Demonstranten fordern Hinrichtung der Junta-Generäle

4. Februar 2012, 17:59

Druck auf Militärrat wächst - Mindestens zwölf Tote bei Ausschreitungen

Kairo - Ein Jahr nach der Entmachtung von Präsident Hosni Mubarak wächst in Ägypten der Druck auf den regierenden Militärrat, die Macht abzugeben. Die Protestbewegung fordert angesichts der fortwährenden Gewalt, dass rasch ein ziviles Staatsoberhaupt gewählt wird. Am Samstag kam es in der Nähe des Innenministeriums in Kairo erneut zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Bei zweitägigen Krawallen in mehreren ägyptischen Städten sind nach amtlichen Angaben mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Der Militärrat unter Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi veröffentlichte in der Nacht auf Samstag eine Erklärung, in der er die Ägypter zur Einigkeit aufrief und die gegenwärtige Situation als "gefährlichste und wichtigste Phase in der ägyptischen Geschichte" bezeichnete.

Wie das Staatsfernsehen am Samstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete, starben sieben Menschen bei Zusammenstößen in der Nähe des Innenministeriums. Fünf weitere seien in der Hafenstadt Suez ums Leben gekommen. Seit dem Donnerstagabend gibt es im Land massive Proteste gegen den herrschenden Militärrat. Die Zeitung "Al-Tahrir" titelte: "Das Land will einen Präsidenten." Vorgesehen ist eigentlich, dass zunächst eine neue Verfassung ausgearbeitet und dann im Juni ein neuer Präsident gewählt wird. Bis dahin will die Protestbewegung aber nicht warten. Auf dem Kairoer Tahrir-Platz versammelten sich am Samstag wieder Hunderte Demonstranten, viele forderten eine Reform der Polizeikräfte, andere aber auch gleich die Hinrichtung der Mitglieder des Militärrats.

Scharmützel

In der Kairoer Innenstadt kam es am Samstag wieder zu Scharmützeln mit der Polizei. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurden mehrere Autos beschädigt, einige Geschäfte mit Brandbomben attackiert. Abgesehen von den Brennpunkten war das Zentrum der Millionenstadt weitgehend menschenleer. Viele Bewohner blieben aus Angst vor weiteren Gewaltausbrüchen zu Hause.

Die Proteste hatten begonnen, nachdem am Mittwoch bei einem Erstligaspiel in der Stadt Port Said 74 ums Leben gekommen waren. Fußballfans warfen der Polizei vor, nicht eingegriffen und weggeschaut zu haben. Zudem kamen Gerüchte auf, dass bezahlte Schlägerbanden des alten Regimes die Krawalle provoziert hätten.

"Al-Tahrir" warf den Sicherheitskreisen vor, zu "dem Massaker beigetragen" zu haben. "Al-Shorouq" prangerte "eine blutige Schlacht gegen die Revolution" an und beschuldigte die Militärführung, vorsätzlich Chaos erzeugen zu wollen. Das Innenministerium in Kairo lancierte unterdessen eine Kampagne unter dem Motto: "Die Polizei dient dem Volk". (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
... fordern Hinrichtung der Junta-Generäle

I. d. R. wird erst einmal die Revolution zu Ende zu führen sein und dann erst gibts ... und Vergeltung?

Nehmt ihr Euch eigentlich selbst Ernst?

bin schon neugierig,

wie die nächsten fußballspiele ausgehen.

es gibt keinen fussball mehr in aegypten

Ich hoff es ist allen klar, dass Tantawi alles andere als ein Gegner von Mubarak war und Mubarak sollte sicher nicht abtreten, nur um durch seinen Freund ersetzt zu werden...

Richtet lieber die Demonstranten

da ist der Schaden nicht groß!

Wir bleiben also bei unserer "Hauptsache Diktatur"- Meinung, hmmm?

Stellungnahme der Revolutionären Sozialisten...

... in Ägypten zum Massaker von Port Said:
http://www.linkswende.org/5640/In-V... re-Antwort

Details zum Ablauf Wahlen/Verfassungsgebende Versammlung/Präsidentenwahl und Probleme damit:
http://www.linkswende.org/5575/Der-... eraufstand

Der Mob will also rachemorden. Das ist nicht neu. Eher als einfallslos zu kategorisieren.

bei der tötung von osama bin laden und sadam hussein hatten die leute vollstes verständniss und haben teilweise gejubelt, und jetzt wenn man das gleich für menschen fordert die schon zu mubarak zeiten für folterungen verantworlich waren, redet man nur mehr von einem islamistischen fanatischen mob.

