Von Punzen und Boliden

Ansichtssache
3. Februar 2012, 17:02
Bild 1 von 5»
foto: hersteller

Über die Rückseite gespielt

Vintage-Modelle stehen nach wie vor ganz oben auf der Wunschliste vieler Uhrenliebhaber. Einer besonders großen Fangemeinde erfreut sich in diesem Zusammenhang der italienische Sportuhren-Spezialist Officine Panerai. In Genf präsentierte die Marke unter anderem eine gelungene Verbindung von Retro-Design mit modernen Stilelementen: "Tuttonero - Luminor 1950 3 Days GMT Automatic Ceramica 44mm". Wie man das von Panerai gewohnt ist, lassen sich die meisten Features bereits aus der Modellbezeichnung ablesen. Die vollständig aus mattschwarzer Keramik gefertigte Uhr birgt das ebenfalls schwarz finissierte Kaliber P.9001/B. Dieses bietet neben Stunden, Minuten und kleiner Sekunde, Datum, zweite Zeitzone und Rückstellung des Sekundenzeigers. Die Gangreserveanzeige befindet sich - und das ist ebenfalls ein Charakteristikum von Panerai - auf der Rückseite des Uhrwerks, sichtbar durch den transparenten Saphirglasboden. Der betont maskuline Zeitmesser wird voraussichtlich ab Herbst um 11.600 Euro erhältlich sein.

weiter ›
Share if you care
13 Postings
Bist du gelähmt...

...sind die hässlich. Konnte den Kotzreflex nur gerade irgendwie zurückhalten. :(

bist du gelähmt, sind sie ahnungslos.

oiso

die Girard-Perregaux würde mich schon schmücken. und auch meinen sohn nach mir und dessen sohn, so es einen geben wird ...

obwohl, mein jetziges zeiteisen gefällt mir auch ...

da ist die casio mit höhenmesser, thermometer, hygrometer, pulsmesser

und den vielen funktionen in digitaldarstellung und im schwarzen plastikgehäuse freilich eine wohltat daneben...

Wohltat vielleicht nicht, aber immer noch weniger kitschig, klobig, protzig, und einfach durch und durch geschmacklos als die hier präsentierten Entgleisungen. Wer sich so was degoutantes umhängt kann nicht den geringsten Anflug von Stil haben und sollte lieber mit einem Sportwagen oder sonst was angeben.

das ist geschmacksache und kann nicht allgemein gültig

beurteilt werden.

ich sehe an der girard perregaux nix protziges, klobiges oder kitschiges, sondern eine klassiche dreizeigeruhr mit kleiner sekunde und arabischen ziffern. viel klassischer geht schwer. spricht mich zwar nicht ganz an, aber damit kann man nix falsch machen.
zum protzen eignen sich tatsächlich andere produkte wie sportwagen besser. wer mit einer uhr protzen will trägt breitling oder eine gold oder bicolor rolex. das hier ist was für liebhaber.

tja. wer nur fossil und festina kennt tut sich da natürlich ein bisl schwer. aber tun sie sich keinen zwang an, speibens nur, am besten auf ihr linkes handgelenk.

Heutzutage trägt man die uhr schon auf den rechten Handgelenk und eine von Hublot.!

hublot?

was soll hublot interessanteres als gp, ap, zenith oder jlc (um nur ein paar zu nennen) haben?
vergleichsweise wenig geschichte, wenig eigenentwicklungen und lange wurde vorwiegend eta / valjoux verbaut. manufaktur ist man erst seit kurzem und mithilfe von lajoux-perret. design eigenwillig und nicht jedermann's geschmack.
aber sicher auch nicht uninteressant.

nicht interessanter aber vom design her schon sehr eigenständig.

tja ich hab auch schon schönere gesehen...

"der italienische Sportuhren-Spezialist Officine Panerai."

OFFICINE PANERAI - MANUFACTURE DE HAUTE HORLOGERIE
Rue de la Balance, 4 - CH-2000 Neuchâtel - SWITZERLAND

WIKI

Officine Panerai ist ein italienisches Unternehmen im Sektor Luxusuhren mit Sitz in Mailand, Produktion in Neuchâtel (Schweiz) und Teil der Richemont-Gruppe.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.