Alfred-Worm-Preis wird heuer nicht vergeben

Auszeichnung im Zwei-Jahres-Rhythmus angedacht

Am Sonntag jährt sich der Todestag von Alfred Worm zum fünften Mal - der nach ihm benannte Preis für investigativen Journalismus soll heuer aber nicht vergeben werden. Die Verlagsgruppe "News", die die Auszeichnung vergibt, begründet das mit der "geringen Zahl der eingereichten Arbeiten, die innerhalb der festgelegten zwölf Monate entstanden sind". Die Verlagsgruppe überlegt nun, den Alfred-Worm-Preis möglicherweise im Zwei-Jahres-Rhythmus zu vergeben.

"Da viele der investigativen Leistungen über mehrere Monate und auch Jahre recherchiert und aufgearbeitet werden, ist eine abschließende Beurteilung oft unmöglich", hieß es in einer Aussendung. Axel Bogocz, Vorsitzender der Geschäftsführung der "News"-Gruppe, meint, dass weniger Vergaben "der Qualität der Einreichungen und dem Wert des Preises zuträglich sein" werden. Im Vorjahr ging die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung an den "Format"-Journalist Ashwien Sankholkar. Der Preis wurde 2008 zu Ehren des am 5. Februar 2007 verstorbenen Aufdeckungsjournalisten Alfred Worm ins Leben gerufen. (APA)

Share if you care
6 Postings
man könnte den preis dem manning geben. oder den leuten die die abschiebung gefilmt haben und nun von den polizisten niedergeklagt werden.

Investigativer Journalismus

boykottiert NEWS den "Falter"? Der Falter und seine RedakteurInnen hätten den Preis schon lange verdient.

vielleicht sollten Sie mal investigativ arbeiten - Florian Klenk hat den Worm-Preis 2010 erhalten...

Dank für die Bestätigung!

Journalismus – vor allem investigativer – ist hierzulande nicht mehr existent.

Glaube kaum, dass es nichts aufzudecken gibt, es wird nur zu wenig aufgedeckt.

... und zwar aus Rücksicht der Redaktion auf INSERATENKUNDEN

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.