieg ein. Seit seinem Erfolg in South Carolina gelingt es Gingrich nur in Maßen, Romney gefährlich zu werden.

Nach der Wahl in Nevada zeigte sich Gingrich am Samstag aber kämpferisch. Er kündigte an, bis zum Ende des Vorwahlkampfes im August antreten zu wollen. "Wir werden den ganzen Weg bis Tampa weitermachen", versicherte Gingrich mit Blick auf den Parteitag der Republikaner in der Stadt in Florida im August und reagierte damit auf Gerüchte von Romneys Wahlkampfteam, er wolle sich aus dem Rennen zurückziehen.

Vorwahlen in Maine dauern eine Woche

Neben Nevada begannen am Samstag auch die Vorwahlen in Maine, die sich allerdings über einen Zeitraum von einer Woche erstrecken. In beiden Staaten wird nach dem Caucus-Prinzip abgestimmt. Bei dieser urwüchsigen Form der Basisdemokratie finden örtliche Wahlversammlungen mit Diskussionen über die Präsidentschaftsbewerber statt, bei der die Teilnehmer am Ende ihre Stimme abgeben. In Nevada waren insgesamt 28 der fast 2.300 Delegierten für den republikanischen Nominierungsparteitag Ende August zu holen, die proportional nach dem Wahlergebnis auf die Bewerber verteilt werden. (APA)

Share if you care