Juncker schließt griechische Staatspleite nicht mehr aus

4. Februar 2012, 18:28

Euro-Gruppenchef droht Athen mit Ende der EU-Hilfen

Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, hat Athen mit einem Ende der EU-Hilfen gedroht. Sollte Griechenland die notwendigen Reformen nicht umsetzen, könne es nicht erwarten, "dass Solidaritätsleistungen von den anderen erbracht werden", sagte Juncker laut einer Vorabmeldung in einem Gespräch mit dem Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Dann müsse Athen schon in zwei Monaten Insolvenz anmelden. Juncker wörtlich: "Wenn wir feststellen sollten, dass alles schiefgeht in Griechenland, dann würde es kein neues Programm geben, dann hieße das, dass im März die Pleiteerklärung erfolgt."

Allein die Möglichkeit, dass so etwas passieren könnte, sollte den Griechen, so Juncker, "dort Muskeln verleihen, wo sie im Augenblick noch ein paar Lähmungserscheinungen haben". Besonders die geplante Privatisierung von Staatsunternehmen sei deutlich hinter den Verabredungen zurückgeblieben. "Griechenland muss wissen, dass wir bei dem Thema Privatisierung nicht lockerlassen." Als schädlich für das Image des Landes bezeichnete der Euro-Gruppen-Chef außerdem die Tatsache, "dass es Korruptionselemente auf allen Ebenen der Verwaltung gibt". Bevor über ein neues Hilfsprogramm entschieden werden könne, müssten erst die privaten Gläubiger ihren Beitrag leisten und mit der griechischen Regierung über zusätzliche Sparmaßnahmen geredet werden. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 366
1 2 3 4 5 6 7 8
Die Griechenland-Pleite hätten wir aber auch schon früher haben können!

Und zwar ohne zuerst Milliarden Euros reinzupumpen und den Deutschen und Franzosen lukrative Rüstungsverträge zu verschaffen.

Na, hoffentlich platzen die gleich mit ....

Und ich

schließe eine Staatspleite Österreichs nicht mehr aus.

[as predicted]

am 5. Mai 2010 von uns prognostiziert: "Das Geld, das den Griechen in Form des Hilfspakets geborgt wird sieht ohnehin niemand wieder. So realistisch müssen alle sein."
www.derstandard.at/plink/132... 7/24659445

Ja, ja Griechenland in Junkerhand

Warum kaufste denn nicht selber? Ist wohl noch zu teuer. gelle!
Das ist nämlich, was ihr wollt, den totalen Ausverkauf und das Rettungsgeseiere ist bloß Propaganda. Spätestens wenn alles verschleudert ist, kommt die Pleite.

Verschleudern ist nicht sinnvoll, ohne Verschlankung und Effizienzsteigerung weitermachen noch weniger. Griechenland hat noch nicht einmal angefangen die Staatsbetriebe zu sanieren, der Zorn der EU und der Gläubiger deshalb durchaus verständlich. Denn einerseits fordern die Griechen einen Schuldenerlass wegen Zahlungsunfähigkeit, doch andererseits verfügen sie noch über großen Besitz.

Ein Häuslbauer kann auch nicht einfach einen Schuldenverzicht fordern ohne sein Haus zur Disposition zu stellen.

Der Schuldenschnitt ist allerdings keine ursprünglich griechische Forderung

Insbesondere, weil griechische Pensionskassen und Banken davon am meisten betroffen sind.
Und wie kommt es, das die Griechen mindestens 25% ihrer Löhne und Renten verloren haben, wenn überhaupt nichts saniert wurde?
D.h., da es ja z.z. um die Privatwirtschaft geht, wurde vorher im staatlichen Sektor 50% gekürzt.

wie es aussieht haben die griechen 2 möglichkeiten

a) halbhierung ihrer reallöhne graduell bis 2020 und dann mit 120% schuldenstand und niedrigem wachtum weitermachen

b) 80% reallohnverlust durch euro-austritt, verstaatlichung aller banken, dafür wachstum ab spätestens 2014, durch günstigere währung (nach 1-2 jahren des chaos)

langsam scheint alternative b mehr anklang zu finden...

Eine unverholene Drohung aus Brüssel.

Deshalb - liebe GriechInnen - bitte jetzt ganz genau nachdenken!

Wahrscheinlich wisst Ihr genau, dass das Geschwafel von der "europ. Solidarität" eine Lüge ist. Die EU vergibt nur Kredite, damit ihr euch noch weiter verschuldet und Investoren noch mehr an euch verdienen. Schulden, die in mehreren Generationen nicht abbezahlt werden können, bei steigenden Zinszahlungen.

Die EU will ausschließlich erreichen, dass die Rüstungskonzerne und Banken zu ihrem Geld kommen, dass bestochene Politiker verschwendet haben.

