Titelträume im Ringhotel

  •  

  • PULS 4 sendet aus dem Wiener Marriott live. Kommentiert wird aus dem Geschenkeladen.
    foto: puls 4

    PULS 4 sendet aus dem Wiener Marriott live. Kommentiert wird aus dem Geschenkeladen.

Noch ein Mal schlafen, dann wird der Gewinner der 46. Super Bowl ermittelt - Die Neuauflage des Endspiels aus dem Jahr 2008 kam nicht überraschend, trotzdem ist sie alles andere als glasklar

Ich wache auf, mit dem Oberkörper nach vorne gebeugt am Studiotisch liegend, richte mich auf, schaue auf den Monitor: 3. Quarter: Patriots 39, Giants 3.
Ich schaue nach rechts, Michael Eschlböck sitzt schweigend da…
"Was ist los?" "Du hast so gut geschlafen, ich wollte dich nicht aufwecken"
"Was passiert da?" "Die Patriots fahren über die Giants drüber."
"Warum sagst du nichts?" "Was soll ich zu dem Spiel noch groß sagen? Zieh dir lieber was an, wir sind gleich im Bild."
Ich schaue nach unten und merke, ich sitze im Pyjama im Studio!
Springe auf, laufe in die Maske, suche Hemd und Sakko. Die Hemden sind alle völlig zerknittert, Sakkos gibt es nur in Kindergrößen. Ich versuche das Hemd zu bügeln, aber je länger ich bügle, desto zerknitterter wird es. Ich schlüpfe in ein Hemd, zwänge mich ins Sakko, laufe zurück ins Studio.
Am Monitor: 4. Quarter: Patriots 39, Giants 31
"Was ist da passiert?" "Die Giants kommen zurück, hast du es nicht gesehen?"
"Warum sagst du nichts ins Mikro?" "Na, Scores sind schon dein Job, Walter!"
Ich setze das Headset auf, sage "Test, Test" und der Regisseur im Ohr zu mir: "Walter, so wie du aussiehst, können wir jetzt leider nicht auf Sendung gehen. Wir brechen hier ab und zeigen eine Folge Quiz Taxi."

Solche und ähnliche „Pyjama-Träume“ verfolgen mich seit Tagen, was darauf hindeutet, dass ich mich zumindest unterbewusst schon Richtung Sonntag hin „schwitze“, denn viel Zeit, über das Spiel selbst nachzudenken, die hatte ich nicht. Ein paar Blogs durchstöbern, Videozapping vom Media Day. Was meint Peter King? Was twittert Adam Schefter? Und am Ende ganz wichtig: Was tippt Hanno Settele? Sie lesen richtig. Der ORF-Mann in Washington ist, was Superbowl-Prognosen betrifft, bei mir 1 von 1. Im Fantasy Football ein Halbgott, treibt er sich manchmal im Locker der Redskins herum, denn die allerbesten Fantasy-Spieler der Welt sind immer öfter auch NFL-Spieler, die nicht selten mehr über die anderen Teams wissen, als jeder War Room, der 30 Dollar Eintritt verlangt. 2009 fragte ich ihm nach einen Saints-Colts Tipp und er antwortete umgehend mit 31:17 New Orleans. Das exakte Ergebnis 24 Stunden vor dem Spiel. Die Lottozahlen hätte er auch gehabt, danach habe ich aber nicht gefragt. Sein Tipp 2012 unterscheidet sich deutlich von den meisten anderen. Die New York Giants schlagen die New England Patriots 35:14. Ich neige dazu, Settele erneut keinen Glauben zu schenken.

