Sag's durch die (tote) Blume: Ich hasse dich

Blog3. Februar 2012, 15:29
2 Postings

Blumen für Feinde - "Dirty Rotten Flowers" rächt Lebens- oder Liebeskrisen auf verwelkende Art

Blumen zu verschicken ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Nur die hartgesottenen Romantiker beglücken die Angebetete oder den Herzallerliebsten noch mit dem riesigen, kunterbunten Bouquet. Oder mit hundert roten Rosen. Schade eigentlich. Ein bisschen Dramatik könnte hin und wieder nicht schaden.

Für all jene, bei denen die Beziehungsdramatik schon zu viel wurde, die gerade verlassen oder betrogen wurden, oder aber einfach nur aus tiefstem Herzen hassen, ja für diejenigen könnte aber ein Revival des Blumen-Schickens anstehen. "Dirty Rotten Flowers" - eine US-Homepage, die sich an die romantisch Benachteiligten und Muffeligen wendet - hilft, wenn Sie den Valentinstagsblues haben. Denn: Der Name ist Programm. 

Zur Auswahl stehen drei verschieden Arrangements. "Dirty Rotten Flowers" wird angepriesen als „wunderschönes Bouquet aus verwelkenden Blumen für jemanden, den Sie gerne nicht mehr in Ihrem Leben hätten". Kostenpunkt: 29 US-Dollar. Zur Auswahl steht des weiteren "Morticia", das sind "ein Dutzend geköpfte Rosen von jemandem mit einem seltsamen Sinn für Humor" um 25 Dollar. Variante drei heißt "I love you not", besteht aus "einem Dutzend abgeknickter roter Nelken begleitet von unserem zerstörten 'Ich liebe dich, nicht'-Teddybär" und kostet wohlfeile 27 Dollar.

Zufriedene Kunden berichten auf "Dirty Rotten Flowers" von ihren Einsatzzwecken der toten Blumen. Sie haben der Ex-Freundin, dem Boss oder der zukünftigen Schwiegertochter einen der verrottenden Blumensträuße schicken lassen. Fazit: Alle fühlten sich danach großartig. Rache kann eben manchmal doch bei der Krisenbewältigung helfen. (rom, derStandard.at, 3.2.2012)

  • Das ist das Bouquet "Dirty Rotten Flowers".
    foto: screenshot

    Das ist das Bouquet "Dirty Rotten Flowers".

Share if you care.