Wenn ihr euch jetzt noch betrügen lasst und eure Unternehmen privatisiert, werden Steuereinnahmen und Arbeitsplätze wegfallen und damit die Chance, das Land nach einer Pleite wieder aufzubauen.

Denken statt gehorchen!

tut mir leid aber dazu kann man nur sagen:

bloedsinn

man sollte seine informationen nicht nur von seiten wie - bereits weiter unten gepostet - linkswende haben

du glaubst den Bloedsinn,

den du da vor dich herstammelst, gell

immerhin noch fundierter

als Ihr unerträgliches Lodenjanker-Leistungsträger-Geschwafel!

ein bisserl religioes ?

vielleicht auch einmal mit Denken versuchen. Tut garnicht weh

Sg. Herr Leopold,

im Gegenteil, ich halte Religion(en) für gefährliche Atavismen, eine der größten Menschheitshypotheken und Hindernisse für eine menschenwürdige Gesellschaft und den Weltfrieden.
Im Gegensatz dazu tanzen Sie im intellektuellen Baströckchen um das goldene Kalb des Friedman-Hayek`schen marktradikalen Turbokapitalismusgötzen.

nein, religioes

ist, zu glauben, der Staat koenne Unternehmen fuehren u. davon alle arbeitsscheuen ernaehren. Ist bereits widerlegt

Das ist schon eine ziemlich menschenverachtende Einstellung, denn grundsätzlich fühlt sich der Mensch wohl, wenn er gebraucht wird und etwas sinnvolles leisten kann. Wer mal resigniert hat - nun ja, da muss meist ohnehin schon einiges passieren.

Es ist sehr wohl Aufgabe des Staates, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass auch alle sich versorgen können. Dazu gehört zB auch eine Einstellung, dass Steuersünden keine lässlichen Kavaliersdelikte sind, sondern betrügerisch gegenüber der Gemeinschaft usw. usf.

Das Leben ist keine Registrierkasse, ich habe das Gefühl manche "Ökonomen" sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

nicht vergessen, das Ausgangspost

war dieser Quatsch hier
http://derstandard.at/plink/132... id24722863

da sorgt der Staat nicht fuer den Rahmen sondern fuer den Buerger u. das geht schief

Euro-Ausstieg von unten

Von oben betrachtet: Bleibt Griechenland beim Euro, erkaufen sich die starken Länder das Festhalten am Euro durch Kaputtsparen der armen Staaten. Aber auch ein Ausstieg Griechenlands könnte für die Eliten interessant sein, weil es zu einer Abwertung der Währung kommen würde, und dann kurzfristig die Werktätigen dafür zahlen müssten.

Aber es gibt einen dritten Weg: Den Euro-Ausstieg von unten: Schafft es die griechische Arbeiterbewegung einen Bruch mit der Sparpolitik herbeizuführen und erzwingt sie damit einen Ausstieg von unten, bringt sie sich selbst in eine bessere Position im Verteilungskampf.

http://www.linkswende.org/5593/Euro... -von-unten

genau

. Sie sollten selbst die demokratische Kontrolle über die Banken und Konzerne haben und entscheiden können, wie die Verteilung der Güter und Investitionen organisiert wird.
direkt in die Pleite

Manche wollen offenbar trotz aller Beispiele nicht begreifen, dass der Kommunismus nicht funktioniert.

Der Kapitalismus in der puren Form ja genauso wenig.

Die Wahrheit liegt auch hier in der Mitte.

Wie man gerade sehr schön sehen kann, funktioniert der schrankenlose Kapitalismus aber auch nicht.

Die aktuellen Probleme haben wir nicht einem "schrankenlosem" Kapitalismus zu verdanken, sondern der Schuldenpolitik der einzelnen Staaten.
In einem freien Markt ("Neoliberalismus") gibt es sehr wohl staatl. Eingriffe, dort wo es sinnvoll ist (also auch für den Finanzmarkt)-und wo der freie Markt zB vor Monopolen geschützt werden soll.

Geh bitte. Was sind freie Märkte? Preiskampf bis aufs Blut und dann Monopole? Humankapital das ausgepresst wird, aber ja gleichzeitig auch Konsument sein soll? Der Stärkere gewinnt, egal mit welchem Müll?

Sorry, aber das sind Schlagworte ohne Ende - wer die heute noch unhinterfragt runterbetet.....

und was sind geplante

Maerkte ? 4 Schimodelle, 2 Radeln u. 3 autos

Ich denke dass es durchaus sinnvoll (war) diverse Rahmen einzuziehen und nicht "alles" durchgehen zu lassen. Wie ich Ihnen schon sagte weder der freie noch der geplante Markt sind das Amen im Gebet.

Posting 1 bis 25 von 366
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.