Viel mehr an Präparation war bisher nicht möglich. Mich reißt es hin und her und das ist gut so. Und nicht nur mich. Michael Eschlböck kam soeben aus Austin zurück, wo die U19-Weltauswahl einer gleichaltrigen US-Auswahl die erste Niederlage in der Geschichte überhaupt zufügte. Nicht unwichtig für Österreich, denn Spieler aus der Alpenrepublik an guten US-Colleges - und die International Bowl ist ein bekanntes Sprungbrett dahin - wäre eine Grundvoraussetzung für einen Österreicher in der NFL. Und das ist ein mittelfristiges Ziel, welches nicht nur viele Spieler haben, sondern auch der Verband. Schulinitiativen, Tryouts und eine Kooperation mit dem Heeresportzentrum soll helfen, Football mit Schule und Beruf zu verbinden. 2012 werden in Österreich 39 Nachwuchsmannschaften an einer Meisterschaft teilnehmen, 2011 waren es noch 31. Mit der Micro-Klasse (U10 Tackle Football Scrimmages) sind es sogar 43 Teams. Nachwehen der WM, die nun auch das Versprechen der Nachhaltigkeit einzulösen scheint.

Da ist die Superbowl irgendwie schon fast etwas, was „sowieso passiert“.

TV-Media will Basics von mir, das Wirtschaftsblatt Zahlen, ein deutsches Sportradio „Wiener Superbowl-Charme“, ein Lokalbesitzer, dass ich seine Party moderiere (zahle 100 Euro mehr als Puls 4 und ein warmes Essen), die Frau an der Kasse meines Supermarkts, die mich nach drei Jahren plötzlich zu kennen scheint, die will den Einkaufszettel unterschrieben haben und natürlich alle zusammen die Antwort auf die Frage: Wer gewinnt am Sonntag das Spiel? Ich tippe nach Gemütsverfassung. Zwischen 3:0 New England (nach dem Aufstehen) bis zum Settele-Orakel war alles dabei. Eigentlich, siehe oben, steht es im dritten 39:3 NE, es folgen vier Touchdowns der G-Men...

Ich persönlich habe rund um das Finale der NFL noch keinen solchen Wirbel, auch wenn es noch ein Lüftchen im Vergleich zu den USA ist, in Österreich erlebt. Möglicherweise täuscht mich das auf Grund einer neuen Perspektive, aber mir kommt alles „mehr“ vor als noch vor kurzem. Ihnen vielleicht auch?

Nur Glück?

So logisch das „Rückspiel“ von 2008 heute wirkt, braucht es für mich einiges an nachträglicher Betrachtung der Championship-Spiele, um diese Logik auch zu erfahren. Hatten die beiden Finalteilnehmer bloß das Glück auf ihrer Seite? Sie hatten auch Glück, denn eine „Harbowl“ morgen wäre alles andere als eine riesengroße Überraschung gewesen angesichts der Geschehnisse vor knapp zwei Wochen.

Die Systeme Harbaugh sind in den zwei Spielen an Kleinigkeiten gescheitert, sie sind dort aber vorerst mal gescheitert. Lee Evans hatte den Sieg für die Ravens, die offensiv die Patriots in dem Spiel übertrafen (398 zu 330 offensive Yards), schon in der Hand, den ihm Sterling Moore dann noch aus selbiger schlug. Die Defense ließ keinen Passing-Touchdown zu, pickte Brady dazu zwei Mal. Aber es war in Summe dann trotzdem zu wenig. Evans ist eben kein Welker und Cundiff bewies beim Versuch das Spiel mit einem Fieldgoal aus nur 32 Yards auszugleichen, warum er ein Billy und kein Bill ist.

Ein durchaus ähnliches Schicksal ereilte die 49ers, wenn es bei ihnen auch andere „Kleinigkeiten“ waren. Auch sie bekamen den Angriff der New York Giants gut in den Griff und bestimmten dann über weite Strecken auch das Geschehen, ohne allerdings diese optische Überlegenheit in eine deutliche Führung umwandeln zu können. Es lief so lange gut, bis Kyle Williams seine taube Stelle am Knie entdeckte (Danke an den Sidelinereporter Thomas Psaier für diese Formulierung) und damit mittelbar Eli Manning die Chance gab, seinen zweiten Touchdown zu werfen. Es war wieder Williams, dem im Special Team der zweite Fehler passierte. Sein Fumble in der Overtime beim Punt-Return brachte in Folge Kicker Lawrence Tynes aufs Feld, der, anders als Cundiff Stunden zuvor, aus 31 Yards verwandelte und sein Team zum zweiten Mal bereits in ein Finale kickte. 2008 war Tynes gegen die Packers erfolgreich.