Wenn die Junta nach der Sharia abgeurteilt wird, dann gibts eigentlich nur die Wahl zwischen köpfen und hängen.

nein, das ist kein islamistischer mob.
das sind alles hochgebildete facebook und twitter user.
lesen sie denn keine zeitung?

oh, ich kann noch eins nachlegen:
wie wir alle aus der zeitung wissen ist das die elite, die hochgebildete demokratische elite im arabischen raum.
und noch einen:
die sind wenigstens nicht politisch korrekt, das macht sie als menschen sympathisch, weil man kann mit ihnen normal reden.

Wie werden Überschriften formuliert?

Die Überschrift klingt so als würden ALLE Demonstranten die Hinrichtung der Militärratleute fordern.
Im Text steht dann aber:
"Auf dem Kairoer Tahrir-Platz versammelten sich am Samstag wieder Hunderte Demonstranten, viele forderten eine Reform der Polizeikräfte, andere aber auch gleich die Hinrichtung der Mitglieder des Militärrats."
VIELE forderten also eine Reform der Polizeikräfte,
ANDERE (2,3,10.. ? Personen) forderten die Hinrichtung der Mitglieder des Militärrats.

Tendezioes...

Auch die Presse in Oesterreich braucht Schlagzeilen! schade dass sie so reisserisch und gleichzeitig irrefuehrend sind!

Ja das ist eben die verwirrende Kraft der Medien.

Verbreitung von Allgemeinheiten, Panikartige aus dem Zusammenhang gerissene Überschriften... etc.

Ruhe wird dort wohl erst einkehren

wenn die Islamisten das Sagen haben und westliche Werte gegen die Scha..a getauscht worden sind.

was genau sind "westliche werte"? die kolonialisierung afrikas oder etwa das dritte reich? oder vielleicht progrome gegen juden der letzten jahrhunderte. oder meinen sie vielleicht neuere werte wie die unterstützung von dikatoren wie mubark, oder kriege wie den irakkrieg? ich sehe keine "westlichen werte" sondern nur westliche arroganz. und jeder der nicht vor diesen "westlichen werten" kniet ist natürlich ein fanatischer islamist.

Wo ist da die usa? Ja, die stehen ja hinter dem Militär! Und in Syrien und im Iran mischen sie sich ein! Bei den Saudis kuschen sie auch.

Demonstranten fordern Hinrichtung der Junta-Generäle

Tolle Demokratie haben die derzeit wo die Bürger die Hinrichtung der Obrigkeit fordert und straflos gewaltätig und mordend demonstriert weil Sie es nicht erwarten können, dass ein ziviles Staatsoberhaupt gewählt wird.
Aber wenn es dann soweit ist, sind alle Ägypter auf einen Schlag wieder glücklich, zufrieden, friedlich und es gibt keine Demonstrationen mehr... Versprochen...

Es gibt bei uns auch ein paar verwirrte, die den Tod von Heinz Fischer fordern. Das macht diese meinung aber nciht zu einer gesellschaftsfähigen oder verbreiteten...

Vom Demonstrationsrecht scheinen Sie als Musterdemokrat nicht besonders viel zu halten?

Vom Demonstrationsrecht halte ich sogar sehr viel

unsere Volksvertreter brauchen nämlich ständig einen Dämpfer sonst würde nur Blödsinn rauskommen bzw die würden uns auf der Nase herumtanzen.
Nur ist es in letzter Zeit "trendy" geworden gewaltätig mit Waffen und Molotowcocktails zu demonstrieren - und gerade in islamischen Ländern mit vielen Toten.
Sogar beim WKR Ball wurde ein Demonstrant mit einem Sprengsatz (Bombe) aufgegriffen und das geht eindeutig zu weit.

Den Unterschied zwischen Demonstration und Mordlust scheinst du wohl nicht zu kennen.

Und Sie nicht den Unterschied zwischen Mord und Hinrichtung.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.