Platz machen!

Ansichtssache
3. Februar 2012, 16:31
Bild 1 von 9»
foto: hersteller

Dezent relaxen

Gleich mit zwei Ständen präsentierten sich die Wittmann Möbelwerkstätten auf der imm cologne. Dem Wohn- und dem Schlafraum war jeweils eine eigene Präsentation gewidmet. Fürs Wohnen schufen die Designerinnen Marie Rahm und Monica Singer, bekannt als Polka, mit dem Hochlehner Bonnie ein Möbel, das Tradition und Moderne harmonisch verschmelzen lässt. Durch seine beinahe einen Meter hohe, schmale Rückenlehne wirkt Bonnie besonders schlank und elegant. Wittmann sorgt zudem für eine subtile Nahtführung und für spürbare Qualität: Im Sitzkissen ist ein Taschenfederkern verarbeitet. Zusammen mit dem passenden Hocker wird Bonnie zu einem Relaxmöbel der dezenten Art. www.wittmann.at

weiter ›
Share if you care
7 Postings
oohhh wie schön...eine ausstellung unbrauchbarer möbel

auch nicht schlecht...

Unbrauchbar? Inwiefern?

das "Bahir" Sofa zB. ist ein ansprechendes Möbel.
Genauso "Feuersteins-Tisch", wobei hier funktionell betrachtet eine Glasplatte darüber doch insgesamt schlauer wäre.

?

nicht verstanden oder nicht gelesen?
eine glasplatte darüber?

Das ist tatsächlich Ihre Interpretation auf meinen Kommentar?

Ich bin der Meinung, dass in der [Funktionsweise] der Tischplatte, speziell die Ausfräsungen, des "Feuersteins Tisch" Probleme entstehen können.
Eine für gewöhnlich wahllose Platzierung von Geschirr, Utensilien o.ä. schafft hier zwanghafte Ordnung und Ungemütlichkeit; die Konzentration auf selbstverständliches kann störend wirken. Die Glasplatte würde dem Abhilfe schaffen. Als Accessoire ist der Tisch natürlich im Original vorzuziehen. Kein Thema. Mir gefällt der Tisch zudem ausgesprochen gut.
Ich habe übrigens auf den Einwand des obigen Users auf "Unbrauchbarkeit" der Möbel reagiert.

o.O

Da ist NICHTS dabei, was ich haben wollte!

passt nix ins '80er lutz mobiliar dazu?

und wenn mal was umkippt,

tropft's nicht gleich auf den boden ;) genial...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.