Wichtige Matchups

Ein entscheidender Faktor im Spiel könnte die Fitness von NE Tight End Rob Gronkowski werden. Ein „High Ankle Sprain“ macht dem gefährlichsten Mann in der Offensive der Patriots zu schaffen und er wird am Sonntag wohl nicht mit 100 Prozent ins Spiel gehen können. Ansonsten ist es stets spannend zu sehen, wie eine Defense mit dem Tight End-Duo Hernandez/Gronkowski umgeht. Die Linebacker sind für die beiden meistens zu langsam, die Safeties körperlich unterlegen. Ein „halber“ Gronkowski könnte ein großer Vorteil für die Giants werden.

An der Line wird es vor allem interessant, wenn New England den Ball hat. Brady braucht für gewöhnlich nicht viel Zeit, um Entscheidungen zu treffen, die Giants Ends Jason Pierre-Paul und Justin Tuck werden sie ihm allerdings auch mit Sicherheit nicht geben. Auf den deutschen Offensive-Tackle Sebastian Vollmer, der nach einer Verletzungspause zur Superbowl wieder zurückkehren soll, wird, wie auf die gesamte Patriots Offensive Line, ein langer Tag zukommen.

Auf der anderen Seite hat Eli Manning gezeigt, dass er äußerst robust gebaut ist. San Francisco hat ihn vier Viertel plus Overtime angehoben, niedergeworfen und durchgeknetet. Sein Equipment sah dabei ramponierter aus als er selbst. Da kann ein Vince Wilfork schon kommen.

Das liest sich jetzt alles sehr erfreulich für die Giants, die auch das Duell in der Regular Season in Foxborough 24:20 für sich entscheiden konnten; es gibt aber auch einiges, was für New England spricht. In erster Linie ihre variantenreiche Offensive, die auch einen Totalausfall von Gronkowski kompensieren könnte. Marko Markovic von Football-Austria setzte mir einen Floh ins Ohr, der sich seither fest gebissen hat: Die Patriots werden laufen. Es wird der Tag von Green-Ellis, Woodhead, Ridley und der „Neuentdeckung“ auf der RB-Position: Aaron Hernandez. Das hat was. Im letzten Spiel gegen die Giants liefen die Patriots 24 Mal für 106 Yards. Das könnten am Sonntag 30 oder mehr Carries werden, mit schnellen Playaction-Spielzügen zwischendurch.

Neben der Frage, ob Tom Brady mit einem vierten Superbowl-Erfolg als Quarterback zu den größten Spielmachern aller Zeiten statistisch aufschließen kann, oder Eli Manning am Montag doppelt so viele Ringe wie sein Bruder an seinen Fingern tragen darf, beschäftigt man sich medial eben auch mit dem anderen Manning. Peyton, das ganze Jahr wegen einer Nackenverletzung an die Sideline der Colts gebunden, steht möglicher Weise vor einem Abschied in Indianapolis, eventuell auch vor einem Karriereende aus gesundheitlichen Gründen. Genaues weiß man immer noch nicht. Zwischen Teambesitzer Jim Irsay, der Management und Headcoach feuerte, und seinem langjährigen Quarterback gab es zuletzt Unstimmigkeiten, die man öffentlich auszuräumen versuchte. Manning hat seine Karriere in Indy begonnen, er will sie dort auch beenden. Die Colts haben den ersten Draft Pick 2012 und werden im April wohl Quarterback Andrew Luck zu sich holen. Ob Peyton bleibt, das Team wechselt, oder seine Shoulderpads für immer an den Nagel hängt, das ist von fast ebenso großem Interesse wie das Spiel selbst.

Exit Through The Gift Shop

PULS 4 wird zum ersten Mal mit der kompletten Mannschaft (Moderator, Expertenrunde und Kommentatoren) von der ausverkauften (2.600 Besucher) Superbowl Party in Wiener Marriott Hotel senden. Das finde ich insofern spannend, da ich mit Michael aus dem Gift Shop des Hotels das Spiel kommentieren werde. Das ist mal eine internationale Premiere und ich hoffe, dass sie den guten Scotch im Laden lassen. Natürlich für nach dem Spiel. Und es gibt noch eine Premiere/einen Rekord, die/den ich allerdings erst auf Sendung verraten werde. Ganz ohne Pyjama. Hoffentlich. (derStandard.at, 4.2.2012)

Superbowl XLVI: New England Patriots vs. New York Giants
Sonntag 5 Februar 2012, Kickoff 00:30
Im TV: PULS 4 überträgt ab 23:10, zu sehen auch auf Sat.1 und ESPN America.

Share if you care
  • Endzone

    Schadlos geschlagen [33]

    TitelbildFür manche Schäden gibt es keine Versicherung und auch keine Erklärung. Sie stehen für sich selbst. Ich würde gerne nur über die Spiele in der NFL schreiben, die NFL will das aber offenbar nicht

  • Endzone

    Omaha gibt es nicht [48]

    TitelbildDie Divisional Playoffs der NFL konnten nicht ganz halten, was die Wild Card-Spiele versprachen. Die Hoffnung auf starke Conference Finals ist aber nicht aufgrund der Teilnehmer berechtigt

  • Endzone

    Legionen des Booms [62]

    TitelbildZum ersten Mal seit 2009 stehen sich wieder die zwei besten Teams des Grunddurchgangs in einer Super Bowl gegenüber: "Omaha vs. LOB" hat Klassiker-Pozential

  • Zum Autor [15]

    TitelbildWalter Reiterer, Chefredakteur von "Football-Austria" und Kommentator auf PULS 4.

21 Postings

Das Spiel war ja recht spannend, nur die blödfröhlichen Kommentare der "Spezialisten" von plus4 trieben mich um 2:00 ins Bett.

JiiiiiiHA!

Bei uns gibt es sowohl Tipps auf die Pats als auch auf die Giants. Und wenn man sich den Artikel genau liest dann zeigt sich die Spannung die in dieser Partie steckt sehr genau.
Ich erinnere mich jedenfalls mit Gänsehaut an das Finale 2008 - dieser unfassbare Helmet Catch und diese unglaublich enge Kiste. Brady war ja damals angeschlagen und ist diesesmal Fit - auch ein Punkt der bedacht werden muss. Denke aber, dass die Verteidigung der Giants dieses mal noch besser ist als noch 08 und die Verteidigung der Patriots das Zünglein an der Waage sein könnte...WOW das wird spannend zu verfolgen und wir hoffen auf kongeniale Kommentare von Walter "Bronco" Reiterer und "VanTheMan" Michael Eschlböck, ein Duo das man einfach liebgewinnen muss. YEAH!

Alsoooo... netter Artikel, macht Stimmung für den heutigen Abend und hat am Ende sogar einen Cliffhanger! :D super^^

go Pats! :D

mein Tipp: 27:20 für die Patriots

Das angesprochene deutsche ...

... Sportradio hat von Walter in der Tat wunderbare Insights über die Super Bowl Parties (auch des letzten Jahres) erhalten: http://www.sportradio360.de/qb-superb... eview.html

Gääääähhnnnn, warum ist Football so langweilig??

nicht nur langweilig..........sondern auch........

stumpfsinnig, eigentlich nur gut für "Chouchpotatoes" die immer "blaader" werden..............

Langweilig?

Im Gegensatz zu Fussball, wo der Ball von 90 Minuten 88 ausserhalb der Gefahrenzone ist und somit kein Spannungspotenzial bezueglich moeglicher Tore aufkommt, nur hin und her gerollt wird, man 2 Chancen und am Ende ein 0:0 bekommt?

Football ist sehr spannend, auch wenn ich zugeben muss, dass aufgrund von den vielen Werbungen und TV-Breaks das Spiel sehr langwierig sein kann, sollte man aendern...

wird man aber nicht ändern

football (und das sag ich als jemand der den sport eigentlich mag), ist ein sport für leute mit einer aufmerksamkeitsspanne eines butterbrots, ideal für viele amerikaner die bei dingen welche länger als eine werbung dauern schnell mal aussteigen.
spätestens seit der 2-minute-warning sollte man diesen sport eigentlich sein lassen. aber ist ist halt doch manchmal nett den doping-monstern bei der arbeit zuzusehen...

Ein Footballspiel dauert 3 Stunden +. Es gibt in der reg. Season pro Viertel zwei Werbepausen (2+4 2min war. inkl.), zwei Viertelpausen und eine Halbzeit. Das sind elf Pausen, sollte es kein injury TO geben für rund 200 min. Sport. Das mit der Aufmerksamkeitsspanne kann daher nicht stimmen, wenn man sieht wie oft in 90 min. Fußball das Spiel steht, weil eine Schwalbe sich am Boden wälzt.

wenn dies so wäre...

stellt sich zwangsläufig die frage, weshalb ein sport mit 4 vierteln a 15 min. überhaupt 3h+ dauert. am zeitanhalten liegt dieser unterschied nicht, siehe eishockey (wo jedes mal die uhr angehalten wird im gegensatz zum football), bei gleicher spielzeit wesentlich schneller fertig (inkl. drittelpausen a 15 min.)

sehen sie sich doch mal ein spiel auf atv an und zählen sie die werbeeinschaltungen mit. geschätzte 40+ sind das sicher...

effektive spielzeit beim football sind es vielleicht 10 min. wenns hochkommt, ein bisserl wenig wenn man sich damit 3h+ beschäftigen soll; aber nur meine meinung...

Der Kommentar ist aber auch nicht viel gescheiter, als der von jezzybuk. :)

warum sind sie denn so ein pantoffel-held?

finger aus der nase nehmen und heute nacht einschalten - es wird spannend

Wenn man nicht versteht (oder verstehen will) wie es gespielt wird ist das verständlich!

der Satz ist fast schon philosophisch...

Vielleicht weil keiner den Überblick über die 750 verschiedenen Regeln hat?

football hat eine menge regeln, das mag schon stimmen, aber wer sagt, dass man jede Kleinigkeit wissen muss um dem Spiel anständig folgen zu können?
es reicht bei weitem aus wenn man die grundsätzlichen Dinge weiß - der Rest wird einem sowieso von den Kommentatoren erklärt oder vom Referee auf Puls4

Trolle finden es aber enorm spannend, wie man an ihnen sieht.

Hm, ich könnte Herrn Setteles Tip schon was abgewinnen *g*

Madden Simulation sagt: 28.8 Patriots vs. 25.6 NY Giants

Also ich finde dieser Bericht ist nicht komplett ohne vorher die Wahrsager von EA's Madden 2012 zu befragen. Mein Kollege am MIT hat das Match 10 mal mit Madden 2012 simulieren lassen und ist zu einem durchschnittlichen Ergebnis von 28.8 zu 25.6 gekommen. Er hat auch getestet wie das Spiel ausgehen würde wenn die quarterbacks beider teams Tebow wären. Bei den Pats würde er 100 yards mehr machen. EA selbst hat übrigens dieses mal einen Sieg der Patriots mit 24-21 errechnet...

Quelle: http://killscreendaily.com/articles/... w-vs-tebow

auf der ea-seite und orf-sport steht da was anderes: 27-24 für die giants..

siehe:
http://sport.orf.at/stories/2102475/
http://www.ea.com/madden-nf... -vs-giants

Beide secondaries sind loechrige Siebe, ganz im Gegensatz zu den jeweiligen offensiven counter-parts. Erwarte ein high-scoring game.

Warten wir mal ab wieviel von der Aufregung um Gronk's "high ankle sprain" echt ist und wieviel davon Belichicks taktieren ist. Ein Vater der zufaellig die genaue Verletzung in nem Interview ausplappert ? Traue dem Braten nicht..

Belichick + Brady on a mission 34:27 Patriots

Voraussetzungen fuer ne weitere Dynasty sind da..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.